Motor springt kalt nicht an

      Liebe P-Freunde,

      habe eine neue Verteilerkappe und -finger getauscht und bekomme immer noch keinen Funken.
      Eine Frage: Ich habe die Welle im Verteiler nach dem Einbau des Verteilerfingers gedreht um zu sehen, ob er richtig in der Nut sitzt. Darf man das?
      Entschuldigt die Unbeholfenheit, aber ich bin einfach ein blutiger Anfänger.

      Danke Euch! Grüße, Andi
      Die Welle sollte dich im Stand gar nicht drehen lassen . Las den Motor mal mit dem Anlasser bei angenommene Verteilerkappe drehen und schaue ob der Finger überhaupt dreht wenn nicht solltest du das Problem schon haben Verteiler kaputt .(Ritzel abgenutzt).wenn du einen anderen Verteiler einsetzen möchtest musst du aber darauf achten das der Finger bei Motorstellung Zylinder 1 OT auch auf die Zylinder 1 Markiering am Verteiler zeigt .Muss beim Einsetzen ein Stück vor der Markierung sein und dreht sich dann beim einsetzen in die Endposition da das Ritzel schräg verzahnt ist. Sollte der Verteiler arbeiten wie er soll überprüfe die Zündanlage .Einmal alles durch messen mit Prüflampe .ist hier schon in einigen Beiträgen ganz genau beschrieben

      Viel Erfolg nicht aufgeben das wird schon
      Um ein paar Grad läßt sich die Verteilerwelle schon drehen. Das ist der Bereich der Fliehkraftverstellung. Man soll sogar daran etwas drehen bevor man den Zündzeitpunkt einstellt, damit letztere auf Null geht.

      Wenn kein Zündfunke kommt, würde ich als erstes den Unterbrecher prüfen. Wurde ein neuer eingebaut? Wenn nicht, würde ich das bei dieser Gelegenheit machen. Dann muß der Kontaktabstand stimmen (0,4mm), geht mit Fühllehre oder exakter mit Schließwinkeltester.

      Auch bei neue eingebauten NOS-Kontakten habe ich es schon erlebt, daß diese zunächst keinen Zündfunken lieferten, weil sie sich gar nicht bewegten (Hammer klemmt) oder die Kontaktplättchen verfettet waren, trotz dichter Bosch-Verpackung.

      Tschüß
      Klaus
      Stirnradschaden kann man schnell überprüfen, Oeldeckel ab und beim Starten sehen, ob sich oben was bewegt. Ist das nicht der fall, sind es meist die Steuerräder. Kann aber auch sein, daß die Verteilerwelle oder das Ritzel kaputt sind. Gebrauchten Verteiler rein und dann weitersehen. Einen gebrauchten Verteiler aus einem P1 habe ich noch übrig.

      Gruß Winfried
      Ihr habt Recht. Finger kann man nur um die beschrieben paar Grad drehen. Also Kommando zurück...
      Ich habe einen alten Bericht hier gelesen indem ein User seinen Motorraum fotografiert hat. Dort ist zu sehen, dass die Zündkabel eine andere Steckfolge wie meine haben. Evtl. habe ich beim Tausch der Kappe diese verwechselt. Ich probier das gleich mal aus und gebe später Feedback.
      Den Unterbrecher auf 0,4mm Abstand (so Postkartenstärke) einstellen, wenn der nicht öffnet, dann funktioniert das nicht, Gruß von JR

      P.S. versuche dich einmal den og. Leitfadenabzuarbeiten, so erhälts du einen Einblick in die Grundlagen
      Viele Grüße aus Opladen

      Rekord P1 - 1959 - 2 Türer
      Wenn dein Kontakt bei höchster Nocke geschlossen bleibt, ist dieser definitiv futschikatu. Dann gibt es auch keine Funken. Wenn du die Zündung anlässt und deine zündspule warm oder gar heiß wird, ist dies auch ein Indiz dafür.
      Dieses Problem hatte ich erst die Tage bei meinem A Rex, der jetzt endlich nach 31 Jahren wieder läuft.
      Die Jungs hier haben alles schon fabelhaft erklärt, was zu tun und zu beachten ist.
      Wenn ich das geschafft habe, schaffst du das auch.
      Viel Glück.
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)
      Lieber Andreas,

      bitte beachte unbedingt den letzten Satz im Opel-Text zur Kontakteinstellung auf Foto 2:


      "Da jede Veränderung des Kontaktabstandes zwangsläufig eine Veränderung des Zündzeitpunktes zur Folge hat, ist nach der Einstellung des Unterbrecherkontaktes der Zündzeitpunkt neu einzustellen !"


      (Wie das statische Einstellen des Zündzeitpunktes mittels 6V Prüflampe funktioniert, steht ebenfalls im technischen Grundbuch Motor/Kraftstoffversorgung/Auspuff genau beschrieben)

      Das ist alles wirklich kein Hexenwerk und für jeden handwerklich durchschnittlich begabten Zeitgenossen problemlos erlernbar.
      Du solltest es Dir aber drauf geschafft haben, wie die Zündanlage funktioniert und eingestellt wird (durch sorgfältige Lektüre der Unterlagen), BEVOR Du Hand anlegst.
      Dann klappt das problemlos.

      Wenn die Handgriffe einmal sitzen, hast Du einen U-Kontakt (incl. Einstellung von Kontaktabstand/Schließwinkel und Zündzeitpunkt) innerhalb von 15 Minuten bequem und sauber ausgetauscht.

      Das war übrigens früher auch eine beliebte Prüfungsaufgabe in der Gesellenprüfung .... :)

      Gruß aus Westfalen
      Klaus