Oldtimer Diebstahlschutz

      Das ist eine interessante Diskussion.

      - wenn man den Strandpunkt vertritt: Ist eh nix dran zu machen, wer klauen will, hat Erfolg,
      dann wären alle Türschlösser zu hause und Schließfächer in der Badeanstalt überflüssig.
      Ist aber nicht so.

      In praxi übt man andere Vorgehensweisen, normalerweise schließt man sein Haus ab, wenn man zu
      Bett geht oder auch verreist. Wenn in Ausnahmefällen alles gut geht, bestätigt das die Regelsituation.

      Türschloß, Lenkradschloß ( Schaltschloß), und Zündschloß gehören zu jedem Auto und müssen
      benutzt werden, allein schon gegen unbefugte Benutzung des Autos selbst > ist Vorschrift.

      Natürlich gibt es immer auch Möglichkeiten, alle diese Sicherheitsmaßnahmen zu überwinden.
      Die Frage ist u.a.: Wie lange dauert das, fällt es auf, wird es bemerkt ??

      Beim Auto, speziell bei den alten Karren, ist elektrisch nix zu machen, auf der Zündungsseite, das ist
      schnell gefunden, zu einfach, wie Mark schon beschrieb. Kann man natürlich trotzdem tun.
      Dreiecksfenster, breite Dichtungen, wenig verschachtelte Blechkonturen etc. setzen dem
      unerwünschten Eindringling praktisch nichts entgegen.

      Auf der Spritseite ist das z.B. m.E. wesentlich komplexer. Ein Abstellhahn oder eine elektrische Pumpe mit Schalter statt
      der mechanischen Einheit läßt sich so einbauen, dass es nicht sichtbar ist und führt (bei Abstellung)
      zum Liegenbleiber, wenn der Vergaser leer ist: Geschätzte Fahrstrecke ca. 200m. Entsprechende Aufmerksamkeit ist
      ebenfalls gegeben: Da steht eine alte Kiste mit Problemen (jedenfalls bei Publikumsverkehr) ! Das ist eine ungängige Maßnahme und in Unkenntnis der
      Lage der "Abschaltvorrichtung" nur mit Zeitaufwand zu finden.

      Das ist natürlich auch durch Diebe zu überwinden, es dauert aber und die Karre steht erstmal und fällt auf.

      Wenn der Autoklauer die alte Kiste natürlich auflädt und in einem geschlossenen Wagen wegbringt, ist so etwas auch nutzlos.
      Ein Tracking-System hilft, wenn der freundliche Zeitgenosse das Auto im Freien abstellt und das System nicht findet.

      Ob nun ein "ungewöhnlicher" Autofreund unbedingt einen alten Opel klaut, oder sein Interesse auf ein
      etwas elitäreres Exponat richtet....da scheiden sich bestimmt die Geister.

      Abklauen von Radkappen, Zierstücken und anderem
      äußeren Zierrat scheint eher das Betätigungsfeld der Markenfreunde zu umgrenzen.
      Jedenfalls ist meine Erfahrung so.

      Gruß + allzeit gute Fahrt !

      Alfred. H.

      Alfred. H. schrieb:

      In praxi übt man andere Vorgehensweisen, normalerweise schließt man sein Haus ab, wenn man zu
      Bett geht oder auch verreist


      Moin

      Da hättest du meinen Schwiegervater mal kennen sollen. Für ein paar Stunden wegmüssen das Haus verriegeln? Wer reinwill schafft es eh, und macht noch was kaputt dabei.Tür offen stehen lassen bedeutet für alle, da ist jemand im Haus, brauchste gar nicht erst reingehen denn niemand läßt alles offen wenn er weggeht.
      Aber im Prinzip hast du mit der Verschlußpflicht natürlich Recht.Hier auf dem Land ist das natürlich noch anders wie in einer Stadt.

      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      hoffentlich demnächst: P II Schnelllieferwagen 1500 Bj 63
      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1
      Wilm,
      es ist durchaus erfreulich, wenn in Deinem Umfeld nur freundliche Menschen wohnen, die die gegebenen Besitzverhältnisse achten
      und sich nicht ungefragt fremde Gegenstände aneignen wollen.

      Die Anfangsfrage ging aber um Schutzmaßnahmen vor Autodiebstahl, eben um den Fall, dass nicht....

