Schlüsselloch durch die Wand

      Schlüsselloch durch die Wand

      Schlüsselloch Kapitän fährt durch die Wand:

      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Muss man jetzt für jedes Video etvc einen eigenen Bereich eröffnent, gab es da nicht mal den Youtube und/ober Werbungsthread für sowas ?
      BITTE HELFT ALLE MIT bei der ,, Sammlung von Betrieben´´

      http://www.rekord-p2-forum.de/index.php/Thread/9864-Sammlung-von-Betrieben-f%C3%BCr-Oldtimerteile-Behandlung-BITTE-MACHT-ALLE-MIT/


      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957
      Weiß denn jemand die näheren Hintergründe über die Entstehungsgeschichte dieses Films?
      Will Winkelhock junior damit demonstrieren, daß man auch mit dem P 25 die Schallmauer durchbrechen kann?

      Wenn das bei Opel in Rüsselsheim aufgenommen wurde, könnte das der Kapitän aus dem Opel-Werksmuseumsbestand sein, der einst K.J.-Diekmann gehörte.
      Hey Dieter, das könnten wir doch beim nächsten Forumstreffen mit Deinem Schlüsselloch nachstellen. Natürlich nicht in dieser Mädchenversion, sondern mit ordentlich-männlichen Backsteinen! :D
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"
      @Lennecruiser
      @ex-p2-fahrer

      Lieber Frank,

      ich wäre froh, wenn ich Dieter überhaupt einmal mit einem Alt-Opel fahren sehen würde.
      Ich kenne ihn nur in seinem Wohnmobil.
      Auch den Schlüssellochkapitän würde ich wirklich gerne einmal sehen.
      Vielleicht wird Dieter mit seinem Schlüssellochkapitän zum Jahrestreffen der
      Alt-Opel-IG 2020 nach Altusried kommen.
      Auch am Clubstand der Alt-Opel-IG bei einer Teilebörse würde
      der Schlüssellochkapitän herzlich willkommen sein.
      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      RA63 schrieb:

      den Schlüssellochkapitän würde ich wirklich gerne einmal sehen


      Ich würde sogar gerne einen haben wollen.
      Aber da gibt es ein "Problem", das 90% der Jungs hier kennen.
      Das angetraute Weib... :peitsche002:
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C

      Tausi schrieb:

      RA63 schrieb:

      den Schlüssellochkapitän würde ich wirklich gerne einmal sehen


      Ich würde sogar gerne einen haben wollen.
      Aber da gibt es ein "Problem", das 90% der Jungs hier kennen.
      Das angetraute Weib... :peitsche002:


      Ich glaube, einen Schlüssellochkapitän würden in diesem Forum fast alle Foristi gerne
      haben wollen, auch ich.
      Aaaaaaber nicht nur die "Finanzministerinnen" sind insoweit "schwierig".
      Auch die Nachfrage an Schlüssellochkapitänen übersteigt wesentlich das Angebot mit
      entsprechenden marktwirtschaftlichen Folgen.
      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Genau, und deshalb kann ich diesem Videoclip auch keinen besonderen Sinn entnehmen. Was in diesem "Twitter" steht erschließt sich mir nur insoweit, als hier irgendetwas mit dem "Mauerfall" symbolisiert werden soll.

      Ein Ratgeber, wie ein Opel-Liebhaber am schnellsten zu einem P 2,5 kommt, wäre wesentlich besser gewesen!

      Tschüß
      Klaus

      HK-56 schrieb:

      aber das habe ich so richtig nicht verstanden was das sollte mit der Mauer.

      @'Frank'
      Ich könnte mir vorstellen, daß die Firma Opel damit irgendwie symbolisieren wollte, wie sie zum Fall der Mauer und durch das Werk Eisenach zur Überwindung der deutschen Teilung beigetragen habe. Der attraktive Kapitän soll dafür lediglich der geeignete Blickfang sein. Sonst hätte man natürlich auch genau so gut einen Kadett B nehmen können.

      Möglicherweise handelt es sich um dieses Auto:
      P 25 JansenDiekmann.jpg
      Hier erstmals gesichtet auf dem Panorama-Treffen 1982. Frage mich jedoch, wo der seltene Overdrive-Schriftzug im Heckfenster abgeblieben ist.
      Über die gesamte Geschichte des Autos und seiner Restaurierung hat der Besitzer in einem frühen Alt-Opel-Clubheft seinerzeit berichtet.

      Tschüß
      Klaus

      RA63 schrieb:

      Lieber Frank,

      ich wäre froh, wenn ich Dieter überhaupt einmal mit einem Alt-Opel fahren sehen würde.
      Ich kenne ihn nur in seinem Wohnmobil.
      Auch den Schlüssellochkapitän würde ich wirklich gerne einmal sehen.
      Vielleicht wird Dieter mit seinem Schlüssellochkapitän zum Jahrestreffen der
      Alt-Opel-IG 2020 nach Altusried kommen.
      Auch am Clubstand der Alt-Opel-IG bei einer Teilebörse würde
      der Schlüssellochkapitän herzlich willkommen sein.

