Alles Banane

      Hallo in die Runde

      Immer wieder ein heikles Thema: Das sagenumwobenen Bananenblech beim Rekord A / B (alle Nicht-A/B-Rekordler dürfen nun durchaus stöhnen und sich mit den Worten "...nicht schon wieder!" gerne auch ausklinken ;)

      Nachdem hier oben im Taunus so langsam der Schnee schmilzt und es in der Garage Temperaturen über 0 Grad misst, hat es mich gepackt. Frühlingsgefühle – sozusagen.
      Ich habe mir das desolateste Teil meines Projektes vorgenommen: Das Bananenblech (keine Ahnung wie es im Ersatzteilkatalog heißen mag. Vielleicht: aussenliegende Vorbauversteifungstraverse oder so etwas in der Art)

      Wie auch immer. Falls jemand in die Verlegenheit kommen sollte, die Kotflügel seines A- oder B-Rekords zu entfernen, bietet sich meist dieser Anblick:



      Also: eigentlich gar nicht soooo schlimm.
      Aber dann beim genaueren Hinsehen:


      Oha! Wer hätte es gedacht? Rost & Schmodder! Wie kommt der bloß dahin? Und: Verbirgt sich darunter vielleicht noch mehr?
      Und siehe da...


      Die braune Pest hat ganze Arbeit geleistet und zeigt sich in seiner ganzen Pracht!

      Was also tun???? Habe mich mal schlau gemacht – in Foren gestöbert - Menschen gefragt die sich auskennen.
      Überall der gleiche Tenor: Es gab die Bleche als Ersatzeil von OPEL. Freunde von Freunden von Bekannten sollen schon mal eines zu Gesicht bekommen haben. Aber keiner weiß mehr wann und wo.

      Dann, im Jahr 2016, auf dem Rüsselsheimer Teilemarkt bei einem altbekannten Händler unter vorgehaltenere Hand: Pssst! Hey du! Ja, dich meine ich ... Ich hätte da was...
      Für schlappe 400,- Euro ( - für Freunde versteht sich -) 2 originale "Bananenbleche". Für einen kurzen Moment bemerkte ich, wie sich meine rechte Hand aus der Jackentasche bewegte, und sich in die Richtung Geldbörse im Innenfutter aufmachte. Doch da schaltetet sich mein Gehirn ein: "Mensch Frank, hast du sie noch alle? Der Mann will 400,- Euro für 2 alte, angerostetet Bleche, die man hinterher niemals wieder sehen wird, von dir haben!" (ausser man schraubt mal wieder die Kotflügel ab - aber er sollte das schon tun?)
      Ich ließ mein Geld also stecken und bedanke mich höflich für diese einmalige Angebot.
      Zuhause angekommen verfluchte ich den vernüftigen Teil meines Gehirns. Hätte ich doch nur...

      Aber es war zu spät! Eine Chance, die ich kein 2. Mal bekommen würde, war vertan! Was also tun?

      Um ein wenig Struktur in mein Projekt zu bringen habe ich beschlossen diesen Beitrag zu unterteilen.
      Die Vorgeschichte endet also hier an dieser Stelle...

      Gruß aus dem Taunus
      vom Frank
      Bilder
      • PA270006.jpg

        798,67 kB, 1.134×850, 28 mal angesehen
      • PA270020.jpg

        790,55 kB, 1.134×850, 25 mal angesehen
      • PA270021.jpg

        745,44 kB, 1.134×850, 25 mal angesehen
      • IMG_6907.jpg

        379,9 kB, 851×1.134, 22 mal angesehen
      • IMG_6907.jpg

        387,73 kB, 1.134×851, 23 mal angesehen
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66
      Frank, ich kenne dieses gewisse Gefühl auch...

      Ich war vorletztes Jahr mit meinem besten Freund auf der Suche nach ,,Herzrückleuchten´´ für seinen 54er Ovali.
      Wir wurden fündig....aber 600€....600Euro !!!?!?!....Ich habe getan was ich konnte und habe den preis auf 400€ gedrückt bekommen,wir wollten dann erstmal weitersehen, was es noch so gab,....evtl sogar günstiger.
      Tja wer schon mal da war,weiß wie groß und verwirrend das da schonmal sein kann.

      Das Ende vom Lied,wir fanden den Stand einfach nicht wieder.....und den Preis habe ich nie wieder so niedrig bekommen....