      Vor ca. 8 Wochen ist mir eine ziemlich peinliche Sache passiert:

      - Ich fahre zum Verzinker in den schönen Ort Uetze, über Land, auf kleinen Straßen, es ist schönes Wetter.
      - auf der Rückfahrt halte ich beim Bäcker an und parke meinen Wagen (roter Golf GTI) in der ersten Reihe auf dem Parkplatz
      - hole mir ein überbackenes Brötchen, denke an dies und das, öffne einen roten Wagen und setze mich rein
      - immer noch in Gedanken fasst die rechte Hand in die Gegend des Startknopfes
      -....findet keinen Knopf
      - das erste Mal sehe ich mich bewußt um und erkenne einen Opel-Blitz auf dem Hupknopf !!!

      Mir war das so etwas von peinlich !!! (Gott sei Dank hat das niemand bemerkt).
      Mein damaliger Golf hatte ein Kessy, das erkennt, wenn jemand mit dem Autoschlüssel in der Tasche den Griff faßt und öffnet dann.

      Der Hergang war einfach:
      - zum roten Auto gehen, natürlich den Kopf voll anderer Gedanken
      - Auto öffnen (völlig normal, dass es sich öffnen läßt)
      - einsteigen
      - … wie oben

      Mein Golf stand ca. 4 Autos weiter. Mir war das wirklich sowas von peinlich, was hätte ich in der Situation sagen sollen ?????
      So, wie das war, glaubt das kein Mensch !

      Da wäre es mir schon lieber gewesen, der Astra-Besitzer hätte die Karre abgeschlossen.

      Gruß,

      Alfred. H.

      Christine schrieb:

      Es gibt DC/DC Spannungswandler mit USB Ausgang zu kaufen für kleines Geld. Das gibt es mit Eingangsspannungen von 6-x Volt mit einem USB Ausgang auf der anderen Seite, üblicherweise 5V @ 1A oder bis 2A


      Also das geht auch ohne DC/DC Wandler mit einer üblichen USB Einbaudose. Da ist immer ein 7805 Schaltkreis drin, der Macht aus allem 5V draus

      ebay.de/itm/2in1-Voltmeter-Dua…3bd9b0:g:9rMAAOSwSypY~a0U
      Opel 1.3Ltr, 1934, 2 Türer Cabrio
      Opel P1, 1958, 2 Türer Limo

      Ui Mark ist ja ein richtiger Pessimist. Oder Realist?


      Eher Realist. Wenn man das Auto abschließt und das Zündschloss, dann reicht das in der Regel um zu verhindern das Kröten ohne Ahnung mit der Karre ne Spritztour durchn Wald machen. Die Kabel vom Zündschloss sind bei mir so fest geschraubt, die reißst du auch nicht in Fernsehmanier raus, jedenfalls nicht als dummer Jugendlicher...

      Darüber hinaus haben die Leute die n Auto klauen wollen, davon meist mehr Ahnug als die meisten Fahrer selber...
      Wenn mir einer sagt, er ist mit seinem 124er liegen geblieben weil z.B. das Zündschloss klemmt und die Karre hat noch ne Wegfahrsperre, ich bin mit den Autos oft schneller aufn Abschleppwagen gefahren, als die Leute ihren Schlüssel in der Handtasche gefunden haben...
      Und das obwohl die Autos über Lenkradschloss, Wegfahrsperre, Panzerstahlkappe aufm Schloss, etc. verfügen... Juckt mich alles nicht. Hab dann schon dass richtige Werkzeug in der Tasche...

      Genau so ist es, wenn ich vor hätte ne Pagode, nen 190SL oder nen Opel Rekord zu stehlen...
      Das liegt allerdigs weniger daran, dass ich Autodieb bin, sondern eher daran, dass ich mich halt damit genau auskenne...

      Wenn man mal hier und da aufm Schrottplatz gespielt hat und kaputt machen durfte weil war eh Schrott, dann weis man was ne Seitenscheibe oder ne Frontscheibe aus hält, und man weis auch was n Lenkrad kann oder ne Lenkradsperre... Für deine Pedalsperre brauche ich selbst wenn ich nix kaputt machen will, nur n Schaubenschlüssel, mach eben die Mutter von der Pedalwelle und schraubs ab, dann schieb ich die Welle raus und lege deine Lenkradkralle weg, fahr mit dem Ding 3 Straßen weiter ohne Kupplung und mit Handbremse und steck dass dann eben schnell wieder zusammen... Oder ich zieh einfach mal feste am Bremspedal, das kleine Anschlagsblechleinchen hält doch eh nix aus...

      Oder ich fahr mit meinem Abschlepper ran, häng vorne meine 6 Tonnen Seilwinde ein und zieh den einfach drauf, keine 2 Minuten ist er weg...

