Ein Finne wird eingebürgert....

      Manic Mechanic schrieb:


      das sieht ja ganz so aus, als ob die offizielle Einbürgerung noch vor Weihnachten stattfinden wird !


      Das will ich stark hoffen. Bei mir wird gg. Jahresende immer ein wenig die Zeit knapp, da wir viele private Termine (die ja auch viel Spaß machen :trinken1: ) haben. Die Wochenenden sind jetzt schon bis Mitte Dez. weitgehend ausgebucht......

      Motor-Nr bei mir ist: 17-0937781

      Viele Grüße
      Thomas
      Dieser Beitrag wurde aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von stillgelegten Webseiten erstellt und ist somit vollständig digital abbaubar.
      ...wegen Motor-Baustand:

      das Unterteil (Block) ist vom Rekord A. Kann man eindeutig an den beiden seitlichen Butzen M12 erkennen,
      am Motorblock selbst. Das Opel-Bild Vom Manic-Mechanic zeigt das gut. In Nähe des Ölpeilstabes sieht man
      ein seitliches Gewinde, es ist für die Stütze zwischen Kupplungsgehäuse + Motorblock. das hat nur der A,
      oder Teilmotoren aus der A-Aera. Die anderen Motorteile haben (soweit erkennbar) Rekord P-Baustand.

      Gruß,

      Alfred. H.
      Hallo Alfred,

      Manic Mechanics Bild zeigt nicht meinen Motor. Meiner ist auf der ersten Seite dieses Berichts zu sehen, es gibt auch noch weitere Fotos (müsste ich suchen).

      Gruß
      Thomas
      Dieser Beitrag wurde aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von stillgelegten Webseiten erstellt und ist somit vollständig digital abbaubar.
      Ja, ich weiß, an deinem Motor kann ich aber die Butzen ebenfalls erkennen, sie sind nur schlecht zu beschreiben, anhand Deiner Fotos.
      Manic´s Werkfoto zeigt, was ich meine. Wenn Du Deinen Motor ansiehst, wirst Du diese Gewinde ebenfalls entdecken.

      Das Werksfoto zeigt darüber hinaus die äußerlichen Unterschiede am Gesamtmotor:

      - Ventildeckel hinten schräg (P ist gerade)
      - Blow-By -Entlüftung geht geschlossen in den Luftfilter
      - Öleinfülldeckel anders gestaltet
      - natürlich die Gewinde für die Kupplungswanne
      - eine tiefere Ölwanne, als am P1/ P2
      - eine andere Verlegung der Benzinleitung (Kunststoff, gesteckt)

      Nicht zu sehen: Der A hat eine geringfügig andere Nockenwelle bei 1,7l N und S.

      - immer eine zweiflutige Abgasanlage
      - immer den "großen Vergaser
      - immer den oberen Kühlwasseraustritt wie P2 ab Fg. Nr.

      Spezielle Merkmale am Zylinderkopf:

      - besitzt der Kopf 2 Einschraubbolzen M8 für die Zündspule = P-Zylinderkopf
      - der A hat die angegossenen Flächen noch, aber keine Gewinde und auch keine Bolzen

      Wenn es ein S-Motor ist, besitzt er oberhalb der Auslassöffnung eine eingeschlagene "8".

      Das macht alles nix, das Baukastensystem erlaubt Mischungen aller Art, kein Grund zur Sorge.

      Einige Dinge müssen aber beachtet werden: Die flachere Ölwanne des P verträgt sich nicht mit dem

      Ölpumpendeckel des A > Das Sieb sitzt dann nicht richtig (zu tief in der P-Wanne), die Absaugstelle des A ist tiefer und die Winkelposition des

      A-Siebes ist ebenfalls anders > wenn ein A-Motor in einen P soll, müssen Ölwanne (Ölpeilstab), Ölpumpendeckel und das

      Tragblech des Siebes vom P verwendet werden, das Sieb selbst paßt.

      Gruß + viel Spaß weiter, mit der alten Kiste !!!

      Alfred. H.
      Nicht nur das wirklich solide Auto-Grundwissen, sondern auch
      dein spezifisches OPEL-Wissen überrascht mich immer wieder Alfred.
      ...Oder macht es mir schon Angst?
      (Und das auch noch von einem Ex-VWler ;) )

      :respekt1:
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C
      Hallo Leute,

      hier mal wieder ein paar Bildchen von meiner Baustelle.

