Kühler lackieren

      Kühler lackieren

      Hallo habe heute mal den Kühler ausgebaut. Macht noch einen guten Eindruck.Will in jetzt mit Zitronensäure spülen und entkalken. Auf Dichtheit prüfen und dann lackieren. mir ist dabei aufgefallen das der Kühler auch in der gleichen Farbe wie der Motor lackiert ist. War das bei allen P1 so? Weis einer zufällig die Farbe (Farbcode) ist so Blaugrau. Bei den Fotos wo ich im Forum gefunden waren die Motoren meist in einen helleren Blau lackiert. Alternativ würde ich in Schwarz machen.
      Bilder
      • 20190718_124842 - Kopie.jpg

        278,94 kB, 896×1.592, 39 mal angesehen
      • 20190718_124851.jpg

        420,06 kB, 3.031×1.655, 34 mal angesehen

      Kühler Lack

      Hallo Schutterer,

      die Motorfarbe läßt sich ganz gut selber mischen, aus mattschwarz + weiß oder mattweiß + schwarz, nach Augenmaß.

      Sieh dazu die Lichtmaschine, habe ich heute passend zum Motor lackiert, geht mit dem Kühler auch. Das alte Zeug muß

      restlos entfernt werden, die Wasserkästen kannst Du mit Schleifvlies bearbeiten und mit Epoxy-Grund grundieren, der haftet sehr

      gut auf Messing. Dann einige Tage härten lassen, wieder mit sehr feinem Schleifvlies bearbeiten + mit 2K-Lack lackieren.

      Wenn Du eine matte Komponente (schwarz oder weiß) verwendest, ist der Glanz (gemischt) reduziert und paßt zum Originaleindruck.

      Das Netz würde ich bei dem alten Ding nicht lackieren, es hat es schon ohne Lack schwer genug.

      Sprühdosenlack oder 1K-Lack ist nicht geeignet, es kommt immer und unvermeidlich etwas Kühlmittel in Kontakt mit dem Lack,

      das halten einfache Qualitäten nicht aus. Bei der Farbe (anmischen) würde ich mich auch nicht am alten Kühler orientieren,

      weil das Kühlmittel die in aller Regel verfärbt hat. Ein Motorteil ist besser geeignet.

      Viel Spaß dabei + Gruß,

      Alfred. H.
      Bilder
      • DSC01542.JPG

        603,76 kB, 1.280×960, 36 mal angesehen
      ja, geht. Sieh dazu mein Avatarbild: VW Tornadorot. Der Motor wird normalerweise nicht wärmer, als 100°..110° C, der 2K-Lack erträgt das.

      Ausnahme: Der Auspufftrakt. Dort habe ich Zinkstaubfarbe verwendet, geht einwandfrei, der Krümmer muß sauber (gestrahlt) sein.

      Auch alle Motorteile müssen sauber vorgearbeitet werden, am Besten als Einzelteile mit EP-Grundfüller grundieren + dann lackieren,

      sonst sieht das immer lieblos aus, siehe auch hier: Mein Sorgenmotor muß gereinigt werden...

      Gruß,

      Alfred. H.
      Hallo Stephan,

      dieses Material kannst Du nehmen: ebay.de/itm/AVO-2K-EP-Grundier…96549?hash=item2ec18025a5

      Stammt von Fa. AVO (Polen) und wird hier von Fa. PS Autolack vertrieben.

      Der Preis ist sehr günstig, es läßt sich sehr gut verarbeiten und hält die Motortemperaturen leicht aus.

      Auch an Jens Auto haben wir das verwendet > einwandfrei !! Mehr Geld muß man nicht ausgeben.

      Gruß,

      Alfred. H.

      Auspuffkrümmer lackieren

      Wegen geeigneten Rostschutzes für den Auspuffkrümmer (und anderer Auspuffteile) hatte ich

      das Material Weicon-Zinkstaubfarbe genannt, das habe ich bislang mit guten Ergebnissen verarbeitet,

      es hält die Auspufftemperaturen aus. Voraussetzung für eine gute Haftung ist ein sauber gestrahlter

      Untergrund. Das habe ich gestern mal machen lassen, an dem abgebildeten Sprint-Krümmer.

      Hat mich 10,-€ gekostet. Das mit Zinkstaubfarbe lackierte Teil ist unten abgebildet, kann man so lassen.
      Wenn man das machen will, ist wichtig: SOFORT nach dem Strahlen die Farbe spritzen, Guß rostet ganz schnell
      wieder an.
      Gruß,
      Alfred. H.
      Bilder
      • DSC01601.JPG

        530,24 kB, 1.280×960, 17 mal angesehen
      Die Firma Metallurgik in Neu-Isenburg hat das auch und sehr günstig gemacht. Bei denen konnte man auch Teile zu sehr gutem Kurs kunststoffbeschichten (pulvern) lassen. Aktuell finde ich die Firma nicht mehr. Wäre schade. Die hätte ich vorbehaltlos empfehlen können.
      Mit dem silbernen Krümmer winkt
      der Harry