      Aber auf der anderen Seite, was machst DU, wenn das Schloss von deiner Lenkradkralle klemmt, oder du den Schlüssel verloren hast? Ich befürchte, die Fälle sind häufiger als das dir einer das Auto klaut. Ebenso meine Erfahrung mit Wegfahrsperren. Ich wüsste nicht, dass nem Kunden von mir schonmal sein Auto gestohlen wurde. Aber was meinst du wie viele Defekte Elektronische Schlüssel, Nachrüstwegfahrsperren, etc. ich im Jahr habe, wo die Kunden selbst mit dem Auto nicht mehr weg kommen...

      Bei mechanischen Sicherungen mag das alles auf den ersten Eindruck für nen 98 jährigen kurz vorm tot super sicher sein, aber wenn du als Handwerker mit Kraft im Arm mal richtig anpackst, dann sieht das ganz anders aus. Das ist wie "Sicherheitsfenster mit Pilzkopfbeschlägen", ja und? Nimmst halt nen größeren Schraubendreher... Oder "Aufbohrsichere Türbeläge", die sind trotzdem nur mit M6er Schrauben durch die Türe verschraubt, das kannste mitm Kuhfuß so runter ziehen... Und ne Alarmanlage die 3x hupt bis du die Hupe abgeschnitten hast, das juckt auch keinen Menschen mehr, so oft wie die Dinger fehlauslösen...

      Abschließen JA, aber übertreiben ist sinnlos...
      Wie wäre denn eine Radkralle ? ^^

      BEISPIELLINK ....gibt ja viele Modelle, die ggf, für Radkappen und Zierringbetrieb besser sind.
      google.de/search?q=Radkralle&s…1.3#imgrc=FpYDs8Gb7Nk5ZM:

      +Kein wegfahren,egal was fürn Superdieb...
      +Kein Abflexen etc ohne großen Zeitaufwand bzw ohne Geräuschkulisse...
      +farblich aufs Auto abstimmbar,
      +schnell und einfach zu (de)montieren für den Eigentümer

      -Nur der Kaufpreis tut etwas weh,
      -Ballast im Kofferraum etc,
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957

      Mark schrieb:

      Und die Lenkradsperre aufm Bild hält mich doch nicht vom Lenken ab, da nehm ich das Lenkrad oben und unten und mach n EI Rein und hak die Sperre aus, das ist doch nur son Blechring, den kannste wenn du ordentlich anpackst mit den Händen biegen, im Zweifelsfall hast n Stück Rohr im Rucksack oder ne Akkuflex...


      Dass das Ding nix rettet ist klar. Das war auch eher auf deinen Kommentar davor bezogen.

      Mark schrieb:

      Lenkradkrallen sind immer gut, für Macken im Lenkrad und für Macken an der sonstigen Inneneinrichtung


      Dadurch, dass man hier nicht den langen Hebel am Lenkrad hat - der ja eigentlich das Drehen verhindern soll - hat man auch nicht die Chance die Türverkleidung, den Sitz, etc. kaputt zu machen. Das wollte ich dabei als Vorteil hervorheben.

      Ansonsten bin ich ganz beim Alfred. Es geht darum die Jungs zu beschäftigen. Die Hauseinbruchstatistik verweist da auf die 5-Minuten-Regel. Wenn die mehr als 5 Minuten brauchen um rein zu kommen, lassen sie von dem Haus ab. Nix zu machen ist falsch. Wenn ich denen zeigen kann, dass das daneben stehende Auto einfacher zu klauen ist als meins, hab ich doch schon alles erreicht.
      (Das ist jetzt doof, wenn dein Auto neben meinem steht :D )

      Wer wirklich genau DAS Auto klauen will, der tut das auch. In Bockhorn sind se schon aus der Ausstellungs-(Zelt)-Halle mit nem 190er SL einfach raus gefahren. Frechheit siegt.
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C
      Ja, mit nem 190SL, auch schon mit Pagoden...
      Wieso sollte jemand nen Scheiss Opel Rekord klauen, wenn er mit dem fast gleichen Aufwand nen 190SL oder ne Pagode mit nehmen kann?
      Was willst n du mit dem Opel Rekord anfangen???

      Die Autos sind bekannt, selbst wenn du sie umlackierst, die Autos sind bekannt wie bunte Hunde, jeder erkennt sein Auto wieder.
      Auch Teile von dem Auto würde jeder wieder erkennen, jeder Motor und jede Achse sieht anders aus, und es gibt kein Auto mit "neuen" Zierteilen in NEU, grade Zierleisten, etc. das hat alles hier und doch mal n kleinen Kratzer, und jemand der sein Auto selbst restauriert hat, kennt davon jeden Kratzer... Wenn du dann auf einmal Rekord Teile ins Internet stellst (woanders kriegste den Kram eh kaum verkauft) dann findet jeder seine Sachen wieder...
      Ein geklauter P1 ist fast wertlos.