      ...............
      Blechbanane
      Das ist doch ein recht simples Teil, das bekommst du bestimmt hin ;)
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957
      Hallo Frank,

      also ein Tip von mir wäre logischerweise auch es aus Schablonen nachzubauen-ein Tip in dieser Sache ist aber bei mir immer es sich bei der Fertigung etwas einfacher zu machen,besonders wenn es um Bleche geht die sich absolut nicht im Sichtbereich befinden...nicht um dann zu fuschen sondern um es eben einfacher zu haben. Diesen "Stabilitätsschuh" würde ich aus zwei Blechen bauen und wenn vorhanden mit einer Punktzange maßhaltig verbinden/verschweißen-diese Vorgehensweise läßt einem mehr Spielraum und Flexibilität wie es aus einem Stück zu klöppeln. Anschließend kann man ja noch in Optik investieren das es nicht als "Zweiteiler" zu erkennen ist.

      Gruß aus WZ Stephan
      en eschte Hessebub fäärt immer Obbl :modo:
      Bananenblech Teil 2

      Mein Forengott Rolo – Vorbild und Held in Sachen "selbst dengelt der Mann" - hat mich inspririert, es auch einmal zu wagen.(Dank an dieser Stelle für deine Inspirationen!)

      Ich muss dazu sagen, dass ich im echten Leben so rein gar nix mit mit Karossen & Co zu tun habe.
      (verdiene mein Geld im weitesten Sinne mit Werbung)

      Kurzerhand habe ich also die alten Fragmente genommen - und wie bei Rolo gelernt - mit dickerem Papier (so etwas hat der Werbefachmann natürlich reichlich) nachgeformt


      Das (einzig) gute an den rostigen Teilen: wenn man auf den Kanten reibt, verfärbt sich an den entspr. Stellen das Papier
      Danach habe ich die Schablone an den Konturen durchgeschnitten und auf Karosserieblech übertragen



      Nun kommt eines meiner Lieblingswerkzeuge zum Einsatz: Die Knabberzange. Wenn auch mühsam - weil händisch - lässt sich so das Blech sehr genau schneiden, ohne dass die Kanten unnötig verbiegen.
      Der Profi hat so ein Teil natürlich in pneumatische Ausführung. Aber um die Grobmotorik ein wenig zu fördern...



      Nun liegt das ausgeknabberte Blech zu meinen Füßen.

      So weit so gut. Nun geht es an die Verformung.
      Der Hersteller hat sich dafür einfach eine 50to-Presse mit entsprechendem Werkzeug bedient.
      Habe ich leider nicht zur Hand. Aber ein Schraubstock und ein 2,5Kg Präzisions-Hammer sollten es auch richten -
      dachte ich mir. Gedacht - getan:

      Fix also eingespannt und draufgekloppt (sehr sachte natürlich ;)
      Zum Einspannen habe ich dünnes Buchen-Leimholz und einen Eichenholz-Klotz hintendran verwendet.
      Das schont das Blech an den Kanten ein wenig.

      Und so habe ich Form der inneren Kante erst einmal vorgeformt.

      Hier endet dieses Kapitel erst einmal um gleich weiter zu gehen.

      Gruß, Frank
      Bilder
      • IMG_6908.jpg

        331,57 kB, 1.134×851, 20 mal angesehen
      • IMG_6910.jpg

        374,7 kB, 1.134×851, 20 mal angesehen
      • IMG_6911.jpg

        354,11 kB, 1.134×851, 20 mal angesehen
      • IMG_6912.jpg

        428,53 kB, 1.134×851, 20 mal angesehen
      • IMG_6924.jpg

        370,54 kB, 851×1.134, 20 mal angesehen
      • IMG_6925.jpg

        494,08 kB, 1.134×851, 20 mal angesehen
      • IMG_6928.jpg

        457,89 kB, 851×1.134, 19 mal angesehen
      • IMG_6934.jpg

        447,11 kB, 851×1.134, 18 mal angesehen
      • IMG_6935.jpg

        431,03 kB, 851×1.134, 19 mal angesehen
      • IMG_6936.jpg

        382,65 kB, 851×1.134, 22 mal angesehen
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66
      Bananenblech Teil 3 – das Dengelfieber ist ausgebrochen

      Nachdem ich mit dem Präzisions-Fäustling bereits gute Ergebnisse erzielen konnte, wurde mir aber schnell bewusst, dass ich damit unmöglich alles (Ver-)Formungen hinbekommen konnte.
      Auf der Suche nach dem geeigneten Werkzeug für gezielte Biege-Aktionen stieß ich auf die Zangen von Dachdeckern.
      Die müssen ja schließlich ihr Traufebleche ordentlich hinbiegen und können keine Abkantbank mit aufs Dach schleppen.
      Und so kaufte ich mir kurzerhand eine breite Abkantzange, mit der ich auch bis zu den inneren Kanten vordringen konnte (18,- Euros in der Bucht)



      Der Vorteil bei dieser Zange ist, dass man sehr tief in das Blech vordringen kann und dass die Fläche des Biegebereiches sehr breit ist und somit die Kanten schön gleichmäßig werden.
      So habe ich mich dann an allen aufgezeichneten Kanten entlang gearbeitet. Zentimeter für Zentimeter.



