Kleine Zierleiste

      Messing-Zierteile

      Hallo Frank,

      diese Zierteile habe ich schon vor 20 Jahren nur schwer bekommen und deshalb einen Satz
      von einem Schrottwagen überholt. Das Material läßt sich sehr gut ausbeulen, die Kontur durch
      feines Feilen wieder egalisieren, schleifen, polieren, vernickeln + verchromen. Bei dem
      gezeigten Härtefall mußte ich die Rückseite mit Zinn füllen, um teilweise sehr dünne
      Restwandstärken zu stabilisieren, sonst drückt der Verchromer beim Polieren neue Beulen rein.
      Einen Satz habe ich als meine Reserve, es gibt nämlich Leute, die klauen solche Teile einfach ab....(leider),
      deshalb möchte ich den behalten.
      M.E. bekommst Du Dein Zierteil auch wieder hin, den noch darauf befindlichen Chrom mußt Du
      vor der Aktion entfernen lassen (Galvanikbetrieb). Das Ganze kostet natürlich Zeit + Geld + erfordert
      sehr sorgfältige Arbeit, das erreichbare Ergebnis ist allerdings: "wie neu oder besser" !
      Geht auch sehr gut an den meisten anderen Messingteilen, wichtig ist: Sorgfältig ausbeulen + Formkorrektur
      immer FEILEN (Feile mit sehr feinem Hieb, bei geraden Oberflächen aber auch möglichst "groß", damit eine
      gute Flächenkorrektur (Egalisierung) eintritt. Aufpassen: Du hast nur die Materialstärke zur Korrektur zur Verfügung !!!
      Fast alle seitlichen Zierleisten an meinem 57ger sind so überarbeitet, die Nacharbeit ist absolut nicht zu sehen.

      Bild 737 = Sichtseite, nicht geputzt
      Bild 738 = Rückseite mit Zinnfüllung

      Gruß,

      Alfred. H.

      p.s. Batteriehaken ??


      Bilder
      • DSC00737.JPG

        144,58 kB, 640×480, 25 mal angesehen
      • DSC00738.JPG

        145,47 kB, 640×480, 25 mal angesehen
      Hallo Kurt,
      danke, habe aber damals nur rund 1 Tag daran gesessen....
      Heute würde ich Jens bitten, das Ding in Daten abzubilden >
      Programm zu schreiben > Probeprint anzufertigen > Messing kaufen >
      Fräse anwerfen und ein Teil in polierfähiger Qualität bekommen.
      Das ist natürlich bei Licht betrachtet noch teurer, als 1 Tag Freizeitarbeit,
      aber auch wesentlich sicherer (Durchschleifen ???) und wenn das
      Programm steht, kann man es spiegeln (links / rechts) und sehr schnell
      mehr Teile bauen. Dennoch erzeugt das Kosten, die nicht im richtigen
      Verhältnis zum Fahrzeug stehen....

      Gruß,
      Alfred. H.
      Hallo Alfred

      Bei mir stehen die kosten eh nicht zum fahrzeug , aber das ist mir sch...egal . Das ergebnis zählt und der weg dorthin .
      Vor ein paar jahren hab ich mir einen schriftzug aus einer 3mm messingplatte selbstgemacht . Alle die ihn bis jetzt gesehen haben , haben sich gefragt , wo der neue schriftzug den herkomme . Als ich es erklärt habe , haben sie nur mit den augen gerollt und waren ein bischen erstaunt vom ergebnis .
      Natürlich ist handwerkliches geschick die voraussetzung für ein gelungenes ergebnis , aber für mich ist es auch die freude an der arbeit etwas zu erschaffen , das es eigentich nicht mehr gibt .

      Gruss Kurt
      Wohnort : 5108 Oberflachs / Schweiz

      div. P2`s und anderes Alteisen