      In den letzten Wochen habe ich mich mit den Radkästen beschäftigt, sind nun alle mit Steinschlagschutz und Wagenfarbe gestrichen, nebenbei wurden noch fehlende Teile besorgt (auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an einen freundlichen Mitforenten :thumbsup: ).

      Damit die Finger aber auch weiterhin schön schmutzig blieben, habe ich div. Klein- und Großteile aus der Vorderachse gesäubert, momentan habe ich die Bremstrommeln auf dem Tisch.







      gesäuberter und "Bergezustand".






      Desweiteren habe ich gestern den Unterboden mit Wachs versiegelt, es kann also langsam ans Wiederaufbauen gedacht werden..... 8)

      Viele Grüße und eine schöne Restwoche,
      Thomas
      Dieser Beitrag wurde aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von stillgelegten Webseiten erstellt und ist somit vollständig digital abbaubar.
      Nun, ich säubere eigentlich nur die abgeschraubten Teile, leider ist/war alles ziemlich "eingesaut".

      Inzwischen ist der Unterboden versiegelt (Bild spare ich mir, da ich transarentes Wachs genommen habe, sieht man auf den Bildern kaum einen Unterschied zum "nur" gereinigten Boden).

      Hinderachse und Bremstrommeln sind gesäubert, es kann also tatsächlich so langsam über das Zusammenbauen nachgedacht werden :) .

      Heute nachmittag habe ich mir noch einmal das Gebtriebe vorgenommen, offenbar fehlten in Finnland die Kugelhülsen und als Behelf wurde der Schalthebel im Lagerblock eingeschweißt und ein Stück Schlauch als Hülse unfunktioniert.

      Ich habe dann mal die "OP am offenen Herzen" durchgeführt und das Teilchen wieder befreit.









      Ein Ersatzsatz mit Hülsen und Faltenbalg liegt hier schon, ist dann das nächste.
      Dieser Beitrag wurde aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von stillgelegten Webseiten erstellt und ist somit vollständig digital abbaubar.
      Not macht erfinderisch!

      Wir hatten ja nix!

      Früher war alles besser. :denk1: Ach nee, die Floskel passt hier gerade nicht.
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C

      Tom Puss schrieb:

      Nun, ich säubere eigentlich nur die abgeschraubten Teile, leider ist/war alles ziemlich "eingesaut".

      Inzwischen ist der Unterboden versiegelt (Bild spare ich mir, da ich transarentes Wachs genommen habe, sieht man auf den Bildern kaum einen Unterschied zum "nur" gereinigten Boden).

      Hinderachse und Bremstrommeln sind gesäubert, es kann also tatsächlich so langsam über das Zusammenbauen nachgedacht werden :) .

      Heute nachmittag habe ich mir noch einmal das Gebtriebe vorgenommen, offenbar fehlten in Finnland die Kugelhülsen und als Behelf wurde der Schalthebel im Lagerblock eingeschweißt und ein Stück Schlauch als Hülse unfunktioniert.

      Ich habe dann mal die "OP am offenen Herzen" durchgeführt und das Teilchen wieder befreit.









      Ein Ersatzsatz mit Hülsen und Faltenbalg liegt hier schon, ist dann das nächste.[/qu

      So einen Lagerbock in neu habe ich noch, wenn Bedarf besteht
      Moin

      Ich weiss das, aber zu erklären bin ich zu dämlich. Aber kuckst du hier
      de.wikipedia.org/wiki/Butzen_(Metallurgie)

      Ich kenne Butzen auch als eine Erhöhung auf Glas z.B. Butzenscheiben
      Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst. :hmm:




      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      Bald: P II Schnelllieferwagen 1500 Bj 63
      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1
      ...genau so ist es ! Im Mittelalter konnte man noch keine "Flachglasscheiben" herstellen.

      Man hat sich so beholfen: Der Glasbläser hat eine Glasblase geblasen (wie eine Seifenblase), die wurde dann flach gedrückt,

      dann bekam er eine runde flache Scheibe. Ein Reststummel bleibt dann erhaben in der Mitte stehen. Das Ding nannte

      man Butzen. Diese Bezeichnung hat man technisch übernommen, Gußteile haben oft vorstehende "Butzen" zur

      Aufnahme von Schrauben, Kerndrähten etc.

      Gruß,

      Alfred. H.
      Hallo Leute,

      nachdem in den letzten Wochen meine Baustelle aus versch. Gründen ruhte (viele Termine im privatem Bereich, viel "Tagesgeschäft" beim Schrauber), sollte diese Woche eigentlich der Zusammenbau weitergehen.

      Leider haben wir gestern eine sehr unschöne Sache entdeckt.

