Rekord einlagern - Dornröschenschlaf

      Rekord einlagern - Dornröschenschlaf

      Hallo zusammen,
      danke für die vielen positiven Nachrichten und ermunternden Worte. Dank euch habe ich mich entschlossen meinen P2 trotz anstehendem Hausbau zu behalten.
      Nun stellt sich für mich die Frage, wie ich meinen Wagen für den anstehenden Dornröschenschlaf fit mache und beiseite stelle? Die komplett neue Bremsanlage habe ich bei der Überholung vergangenes Jahr mit der Mike Sanders Silikonflüssigkeit befüllt, ich hoffe das beugt Standschäden vor.
      Was empfehlt ihr bzgl. Motor? Mit neuem Öl wegstellen und alle 8 Wochen mal starten, oder bloß nicht....?
      Auto aufbocken oder auf alten Standreifen stehen lassen?
      Danke im voraus für eure Hilfe
      Gruß Tobias
      Ort: 91541 Rothenburg o.d.T.
      Fahrzeug: Rekord P2, EZ 04/63, 1700 ccm
      Also Tobias!

      Erst mal schön das Du Deinen P2 behältst. Du bist in ein paar Jahren sicher froh darüber das Du Deinen Hochzeitswagen noch hast, ist doch wie ein Familienmitglied!

      Wenn laufen lassen dann so das der Motor auf volle Betriebstemperatur kommt, fahren wäre da am besten. Nur mal kurz laufen lassen ist genau kontraproduktiv, da bildet sich Kondenswasser das bei niedrigen Temperaturen nicht verdampft und somit Korrosion fördert. Dann lieber Zündspule abklemmen und nur mit
      dem Anlasser so lange orgeln bis die Öldruckleuchte ausgeht. Zu langes stehen wäre auch nicht gut weil sonst die Dichtringe an der Kurbelwelle austrocknen und undicht werden.
      Kupplung und Bremse
      Mit den Reifen hast Du selber schon den besten Vorschlag gemacht, einfach alte Schlappen zum stehen drauf bei denen es nicht auf Standplatten ankommt.

      Kupplung Bremse immer wieder mal Betätigen nicht vergessen!
      Wir leben Autos "Opel der Zuverlässige" :wink:
      Im Prinzip was man auch für die Winterpause machen kann: erst warmfahren, volltanken und Benzinstabilisator dazu, Motorinnenkonservierer in jeden Zylinder sprühen, einen öligen Lappen in den Vergaser und Auspuff. Unter die Wischerarme einen Schaumstoffblock, um die Wischerblätter zu entlasten. Chromteile kannst mit Paraffin subliquidum aus der Apotheke einpinseln. Fenster einen Spalt breit auf machen, wenns geht. Neues Öl grade wenn er länger steht.
      Man empfiehlt immer, ab und zu die Bremse zu treten. Den Motor würde ich nicht starten, lieber ohne Zündkerzen (weniger Widerstand) immer mal wieder durchdrehen. Dann Kerzen natürlich wieder rein.
      Mehr fällt mir im Moment nicht ein.
      Viele Grüße Michael
      Und behalten ist auf jeden Fall der richtige Weg!! Meiner hat auch das Studium, Hausbau, Kleinkinder überstanden, und da bin ich sehr froh drüber.
      Michael mit 1959er Olymat-P1 aus 86971 Peiting
      Hab mir den Motor-Innen-Konservierer von Liquy-Moly besorgt, sowie Benzinstabilisator.
      Den Tank mach ich dann nochmal voll, und gebe den Stabilisator großzügig hinzu.
      Werde weiter berichten, vielleicht kann ich diesen Thread ja in ein paar Jahren umbenennen und wiederbeleben
      Ort: 91541 Rothenburg o.d.T.
      Fahrzeug: Rekord P2, EZ 04/63, 1700 ccm
      Hallo Tobias,
      es freut mich, dass ihr den Opel behaltet...
      :daumen1: :daumen1:
      dann können wir in ein, zwei Jahren wieder zusammen
      ins Allgäu düsen. Grüße auch an Isabell.
      Grüße aus Waldaschaff
      Wolfgang


      Opel gut, alles gut!
      Opel P I / Bj. 4/60 in der Schweiz gebaut
      Opel Rekord C Coupè / Bj. 3/70