      Ein 190SL oder eine Pagode, das lohnt sich schon, die Autos sind oft durchrestauriert bis zum letzten, und alle mit den gleichen Neuteilen aufgebaut, das Teileangebot ist so reichhaltig, da blickt eh keiner durch.

      Da kannste gut absetzen, oder den gestohlenen als Teileträger für ne Restauration nehmen. Ob du die neuen Scheinwerfer von SLS da gekauft oder von nem geklauten SL abgebaut hast, scheissegal, die sehen eh alle gleich aus.

      Dazu kommt aber auch der Umstand, dass die Autos in der Regel sehr sehr hoch versichert sind, und meistens auch über Marktwert.
      Das macht es natürlich interessant, das Auto "gestohlen" zu melden, denn so viel Geld wie du vieleicht von der Versicherung bekommst, gibt dir am freien Markt niemand. Die Gutachten sind verglichen mit dem Zustand oft viel zu hoch.

      Wenn du noch dreister bist und ne Pagode restaurierst, kaufste n Auto Zustand 5 dazu, nimmst von dem Auto die Motorhaube mit Nummer, die Fahrgestellnummer und die Motornummer, spachtelst das auf deinen Motor und auf deine Karosserie, lässt dass Ding per 21er Abnahme zu, versicherst ihn für 150k€. Den Rest von dem Fahrgestellnummerspender verkaufst du, bekommst von den vieleicht 20.000€ Einstandspreis sicher noch 10.000€ zurück. Dann gehst du hin, pulst deine Bastelnummern wieder runter und fährst zum nächsten Prüfer und lässt das restaurierte Auto zu. Nun hast du n bisschen Blechschrott in der Garage den du kleinsägst und dem Schrotti schenkst, eine Vollrestaurierte Pagode und eine zweite Pagode auf dem Papier, die auch voll Restauriert ist. Am besten meldest du die echte erstmal gar nicht an sondern lässt sie im Wohnzimmer stehen. Nach 1-2 Jahren vor TÜV Ablauf meldest du das Doubel gestohlen. Die Versicherung latzt 150, da hast mal 130.000€ verdient. Nach ein paar Jahren wenn Gras drüber gewachsen ist, lässt du dein Original wieder zu und hast ne 150.000€ Pagode zum Nulltarif stehen, sponsored bei Versicherung...

      Aber nen Opel Rekord??? Wo die meisten Autos bekannt sind, und in ner Preisliga um 10.000€ liegen und du jemanden hinterlässt, dem du mit dem Diebstahl seines Autos quasi n Messer ins Bein gestochen hast und der auf jedem Treffen, im Internet, in Zeitschriften, etc. publik macht dass sein Auto fehlt? Wo jeder Händler das mit bekommt, wo auf jeder Oldtimerveranstaltung hinterher womöglich Steckbriefe hängen?

      Ich glaube, so dämlich kann niemand sein.
      Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt.
      Lass ihn doch mal. :zunge:
      Seit ich im Forum bin, hat der Mark - glaub ich - noch nie so oft und so viel geschrieben.
      Und ne Klau-Anleitung war nicht dabei.

      Wobei... :hmm: die SL-Masche war schon recht ausführlich...
      Aber das geht bestimmt nur mit Pagoden. Keine Gefahr im OPEL-Forum. :saint:
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C
      Es geht auch VIIIIEL einfacher,wir alle brauchen nur diesen Pappaufsteller !





      ....man muss dann nur ein Stück künstlichen Rasen mitfehlen auf dem man dann parkt :P
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957

      Harzhopper schrieb:

      Christine schrieb:

      Es gibt DC/DC Spannungswandler mit USB Ausgang zu kaufen für kleines Geld. Das gibt es mit Eingangsspannungen von 6-x Volt mit einem USB Ausgang auf der anderen Seite, üblicherweise 5V @ 1A oder bis 2A


      Also das geht auch ohne DC/DC Wandler mit einer üblichen USB Einbaudose. Da ist immer ein 7805 Schaltkreis drin, der Macht aus allem 5V draus

      ebay.de/itm/2in1-Voltmeter-Dua…3bd9b0:g:9rMAAOSwSypY~a0U

      Das Teil hat einen Input von 12-24VDC und nicht ab 6VDC. Das klappt nicht.