      Immer diese ungeduldigen :rolleyes002:. Aber du hast ja recht, das letzte AOIG-Treffen mit eigenem Oldi war Leverkusen 2003 - mein erstes Aalen.

      HK-56 schrieb:

      Glaube das ich nicht blöd bin, aber das habe ich so richtig nicht verstanden was das sollte mit der Mauer


      Frank das geht mir ganz genau so. Die Assoziation mit dem Werk Eisenach scheint mir auch sehr abstrakt.
      Und warum dann gerade ein Schlüsselloch-Kapitän?
      Aber was soll´s, ich habe Joseph Beuys ja auch nicht verstanden... :denk1:
      "Ist das Kunst, oder kann das weg?"
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C

      HK-56 schrieb:

      Glaube das ich nicht blöd bin, aber das habe ich so richtig nicht verstanden was das sollte mit der Mauer.
      Na ja ist auf jeden Fall eine super geile Karre.
      HK


      Daa schließe ich mich an, nur ich habe nicht mal überlegt: Warum macht man sowas.Der DMAX Held der vergangenen Tage würde die Hände über den Kopf zusammenschlagen und ein einziges Katt ta schtroooofe von sich lassen.
      Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst. :hmm:




      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      Bald: P II Schnelllieferwagen 1500 Bj 63
      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1
      Weiß eigentlich jemand, wieviele Schlüsselloch-Kapitäne derzeit in Alt-Opel-Kreisen bekannt sind?

      Vor etwa 25 Jahren oder länger war einmal von 80 Stück die Rede. Weltweit sollen es damals geschätzt um die 200 gewesen sein. Kann das evtl. jemand bestätigen? Und sind diese Zahlen heute noch zutreffend?

      Abgesehen davon ist es absoluter Quatsch, den Kapitän P 2,5 als "Flop" oder "Mißerfolg" zu bezeichnen, nur weil Einstieg und Sichtverhältnisse der Hinterbänkler damals von der Fachpresse kritisiert wurden. Die Stückzahl von 34 XXX während der 1-jährigen Produktionsdauer entsprach weitgehend dem kontinuierlich verlaufendem Kapitän-Absatz davor und danach. Würde man diese Stückzahl bis 1963 fortschreiben, wäre der Schlüsselloch-Kapitän genau so erfolgreich gewesen wie sein Nachfolgemodell.

      Offenbar verwechseln viele junge Journalisten das heute mit Ford, wo es knapp 10 Jahre später mit dem "Hüftschwung-P7" einen ähnlichen Fall gab. Nur mit dem Unterschied, daß diese Karosserieform tatsächlich zu Umsatzeinbußen bei Ford führte.

      Tschüß
      Klaus
      Zwar wurden vom Kapitän P umgerechnet monatlich mit 2.905,3 Stück mehr Autos monatlich produziert als vom Kapitän P 2.6
      mit einer monatlichen Stückzahl von 2.696,6.
      Denn von dem Kapitän P 2,6 wurden insgesamt 145.616 hergestellt im Zeitraum von Juli 1959 bis Dezember 1963
      und von dem Kapitän P 34.852 im Zeitraum von Juli 1958 bis Juni 1959.
      ( Kapitän P: 34.842 im Zeitraum von Juli 1958 bis Juni 1959: 34.842 Stück :12 Monate ergibt 2.903,5 Stück pro Monat;
      Kapitän P 2,6: 145.616 im Zeitraum von Juli 1959 bis Dezember 1963: 145.616 : 54 Monate ergibt 2.696,6 Stück pro Monat).

      Für einen Flop bzw. Mißerfolg spricht aber, dass Opel den Kapitän P nach nur einjähriger Produktionsdauer
      eingestellt hat, was Opel bestimmt nicht getan hätte, wenn der weitere Absatz entsprechend gut prognostiziert worden wäre.
      Der Nachfolger wurde demgegenüber von Juli 1959 bis Dezember 1963 für damalige Zeiten längerfristig produziert.

      Auch der Kapitän Modell 56 wurde längerfristig von August 55 bis Juni/Juli 58 also fast drei Jahre produziert
      und der Kapitän 54 immerhin von November 1953 bis Juli 1955.
      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Dann würde ich eher sagen, daß Opel einem möglichen Absatzrückgang rechtzeitig zuvorkommen wollte. Von tatsächlichem "Mißerfolg" zu reden, ist aber dennoch unzutreffend, auch wenn es oft so geschrieben wurde. Die kurzfristige Karosserieänderung bedeutete nicht einmal übermäßigen Aufwand, da ein ähnlicher Entwurf ja schon in der Schublade lag, aber für das Modelljahr 58 wieder verworfen wurde. Jährliche Karosserieretuschen waren bei Opel zu dieser Zeit ohnehin Programm. Die Leistungserhöhung auf 2,6 Liter und 90 PS wäre ohnehin erfolgt.