Soooo, jetzt läuft er wieder

      Mal ne generelle Frage.
      Der Motor wurde doch überholt wenn ich micht da richtig erinnere, ist denn die Zündung überhaupt schon richtig eingestellt worden?

      Allerdings lässt das Hochdrehen mit Choke auch ein Vergaserproblem nicht ausschließen. Ist hier schwierig ein Fern-Diagnose zu stellen, auch Fotos wären hilfreich, vielleicht liegt ja auch ein simpler Montagefehler vor!
      Wir leben Autos "Opel der Zuverlässige" :wink:
      Ich weis ja nich ob das schonmal vorgekommen ist, aber bein nem Wagen mit Zahnriemen würde ich sagen das der nicht stimmt. Wenn Vegaser und Zündung stimmen, könnte es nich sein das die Steuerzeiten daneben sind? Vielleicht um ein Zahn. Ich weis nicht wie sich das bei diesen Motoren auswirkt. Ob die dann überhaupt noch laufen. Ich habe schon öfter Motoren gehabt die träge beschleunigen aber guten Leelauf haben und da haben die Steuerzeiten nich gestimmt. Also Motor auf OT drehen, und dann schauen ob sich Die Ventile bei Zyl. 4 oder 1 genau uberschneiden. Wenn du weist wie ich meine.
      Und schraub mal die Kerzen raus, leg sie in eine Reihe und mach n Foto.
      Grüße von Björn aus Weil am Rhein

      OPEL FAHR'N IS WIE WENNZE FLIECHST

      Rekord Olympia Cabrio-Limousine
      Nissan 300ZX
      Standart C-Klasse Kombi S203
      Zündapp Sport-Combinette
      DKW Hummel
      Hallo Miata,
      du hast die Zündung statisch eingestellt. Dreh mal den Verteiler ein wenig locker und während dem Starten ganz langsam entgegen dem Uhrzeigersinn Richtung früh. Wenn er dann besser Gas annimmt, dann nimm einfach mal n Stroboskop in die Hand und stell die Zündung mal dynamisch ein. Wenn du Spiel im Fliehversteller hast, dann kannste statisch stellen wie du willst, dann wird der Zündzeitpunkt nie stimmen. Die Drosselklappe hat auch eine Anschlagschraube, die kannst du zur Einstellung des Leerlaufs auch benutzen. Die Leerlaufgemischschraube nimmst du zum korrigieren. Eine Einstellanleitung findest du im WHB. Ich denke die Zündung steht auf spät.

      Viel Erfolg und viele Grüße aus Chemnitz
      Ina -> Opel Ascona B 16N Automatik 2-Türer EZ 02/1978
      Jens -> Opel Olympia Rekord P2 1700L 2-Türer EZ 02/1963
      Vespa V50N Spezial Rundlenker EZ 06/1973
      ​Simson SR50 CE EZ 03/1989
      ...ich bin aus dem Versuch mit Choke-Ziehen noch nicht schlau geworden. Wenn Du fährst, so gut es geht ….und ziehst dann etwas Choke (versuchen), entwickelt dann der Motor Leistung, oder bleibt alles wie gehabt ? Wenn sich das Leistungsverhalten positiv ändert, vermute ich dringend ein Vergaserproblem.
      Wenn nicht, prüfe unbedingt die Verstelleinrichtungen am Verteiler. Der alte Motor ist dringend auf die Verstellung angewiesen, schon ganz knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl beginnt die Verstellkurve.
      Kann sein: Fliehkraftverstellung klemmt / Unterdruckverstellung klemmt. Wenn die Verstellung nicht aktiv wird, ist der Motor nicht auf Drehzahl zu bringen und patscht gelegentlich. Die Symptome ähneln Spritmangel. Die Fliehkraftverstellung kannst Du sehr einfach prüfen: Läßt sich der Verteilerfinger im Uhrzeigersinn etwas verdrehen (gegen Federwirkung) und geht dann von selbst wieder
      zurück ? Die Verstelleinheit ist auf die Verteilerwelle aufgeschoben und manchmal festgerostet. Die Unterdruckverstellung kannst Du prüfen, in dem Du die Unterdruckleitung abmontierst und einen Schlauch aufsteckst und daran saugst, mit dem Mund. Die Grundplatte im Verteiler muß sich dann etwas linksrum drehen und bei Wegnehmen des menschlichen Unterdrucks wieder zurückbewegen, dann hast Du die Membrane mit gecheckt. Auch der Zündkondensator ist eine (seltene ) Fehlerquelle, kannst Du mal wechseln, oder behelfsweise einen anderen Kondensator anklemmen, geht auch von einem moderneren Auto: 0,15.....0,25 uF, der exakte Wert ist nicht so wichtig. Auch der Hinweis zu den Steuerzeiten ist richtig, wenn die Nockenwelle zur Kurbelwelle einen Zahn versetzt steht, ist ein deutlicher Leistungsmangel da. Wegen des Aufwandes empfehle ich, noch einmal den Versuch mit Choke zu unternehmen, unter Last, beim Fahren und danach die anderen Fehlerquellen abzugrasen.
      Wenn sich ein deutlicher Chokeeinfluß zeigt > am Vergaser weitersuchen, wenn nicht > alle anderen Möglichkeiten prüfen.....

      Napoleon Bonaparte: Beharrlichkeit führt zum Sieg !
      Winston Churchill: NIE, NIE, NIE, NIE aufgeben !

      Gruß,

      Alfred. H.
      Vielleicht läuft er ja nur auf 3 Pötten ? Dann hat er auch keine Kraft.
      Mal abwechselnd immer einen Kerzenstecker ziehen. Wenn der Motor ausgeht ist der Zylinder ok. Dann weiter zum nächsten. Ändert sich nix an der Drehzahl hast du den toten Zylinder gefunden.
      Opel 1.3Ltr, 1934, 2 Türer Cabrio
      Opel P1, 1958, 2 Türer Limo
      ….der Verteilerfinger muß sich MIT dem Uhrzeigersinn verdrehen lassen > Nocken öffnet früher, relativ zur Grundplatte....und dann wieder leicht in die Ausgangsstellung zurückgehen.

      die Grundplatte verdreht sich GEGEN den Uhrzeigersinn, Frühzündung gegenüber der Verteilerwelle

      Gruß,

      Alfred. H.