Opel Kapitän ( "Kapinator" ) mit 180 PS

      Opel Kapitän ( "Kapinator" ) mit 180 PS

      Die Diskussionsrunde ist eröffnet bei diesem Kapitän von 1951 mit 180 PS:



      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      ...schönes Auto, darüber gab es vor einiger Zeit einen Beitrag im Fernsehen.

      Beeindruckend, wie die alte Kiste mit wenig Querneigung die Kurven nimmt.

      Große Klasse !

      Vor langer Zeit war ich mal auf einigen Treffen der Alt-Opel IG, das ist 35
      Jahre her, auch damals gab es schon einen Kapitän 51 mit 2,8H-Motor
      des Admiral / Commodore GS. Das Ding war hellblau metallic...
      er kann aus Norddeutschland, wenn ich mich richtig erinnere.

      Gruß,

      Alfred. H.

      opel r 3 cz schrieb:

      Alfred - der war aus Husum. Der damalige Besitzer ist leider schon verstorben. Den Namen weiß ich aber noch. Hatte ein NF-Kennzeichen

      Gruß Winfried


      Wenn ich mich recht entsinne, war das Harro Schmidt (Schmidt? beim Nachnamen bin ich mir jetzt nicht sicher...). "Harry B. aus O." weiß es bestimmt, vielleicht kann er mich korrigieren, sollte ich falsch liegen.

      Ich meine mich auch noch an einen schwarzen 51er Kapitän mit V8-Maschine erinnern zu können. Hab den Wagen vor ungefähr 20 Jahren mal in Wettenberg auf den Golden Oldies gesehen.
      Gruß Jochen

      Wohnort : Ostallgäu
      Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Coupé


      Nach Harro Schmidt hat der Kapitän ´51 mit einigen für Harro typischen Fremd-Opel-Teilen und 2.8er CIH-Sechszylinder dem viel zu früh gestorbenen Helge Zwarg gehört. Da ich mit Helges Bruder befreundet bin, kann ich gerne in Erfahrung bringen, wohin der Wagen gegangen ist.
      Beste Grüße aus der einzigen Stadt an Rhein und Mosel
      vom Harry
      Hallo Harry,

      danke für die Info. Der alte Kapitän war damals schon ein echter Aufreger und Spaltpilz
      zwischen den Technikfreunden (geile Tat) und Fundamentalisten (original, original...).
      Ich fände es gut,wenn dieser Wagen noch existiert und in guten Händen ist, er hat es "verdient".

      Gruß,

      Alfred. H.
      Ich habe mir gerade mal Eckharts Artikel durchgelesen. Auf den Fotos sieht der inzwischen rotmetallic lackierte Kapitän der "Ursprungs"-Version von Harro ziemlich ähnlich - sprich die Scheinwerferringe und vorderen Blinker vom Kapitän P 2.6. Was fehlt, sind die modernen Nebelscheinwerfer. Ich bin bei Helge mal mitgefahren und durfte auch selbst mal ans Lenkrad. Damals hatte der Wagen noch ein Viergang-Schaltgetriebe mit Schalthebel und verchromtem Abdeckblech vom A-Commo und blaue Sitze vom Rekord E 1 in L-Ausstattung. Ich erinnere mich auch noch sehr gut an die konträren Standpunkte zu Harros Tun. Er hatte ja schon einem Kadett A CarAVan die Front der späten L-Limousine bzw. des Coupés verpasst, das Kadett A Coupé seiner Lebensgefährtin Elke Martensen in silbermetallic lackiert, ihm die Nebelscheinwerfer des Rekord E1 verpasst und die Sitze mit schwarzem Velours mit Pfeil-Optik, wie sie in den Rekord E2 verbaut waren, beziehen lassen. Daran haben sich etliche Altopelaner gerieben. Ebenso an seinem Rekord E2 Caravan, den er mit Omega-Teilen, u.a. der Dachreling, "gepimpt" hatte. Harro war genau so ein Unikat wie seine Autos und ich kenne nur sehr wenige, mit denen ich so viel gelacht habe und so eine Menge Spaß hatte.
      Euch allen ein angenehmes Wochenende und blitzige Grüße von Rhein und Mosel
      Harry