      Zwischendurch immer mal wieder mit dem Rest des Originals verglichen...


      ... und dann zum Finale auch mal ein wenig feingedengelt (geglättet)



      Als Unterlage zum Glätten habe ich ein Stück weicheres Stirnholz verwendet


      So habe ich insgesamt alles recht glatt hin bekommen.

      Zum Schluss dann noch die harten Biegungen mit der Kimme eines Schlosserhammers eingetrieben
      (das ist nicht ganz so schön geworden - da fehlt mir noch ein weing die feinmotorische Übung)



      Aber alles in allem war ich doch erstaunt, wie "einfach" es sich bewerkstelligen ließ.

      ... Fortsetzung folgt!

      Gruß, Frank
      Bilder
      • IMG_6929.jpg

        429,61 kB, 851×1.134, 21 mal angesehen
      • IMG_6931.jpg

        487,69 kB, 851×1.134, 22 mal angesehen
      • IMG_6937.jpg

        427,54 kB, 851×1.134, 20 mal angesehen
      • IMG_6938.jpg

        443,42 kB, 851×1.134, 21 mal angesehen
      • IMG_6927.jpg

        489,37 kB, 851×1.134, 20 mal angesehen
      • IMG_6930.jpg

        577,18 kB, 1.512×1.134, 22 mal angesehen
      • IMG_6933.jpg

        474,17 kB, 851×1.134, 19 mal angesehen
      • IMG_6946.jpg

        492,07 kB, 1.134×850, 18 mal angesehen
      • IMG_6940.jpg

        393,01 kB, 851×1.134, 17 mal angesehen
      • IMG_6939.jpg

        396,72 kB, 851×1.134, 19 mal angesehen
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66
      Ich kann dazu nur sagen:

      Sehr beeindruckend. :thumbsup: Klasse, perfekt.

      :respekt1: .

      Sehr interessanter Bericht. :thumbsup:

      Weiter so.
      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Bananenblech die Vierte – Warum ist die Banane krumm?

      Während der ganzen Aktion stellte (s)ich mir eine Frage:
      Wie mag wohl das Blech seine atemberaubende Krümmung erhalten?
      Das Ding biegt sich im Original nach unten und dreht sich zugleich auch im vorderen Bereich nach innen ein.

      Wenn das glatte Blech vor einem liegt meldet sich der gesunde Menschenverstand und sagt: Vergiss es!
      Und wenn man dann mit dem Biegen beginnt (und sich das Blech anfängt zu wehren), dann stellt sich das Gefühl ein:
      "Stimmt - das kann nix werden"
      Aber kurioserweise wirft das Blech erst einmal völlig kontraproduktive Wellen in die falsche Richtung, die sich aber - hat man den Widerstand des Bleches erst einmal gebrochen -
      zu einem wunderbar, krummen Ganzen fügen. Zur perfekten Banane.


      Die Bilder dazu würde ich hier gerne zeigen - aber bei mir kommt gerade immerzu die Meldung "Beim Hochladen der Datei ist ein unbekannter Fehler aufgetreten"
      Entweder habe ich nun den Speicher mit meinen Bilder-Fluten überstrapaziert oder der Server macht Mittagspause ;)

      Die Bilder zur Fertigstellung folgen also noch.

      Sonntägliche Grüße an alle Forenfreunde
      vom Frank
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66
      Hallo Stephan

      "Stabilitätsschuh" - das hab ich ja noch nie gehört. Klingt aber schön einfach und stabil.
      Dann sehe ich meine Arbeit als orthopädisches Werk ;)

      Gruß, Frank
      (von dir war ja doch das schöne Foto von den seltenen Originalteilen, oder?)
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66
      Mensch, das ist ja richtig gut ,weiter so :)

      Manchmal sieht man erst wie sich das Blech verhält,wenn man daran arbeitet.

      Oder man weiß,in welcher reihenfolge man in etwa vorgehen muss, damit man am Schluss keine Sicke oder Kante versuchen muss zu biegen die sich natürlich sehr wehrt...
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957
      Bananenblecht Teil 5 - krumme Sachen machen

      Hurra der Upload geht wieder und ich kann euch weiter mit meinen Werkstatt-Bildern erfreuen.