      Das Gehäuse vom Getriebe hat leider einen Riss. Habe ich von außen beim Säubern nicht gesehen, man sieht ihn allerdings deutlich, wenn man den unteren Deckel abnimmt, um die Dichtung zu wechseln. ;(





      Wahrscheinlich war dies der Grund, warum ich den zweiten Gang so schlecht reinbekommen habe....?

      Nunja, die gute Nachricht ist, ich habe seinerzeit aus dem finnischen Hühnerstall, neben dem das Auto stand, u. a. noch ein zweites Getriebe mitgenommen.

      Auf den ersten Blick gestern ist das Gehäuse heil, muss nur noch die Federn und den Dreck abkratzen….

      Es geht also weiter! ;) (Morgen erst einmal mit Keksebacken in der Nachbarschaft).

      Euch allen einen schönen ersten Advent,

      Thomas
      Dieser Beitrag wurde aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von stillgelegten Webseiten erstellt und ist somit vollständig digital abbaubar.

      Getriebegehäuse / Welle für Zahnradblock

      Hallo Thomas,

      habe eben das gerissene Getriebegehäuse gesehen, das ist ja mal ein Ding ! Wie es aussieht, ist das im vorderen Sitz der Welle für den Zahnradblock

      passiert. Diese ganze Passungsgeschichte ist heikel:

      - die Lagerwelle für den Zahnradblock ist nicht auf ganzer Länge gleich dick

      - sie wird von hinten nach vorn eingeschoben (die Arretierkugel sitzt hinten)

      - damit sie nicht mit Kraft über die ganze Länge eingeschoben werden muß, ist sie auf einer Länge von ca. 10mm am hinteren Ende etwas dicker

      Man schiebt sie rein (die Nadeln müssen mit einem Hilfswerkzeug fixiert werden), und wenn sie die Endlage im Gehäuse erreicht wird die Passung fest.

      Damit genau das passiert, ist die vordere Gehäusebohrung für den "dünnen" Durchmesser der Welle toleriert und der hintere Gehäusedurchmesser

      paßt stramm zum etwas aufgedickten Abschnitt. Die Differenz ist ca. 0,05mm, man kann das praktisch nicht sehen...aber messen.

      Sieh mal die Bilder:

      1798 zeigt das hintere Wellenende (mit Sitz für die Arretierkugel

      1799 zeigt das vordere Wellenende, blanko

      Meine Mikrometerschraube zeigt die Differenz von 0,05mm.

      1800 zeigt die ganze Welle.

      Wenn man das nicht weiß und die Welle falschrum reindrückt, dann gibt es sehr hohe Spannungen im vorderen Sitz, weil er für Festsitz des "dünnen" Wellenendes ausgelegt ist,
      nun aber mit dem "dicken" Wellenende konfrontiert wird. Gleiches passiert natürlich, wenn man die Welle nicht von hinten, sondern von vorne einschiebt.
      Jetzt hört sich das nicht gewaltig an, mit 0,05mm "Zuviel Maß für den vorderen Sitz", eine alte Maschinenbauregel sagt:

      - wenn etwas richtig festsitzen soll (Passung zwischen steifen Teilen, nicht Rohr) muß ungefähr eine Überdeckung von 1Promille vorgesehen werden. Sind bei 16,8mm der Welle 0,017mm.
      0,05mm sind aber 3 x so viel … Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass eine frühere Fehlmontage den Bruch begünstigt oder ausgelöst hat.
      Vielleicht ist die Info nützlich, wenn jemand an dieser Stelle arbeitet.

      Gruß + gutes Gelingen !


      Alfred. H.
      Dateien
      • DSC01798.JPG

        (605,43 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01799.JPG

        (585,16 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01800.JPG

        (583,52 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Hallo Alfred,

      vielen Dank für die erklärenden Worte. Werde am Montag evtl. mal nachschauen, ob man das noch nachvollziehen kann (wie die Welle im Getriebe gesessen hat).

      Das zweite Getriebe schaut uaf den ersten Blick ganz gut aus (alle Zahnräder sauber und ohne "Macken").

      Schönes Wochenende,
      Thomas
      Dieser Beitrag wurde aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von stillgelegten Webseiten erstellt und ist somit vollständig digital abbaubar.
      Moin Tom

      Das Paket ist heute bei mir angekommen. Meine Familie ist begeistert. Mache ich dir mal klar wenn wir uns mal sehen.
      Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst. :hmm:




      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      Bald: P II Schnelllieferwagen 1500 Bj 63
      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1