Ladestrom Kontrollleuchte an

      Ladestrom Kontrollleuchte an

      Hi Leute,

      nach dem Problem ist vor dem Problem...


      Nachdem wir gestern mal einen längeren Ausritt hatten sind wir mit kanpp unter 100 über die A 48 nach Hause gedüst.

      Alles super, doch dann ging die Ladestrom Kontrolleuchte an und leuchtet auch heute noch.

      Weil weder Ölverlust noch ansteigende Hitze festgestellt werden konnte sind wir noch ca. 6 km weiter nach Hause gefahren ohne Probleme.


      Das Auto sprang heute morgen auch problemlos an:

      Die Batterie hatte noch 6.13 V Spannung, Keilriemen ist OK und treibt die LiMa brav an.

      An der Lichmaschine konnte ich aber nur 0.68 V messen :denk1:

      Ferndiagnosen sind natürlich immer schwierig, ich würde mich aber über Tipps freuen, wo ich weiter suchen könnte.

      Ausserdem müsste ich jetzt langsam mal das Auto ummelden und muss dazu zum TÜV - die finden das dan vielleicht nicht so super.... :hmm:


      Mit bestem Dank im voraus!!!
      Bilder
      • LiMa.jpg

        914,04 kB, 1.229×1.639, 41 mal angesehen
      mit besten Grüssen vom Maifeld

      Bernd
      Hallo Bernd,

      zwischen D+ und DF kannst Du keine Gleichspannung messen.

      Messe zunächst mit Deinem Multimeter oder Voltmeter im 10V Gleichspannungsmessbereich zwischen B+ am Regler und Masse mit angeschlossener Batterie und stehendem Motor.

      Kannst Du die Batteriespannung auf dem Messgerät ablesen, mache eine Vergleichsmessung direkt an der Batterie.
      Ist die gemessene Spannung identisch, sind im Ladekreis die elektrischen Verbindungen o.k.
      Stellst Du eine größere Abweichung fest oder kannst an der Klemme B+ am Regler keine Spannung messen, dann liegt ein Fehler in der Verkabelung vor.
      >> Fehler suchen und beseitigen.

      Entspricht bei stehendem Motor die Spannung an B+ der Batteriespannung, so lasse jetzt den Motor an und mache zwischen B+ und Masse eine Spannungsmessung bei laufendem Motor.
      Steigere während der Messung die Lichtmaschinendrehzahl langsam und beobachte Dein Voltmeter.
      Die Spannung an B+ sollte mit steigender Drehzahl kontinuierlich ansteigen bis ca. 6,8-7V und bei weiterer Steigerung der Drehzahl nicht mehr weiter ansteigen.
      Hier hat ein funktionierender Regler die Ladespannung begrenzt.

      Funktioniert das soweit ?
      >> Wenn nein, besteht ein Fehler im Ladesystem.

      Steigt die Spannung gar nicht an,
      entferne die beiden Kabel an den Klemmen D+ und DF der Lichtmaschine und lege diese gut isoliert beiseite.

      Nun testest Du, ob der Generator funktioniert.

      Hierzu überbrückst Du die Klemme DF und Masse mit einer Prüfstrippe und Krokoklemmen und misst bei laufendem Motor die Spannung zwischen der Klemmen D+ und Masse.

      Nimm einen etwas grösseren Gleichspannungsmessbereich, etwa 15V oder 30V und messe auch bei etwas schnellerer Drehzahl.
      Hier muss bei steigender Drehzahl auch die Spannung kontinuierlich ansteigen.

      Alternativ dazu, kannst Du die Funktion des Generators auch bei stehendem Motor testen, indem Du einfach den Keilriemen abnimmst und bei gleichem Aufbau (Klemme DF und Masse gebrückt) den Batterie Pluspol mit D+ verbindest.

      Wenn die Lichtmaschine jetzt, aus eigener Kraft, wie ein Elektromotor anläuft und sich gleichmässig dreht, dann funktioniert sie grundsätzlich.

      >> Hast Du den Generatortest positiv abgeschlossen und konntest vorher bei laufendem Motor an B+ keinen Spannungsanstieg messen, ist der Regler kaputt gegangen und muss erneuert werden !

      >> War der Generatortest negativ, ist die Lichtmaschine nicht in Ordnung und muss repariert oder ausgetauscht werden !

      Berichte bitte Dein Ergebnis und gib mir ein Feedback !

