P2 1500 Kurbelwellendicgtung zum Getriebe undicht

      P2 1500 Kurbelwellendicgtung zum Getriebe undicht

      HALLO zusammen mir wurde ein P2 1500 angeboten allerdings leckt er aus der Kurbelwellendichtung Getriebeseitig angeblich ist das eine Filzdichtung und kein richtiger Simmerring weiß jemand was darüber. Bekomme ich die Dichtung zu kaufen. Kann man trotzdem kaufen wenn der Preis stimmt?
      Kann man kaufen, wenn man die Kenntnisse und Möglichkeiten hat. Ob der Preis "stimmt" ist relativ wenn man Ihn nicht kennt!
      Zum Erneuern der Dichtung muss der Motor raus und selbiger zerlegt werden weil zum Wechsel der hinteren Dichtschnüre die Kurbelwelle raus muss.


      Wir leben Autos "Opel der Zuverlässige" :wink:
      Die Dichtschnüre kann man kaufen, bei den bekannten Teiledealern. Die Qualität ist wie bei vielen Repro-Teilen strittig.
      Eine Anfrage hier im Forum fördert vielleicht noch einen Satz NOS hervor. Wenn Du den Motor auseinander machst brauchst Du zum Zusammenbau eh ein paar Dichtungen mehr...

      Gruß aus Werl
      Rudi
      =÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=
      Man kann einen Oldtimer nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Oldtimer braucht Zuwendung!
      ÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷

      Opel Olympia P1 CarAvan, EZ 06.1960, Koralle/Alabastergrau, 1,7l
      Opel Olympia P1 "nackter Spatz", EZ 18.06.1959, Birkengrau,

      Rennfox schrieb:

      Opf1703 schrieb:

      Das ist dann ja doch ne Menge Arbeit dann ist das wohl kein Schnapper mehr.


      Ist an nem Wochenende erledigt wenn eine Werkstatt und das erforderliche Wissen zur Verfügung steht.


      Meinem Verständnis, und meinen Erfahrungen nach kann das in einer Totalrevision enden. Oft guggt man nur mal rein, und entdeckt dann noch weitere Baustellen, und da ein Motor mal nicht eben zwischen Mittagessen und Kaffee ausgebaut und teilzerlegt ist, sollte man die Gelegenheit nutzen.

      *********Ich betone: Rein hypothetische Aussage, MUSS also nicht so kommen.**********

      Wenn ich hier richtig gelesen habe, ist das Thema "Undichtigkeiten am Motor" ein nicht ganz unbekanntes, da konstruktiv bedingt, und Motoren selbst nach fachgerechter Instandsetzung nach ganz wenigen 10tkm wieder anfangen können zu "schwitzen", gerade was die Dichtschnüre betrifft. <== Für diese warte ich noch auf Infos von einem Bekannten, der mir von experimentellen Dichtungen auf Silikonbasis erzählte, die wohl gerade erprobt werden...... soweit habe ich das in Erinnerung

      Für mich war der obligatorische Tropfen Öl an der Kupplungsglocke kein Showstopper, als wir unseren "Heinz" kauften, wohl wissend, dass irgendwann sowieso mal eine Motor- (-teil-) revision anstehen könnte. Ich kann mich noch genau daran erinnern, als mein Papa damals seinen P2 und das B-Hörnchen nach ca. 100tkm verkaufte, auf meine Frage nach dem "warum" - : ....fängt an Öl zu fressen....

      @Opf1703 , wenn Du sicher gehen, Dir aber vielleicht auch einen Schnapper nicht entgehen lassen willst, nimm jemanden mit, der sich damit auskennt

      Opf1703 schrieb:

      Vielen Dank für die vielen Beiträge der Verkäufer lässt es noch richten darum gehe ich mir den doch mal anschauen erzähle euch dann mal wie es war.

      Vielleicht sieht man sich bald mal auf der Straße oder beim Forum Treffen


      Da werde selbst ich als Laie hellhörig - "richten", das ist kein Birnchenwechsel. Der Motor muss raus und dann teilzerlegt werden. Ich an Deiner Stelle würde drauf bestehen dass Du bei der Reparatur anwesend sein darfst, bzw. lass Dir dokumentieren und schriftlich bestätigen was genau gemacht wurde, notfalls mit der Rechnung. Zumal Du dann immer noch nicht weisst, ob am geöffneten Motor weitere Schäden sichtbar werden, die dann ggf. "verschwiegen" werden. Und eine Dichtschnur ersetzen, such mal in Beiträgen hier, da gehen nur wenige Alt-Opel Profis gelassen dran
      Hallo "Opf",
      hallo Michael,

      seht das mal von der ganz anderen Seite:

      Wichtig ist eigentlich nur, daß die Reparatur nicht von irgendeiner Bastelbude, sondern von einem qualifizierten Fachbetrieb mit Rechnung und Gewährleistung durchgeführt wird und direkt mit Auftragserteilung sichergestellt wird, dass die Gewährleistungsansprüche beim anschliessenden Verkauf auf den neuen Besitzer übergehen.