      Hier der letzte Stand meines Werkes:



      Soweit ist das ganze schon recht gut gelungen, finde ich.
      Hat mich ca. eine Stunde gekostet und war deutlich einfacher als ich gedacht habe.
      Allerdings fehlen noch ein paar Finessen und den Rand am Übergang zum Kotflügel muss ich noch umumkanten.
      Das mach ich aber erst die Tage, wenn ich wieder in die Garage komme (da ist es aber derzeit noch zu winterlich kalt drin).

      An den originalen Teilen hier sieht man das es auch noch ein paar Absätze gibt, die ich noch einbauen muss (die Fotos kommen auch aus dem Forum und wurden glaube ich von HaJo gemacht - Dank dafür!).


      Bei meinen Rost-Fragmenten sind die Absätze nicht mehr vorhanden, daher markiere ich mir die Stellen direkt an der Karosse.
      Auch die genaue Formanpassung werde ich dann noch vornehmen.

      Ich werde euch mit Wort und Bild auf dem Laufenden halten, wenn es weiter geht in meinem Projekt.
      Gerne kann ich auch die Schablonen vektorisieren und in PDF-Form bereit stellen.
      (ich schau aber vorher erst mal nach, dass die Bananen auch ordentlich an den Vorderbau passen)

      Sonntag-Abendliche Grüße aus dem Taunus
      vom Frank
      Bilder
      • IMG_6941.jpg

        534,69 kB, 1.134×851, 21 mal angesehen
      • IMG_6942.jpg

        489,15 kB, 1.134×850, 23 mal angesehen
      • IMG_6943.jpg

        521,92 kB, 1.134×850, 21 mal angesehen
      • IMG_6944.jpg

        379,61 kB, 1.134×850, 22 mal angesehen
      • IMG_6945.jpg

        534,39 kB, 1.134×850, 21 mal angesehen
      • IMG_6946.jpg

        492,07 kB, 1.134×850, 24 mal angesehen
      • Perfekt.jpg

        488,01 kB, 976×778, 29 mal angesehen
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66
      Hallo Frank,

      gut, dass Du mein Foto von den original "Bananenblechen" gefunden hast.
      Ich wollte das Foto als Muster hier noch einmal einstellen, konnte es aber
      leider nicht mehr finden, weil ich es wohl inzwischen gelöscht hatte.

      Sieht wirklich alles tip top aus. Gratulation.
      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Wie hast du es denn so hinbekommen, das es in sich gedreht ist ?
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957
      Frank deine Bananen sehen prima aus:))
      Den scheiß habe ich ich bei meiner a rex resto auch hinter mir.
      Ewig habe ich die arbeit vor mir ferngehalten. Meine bleche waren schon ehr feinstaub gewesen. Nix mit überbraten und so. Da mußte neus fleisch her.
      Da ich noch neuling bin was die blecharbeiten anbetrifft, machte es die arbeit für mich nicht einfacher.
      Hierfür habe ich einfach mit meiner kantbank zwei bleche gekantet und miteinander verbunden. Die bleche sind keine koryphäe geworden, sehen dem original in etwa ähnlich und sollen einfach nur ihren dienst tun.
      Da die Bananen nicht im sichbaren bereich sind, wollte ich auch keinen drama darauß machen. Wer später mal deswegen mal unter meine kotis gucken sollte, hat in meinen augen ganz andere probleme. Meine meinung. Gibt schlimmeres.
      Gruß marco
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)
      Hallo Frank,

      1a Banane würde ich da mal sagen! Nicht das du jetzt in eine Serienfertigung einsteigen musst, weil im Forum Bedarf danach ist...

      Wir verwenden den in der Regel Bleche mit
      1 mm Stärke. Lässt sich das auch mit deiner Dachdeckerzange bearbeiten?


      Grüße
      Bernd
      Tach Rostlaube66,

      echt Oberaffenstark. Ich sach ja immer wieder.
      Nich Quatschen.
      Machen.
      Hoffentlich passt es jetzt auch am Auto, und wenn nicht wird es nachgearbeitet. :daumen1:
      Die Schablone die Du angefertigt hast eignet sich zum nachbauen, hat aber einen Fehler. Irgendein Vorbesitzer hat im unteren Teil ein Winkelblech eingeschweißt und dadurch hat die Abwicklung des Bleches eine andere Form. Spielt für die Funktion wohl keine Rolle, und dein Blech wird trotzdem passen. Ich glaube das Hajo`s Bild in Milli`s Bericht auch die Unterseite zeigt.
      Dengelgrüße von Rolo
      Geile Idee mit den Dachdeckerzangen.
      Find ich super!
      Danke dafür.

      (Deine Arbeit ist natürlich auch super, hoffentlich passt's ans Auto...)
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C