      Gruß
      Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Manic Mechanic“ ()

      Hi,

      da mittlerweile ein paar Interessierte dazu gekommen sind hier das Ergebnis für alle:

      Ich hoffe ich habe korrekt angeschlossen und schicke deshalb auch Bilder vom Anschliessen

      Batteriespannung zwischen Masse und B+ 6,26 V

      Direkt an Batterie 6,26 V

      Batteriespannung zwischen Masse und B+ bei laufendem Motor 6,15 V, gleichbleibend auch bei steigender Drehzahl

      Jetzt der Generatortest mit gebrückten Klemmen DF und D+ und Masse bei laufendem Motor = 0

      Tja, da würde ich wohl sagen, die LiMa funktioniert nicht mehr... :rolleyes002:
      Bilder
      • B+.jpg

        873,23 kB, 1.229×1.639, 28 mal angesehen
      • DF D+ gebrückt.jpg

        786,21 kB, 1.639×1.229, 22 mal angesehen
      mit besten Grüssen vom Maifeld

      Bernd
      So abwegig ist der Tipp vom Rennfox gar nicht. Bei der Silvrettatour, bei meinem das gleiche Problem, beim Günther bei der Heimfahrt. Bei unseren sind es die Kohlen gewesen, einfach mit der Zeit verschlissen, sind aber noch zu bestellen, und kosten nicht viel. Wenn du den Generator ausbaust, kannst du an den Anschlüssen ein Blech wegschrauben, und einfach reinschauen ob die Kohlen runter, oder sogar verbrannt sind.

      Wenn sie verschlissen sind, melde dich nochmal, suche ich dann die Teilenummer raus. Oder ein Foristi ist schneller.
      Gruß Ingo aus 71083 Herrenberg/Württemberg , Opel Rekord PII Limo L 4 Türig mit Faltdach.
      Hallo Bernd,
      hallo Ingo,
      hallo Rennfox,

      der "Tip" mit den Kohlen ist jetzt in diesem Augenblick, wo wir wissen, daß die Lichtmaschine den Geist aufgegeben hat, die erste und naheliegendste Vermutung.

      Die Lichtmaschine auszubauen und mit der Fehlersuche am Objekt zu beginnen, sind die nächsten sinnvollen Arbeitsschritte.

      Hier steht natürlich die Kontrolle der Verschleissteile, sprich der Kohlen, an erster Stelle.
      Das ist 100% richtig und ist schnell gemacht !

      Bernd, Du wirst berichten ...

      LG
      Klaus

      Ingo schrieb:



      Wenn sie verschlissen sind, melde dich nochmal, suche ich dann die Teilenummer raus. Oder ein Foristi ist schneller.


      Such die Nummern doch am besten schon mal raus, Ingo ;)

      Bernd wird sie sowieso brauchen.
      Selbst wenn wider erwarten noch was drauf ist auf den alten Kohlen, so sind sie das mindeste, was bei einer Revision immer erneuert werden sollte.

      Gruß
      Klaus
      Ich habe meine Kohlen beim Treckerhandel gekauft.
      Vorteil : Die arbeiten nach Maß und nicht nach Nummer

      Also :
      Länge: 19 mm
      Dicke: 6 mm
      Höhe 14 mm
      Leiterlänge 31 mm

      Also immer passend zu der Lima, die du gerade zerlegst.
      Und nicht zu der die da eigentlich sein sollte, aber nicht mehr da ist.
      Opel 1.3Ltr, 1934, 2 Türer Cabrio
      Opel P1, 1958, 2 Türer Limo
      Moin Bernd,

      ich habe mir Dein letztes Bild noch einmal angesehen und festgestellt, daß auch mir in der Beschreibung zwischen Essen, Krimi schauen und halb pennen ein Fehler unterlaufen ist.

      Zum Prüfen des Generators muss natürlich DF (Feld neg.) an Masse gelegt

      und zwischen D+ und Masse die volle Gleichspannung gemessen werden.


      Gruß
      Klaus
      Bilder
      • 20190805_122706.png

        241,02 kB, 1.440×904, 18 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Manic Mechanic“ ()

      Lichtmaschine / Regler, Schnelltest

      Hallo Bernd,

      wenn die Lichtmaschine nicht lädt, kann es am Regler oder der Lima liegen.

      Mit einem einfachen Test findest Du schnell raus, welches Element nicht korrekt arbeitet.

      Sieh mal das Bild 1574, an einer Lichtmaschine + Regler kannst Du sehen, wie zu messen ist:

      - alle Verbindungen zum Auto serienmäßig belassen

      - DF an Masse legen (das blaue Kabel im Bild), auf guten Kontakt achten !!

      - Motor starten und Drehzahl erhöhen, dabei an D+ die Spannung messen (an der Batterie geht auch)

      Wenn hier über steigender Drehzahl keine steigende Spannung anliegt > Lichtmaschine defekt

      Wenn die Spannung steigt > Regler defekt

      Wenn die Lichtmaschine der Verursacher ist, würde ich die komplett überarbeiten, sie verschleißt gegenüber heutigen Generatoren sehr schnell,

      natürlich abhängig von den Betriebsbedingungen: Stromentnahme, Staub, ….