      Wenn dann etwas nicht gelingt und ggf. noch mal gemacht werden muss, dann stehst Du, lieber "Opf", nicht im Regen, sondern kannst auf einer einwandfreien Erfüllung durch den Fachbetrieb bestehen.

      Weiterhin besteht die Möglichkeit, während der Durchführung der Reparatur einen genau dokumentierten und von der Werkstatt bestätigten Zustandscheck der Motorinnereien durchführen zu lassen und oder auch im zerlegten Zustand selbst einmal einen Blick ins Innere werfen zu dürfen.
      Weiterhin kann hier, noch vor dem Kauf, bei evtl. festgestellten Schäden, eine notwendige Instandsetzung durch den Verkäufer beauftragt werden.

      Das ist nicht negativ, sondern sogar das Beste, was passieren kann, wenn der Verkäufer sich noch bereit erklärt, reparieren zu lassen.

      Dass dann alles offen liegt, ist wirklich der maximale Glücksfall.
      Im Normalfalle kauft man immer ein Stück weit die Katze im Sack.

      Hier kommt es nur auf eindeutige Vereinbarungen und entsprechendes Verhandlungsgeschick an.

      Nutze die Chance und nimm auch Einfluß darauf, wer die Reparatur durchführt !
      Es scheint sich um einen seriösen und kooperativen Verkäufer zu handeln, der lieber ein einwandfreies Auto abgibt.
      Es ist in dessen Interesse, dass Du die Karre auch kaufst, also wird er versuchen Dich zufriedenzustellen und von der Qualität des Wagens zu überzeugen.

      Da gibt es auch keine bessere Möglichkeit, als einen Einblick ins aktive Motorleben und eine ordentliche fachgerechte Reparatur.

      Viel Erfolg dabei !

      Gruß
      Klaus
      Das sehe ich pessimistischer, denn der Verkäufer wird bei einer Reparatur den kostengünstigen Weg wählen und nicht im Sinne des Käufers handeln, sondern in seinem eigenen Sinne - natürlich! Als Käufer würde ich lieber den Wagen mitsamt des Mangels nehmen und dies als Argument für einen ordentlichen Preisnachlass nehmen. Anschließend selber für eine Revision sorgen und sicherstellen, dass alles zur eigenen Zufriedenheit erledigt wird.
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"
      Tja Frank,

      das ist es, was es zu verhandeln gilt.

      Wenn der Verkäufer Wert darauf legt, dass Opf das Auto kauft und das Geschäft zustande kommt, dann kann er nicht machen, was er will, sondern muss sich nach den Käuferwünschen richten.

      Auch über den Kaufpreis kann ja dann entsprechend verhandelt werden.
      Natürlich fair und bei weiteren Kosten zugunsten des Verkäufers !

      Es kommt hier nur auf Kooperation und Geschick auf beiden Seiten an und es ist für den potentiellen Käufer völlig risikolos, da Opf jederzeit aus den Verhandlungen aussteigen kann, wenn ihm irgendetwas nicht passt.

      Nur wenn er die Situation nicht erkennt und um jeden Preis diese Karre haben will, dann verspielt er diesen Vorteil.

      Gruß
      Klaus
      N'Abend !

      Da niemand hier, mich eingeschlossen, "Opf1703" persönlich kennt, werde (und würde) ich mich hüten, dem Mann Gutgläubigkeit oder sonstige Eigenschaften zu unterstellen.

      Mir ging es darum, die ausserordentlich gute Verhandlungsposition zu verdeutlichen.

      Da liesse sich unter Umständen prima was draus machen ...

      Ich wünsche viel Erfolg beim verhandeln und einen erfolreichen Kauf !


      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Manic Mechanic“ ()

      Danke für die rege Teilnahme nein ich bin nicht leichtgläubig deshalb fahre ich heute zum verhandeln hin und wenn repariert wird dann Ordendlich von einem 65 Jährigen Meister der die alten Wagen noch aus seiner Täglichen Arbeit kennt.
      Also macht euch keine Sorgen ich pass schon auf.und wenn ich unsicher bin frag ich euch noch mal hier an oder lass die Finger davon
      @ Klaus ich bin der Peter. Und ich habe mir den P2 mit m
      Einem ordentlichen Nachlass geholt ist zwar noch keine Schönheit aber alles in allem eine gute Basis man will ja auch noch was Leisten um auf seinen Wagen stolz zu sein perfekt kaufen kann jeder Depp wenn der Kontostand stimmt.der Ölverlust ist übrigens do gering das mir das Problem bis zum Winter aufheben.Dann brauche ich vielleicht noch mal eure Hilfe zu dem Thema. Am Samstag hole ich ihn ab dann schicke ich mal Bilder
      Glückwunsch Peter zum Familienzuwachs und ein glückliches Händchen beim Wiedererwecken!
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"