      Mögliche Störungen:
      - Kohlen abgenutzt
      - Kohlen klemmen

      - Litze an den Kohlen abgefallen / Federn ausgeglüht

      - intern Draht abvibriert (sehr selten)

      - Feldwicklung defekt (sehr selten)

      - Kollektor verschmiert

      - Lager ausgelaufen

      Bild 1575 zeigt den nötigen Umfang, wenn die Maschine elektrisch in Ordnung ist:

      Kugellager vorn, abgedichtete Ausführung, 2 Federn für die Kohlen, 2 Kohlen (unbedingt 6V-Variante mit dicker Litze), Lagerbuchse hinten, gibt es in 2 Ausführungen.

      Der Kollektor sollte fein überdreht werden + Fugen auskratzen, macht Dir ein guter Bosch-Dienst.

      Einzelteile würde ich nicht ersetzen, einmal komplett und gut ist es.

      Den Regler kann man nicht dauerhaft reparieren, wenn er defekt ist, tausche ihn aus, gegen einen Regler mit Variode oder ein elektronisches Teil.

      Er sieht (auf Deinen Bildern) ohnehin so aus, als ob er schon mal geöffnet wurde....

      Gruß + gutes Gelingen,

      Alfred. H.
      Bilder
      • DSC01574.JPG

        570,03 kB, 1.280×960, 22 mal angesehen
      • DSC01575.JPG

        515,8 kB, 1.280×960, 27 mal angesehen
      Soooo, es gibt neues von meiner LiMa...

      Also, messergebnis gleich 0

      Versuch die LiMa als Generator zu nutzen funktioniert auch nicht.

      Jetzt hab ich das Teil mal rausgeholt, siehe Bilder-

      Sind die Kohlen runter???
      Bilder
      • IMG-20190805-WA0013.jpg

        221,22 kB, 1.600×1.200, 18 mal angesehen
      • IMG-20190805-WA0014.jpg

        172,92 kB, 1.200×1.600, 25 mal angesehen
      • IMG-20190805-WA0015.jpg

        226,03 kB, 1.200×1.600, 24 mal angesehen
      • IMG-20190805-WA0016.jpg

        166,05 kB, 1.600×1.200, 22 mal angesehen
      • IMG-20190805-WA0017.jpg

        166,26 kB, 1.600×1.200, 25 mal angesehen
      mit besten Grüssen vom Maifeld

      Bernd
      Hallo Peter,

      die Kohlen haben ja noch etwas Fleisch.
      Wie haben die denn gesessen ?

      Waren sie freigängig im Schacht und sind die Federn o.k. ?

      Wie sieht der Kollektor aus ?

      Dann musst Du als nächstes den Anker prüfen und die Feldspulen durchmessen.

      Damit wäre die elektrische Prüfung komplett.

      Schau Dir die Liste möglicher Defekte an, die Alfred H. aufgeschrieben hat und vergleiche ...

      Gutes Gelingen !

      Gruß
      Klaus
      Hallo Bernd,

      die Kohlen sind als Ursache der Funktionsstörung anzunehmen, wenn sie nicht mehr auf dem Kollektor aufgelegen haben

      Typisch: Anschlußlitze der Kohlen blockiert die Kohle im Schacht. Das kann man nur einwandfrei sehen / prüfen, wenn

      die Lichtmaschine so ist, wie sie versagt hat. Verdachtsmomente gibt es, die Pluskohle hält einigen Abstand vom Kollektor-

      Durchmesser, aus dem Foto geschätzt. Es gibt andere Auffälligkeiten: Die Andruckfedern unterscheiden sich, sieh mal genau hin.

      Die Lichtmaschine selbst, ist eine "alte Bauart", wahrscheinlich 160W oder 180W. Durch irgendeine Bastelei hat sie dann das

      "Verschlußband" bekommen. Meine Einschätzung: Bastelkram / Notlösungen. Mein Rat (wenn gewünscht): Besorge Dir eine

      200W-Lichtmaschine, überholt und setze die ein. Die Reparatur der vorliegenden Maschine kann schnell zum Groschengrab werden.

      Wenn Du basteln willst (vielen Opel-Freunden ist das ein Grundbedürfnis und sie bleiben deswegen auch gerne mal "liegen"), versuche die

      "billigen Lösungen". Ist nicht mein Ding. Wenn Du fahren willst, nimm etwas Geld in die Hand > 200 W - Maschine, neu oder generalüberholt, das gibt es !

      Ich möchte mich auch an weiteren Überlegungen zu Notlösungen und Billigreparaturen nicht beteiligen, weil ich weiß: ES FÜHRT ZU NICHTS !

      Gruß,

      Alfred. H.