Hinterachse abdichten

      Hinterachse abdichten

      Hallo zusammen,
      letztes Jahr LecWeg in die Hinterachse gekippt, Wirkung war bis jetzt nicht berauschend bis gar nicht. Hab zwar das ganze nochmal gemacht, wird wohl aber ohne Wechsel des Simmerrings an der Kardanwelle nicht dicht werden. Lt Werkstatthandbuch ist das eine sehr aufwändige, komplizierte Angelegenheit.
      Wer hat damit Erfahrungen?
      Gruß
      Helge

      PS: Rekord B
      Ist nicht sooo schlimm. Bei eingebauter HA zwar nicht so prickelnd, geht aber (Grube oder Bühne sind natürlich Gold).
      Ein Teil der Schrauber sagt: "alte Spannhülse drinlassen, passt schon", der andere Teil schwört auf "neue Spannhülse, nach Handbuch montieren".

      Den Druck/die Spannung nimmst Du ja eh von der Hülse beim Simmerringwechsel. Wenn alle Stricke reißen, oder Du es nicht selbst machen kannst oder möchtest : Saison noch fahren,und die Arbeit im Winter machen / machen lassen.

      Für das Diff. / die HA bei CIH-Opel gibt es "gefühlt" mehr Teile und kompetente Betriebe als für den A-Rex ( OHV, andere HA).

      Die B-Rex Achsen sollten sehr ähnlich (vom Differential/ Aufbau her) zum C-Rex sein - dass sollte eine gute Verfügbarkeit von Teilen ergeben, zumindest was die Spannhülsen angeht. Ich würde mal beim Händler in Flensburg fragen...

      Viel Erfolg!

      DT / Stefan
      LK Osnabrück - where the rust never sleeps...

      Rekord A ,1700er 4 Gang, 2T Limo, EZ 05/63 Schweden
      Wenn nur der Wedi gewechselt werden soll ist eine alte oft praktizierte Methode.
      Es wird die genaue Stellung der Schlitzmutter exakt markiert. Dann der Flansch ausgebaut und der Wedi gewechselt, anschließend alles wieder zusammengebaut und die Mutter wieder bis zur markierten Position festgezogen.
      Wir leben Autos "Opel der Zuverlässige" :wink:
      Die passende nuss für die kronenmutter habe ich damals hier von einem forumsmitglied geliehen.
      Vor dem simmering wechsel hatte ich wegen übler erfahrungsberichte etwas bammel.
      Das wechseln war aber ziemlich easy und unspektakulär.
      Im whb steht auch der dazugehörige Drehmoment drin. Gekennzeichnet habe ich trotzdem noch zusätzlich.
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)

      Marco schrieb:

      dazugehörige Drehmoment drin. Gekennzeichnet habe ich trotzdem noch zusätzlich


      Ja, Meterkilogramm oder so. Hab ich sauber ignoriert. Nicht mal annähernd ähnlichen nen Dremoschlüssel in der Klasse zur Hand gehabt.
      Also messen & meiner zarten Hand vertrauen, hehe...
      LK Osnabrück - where the rust never sleeps...

      Rekord A ,1700er 4 Gang, 2T Limo, EZ 05/63 Schweden
      leck-weg ist ja auch eher für schadhafte dichtungen oder risse geeignet.
      für wellen, die das öl ja regelrecht "fördern" kann das nicht wirklich klappen...

      beim wechsel des wellendichtrings würde ich auf jeden fall darauf achten, dass dieser nicht an der selben position wie vorher im gehäuse sitzt, sondern z. b. etwa 2 mm weiter draussen. oder weiter drin, dann z. b. wedi-gehäuse runterschleifen.
      die arbeit war sonst mit grosser wahrscheinlichkeit gleich wieder umsonst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kapi“ ()

      DT_OS schrieb:

      Danke! Stimmt - hatte ich nicht mal erwähnt - bei mir habe ich markiert und die "Höhe Flansch zu Schlitzmutter" mit dem Tiefenmessschieber gemessen.

      ergänzung: manche ziehen die mutter um eine reissnadelstärke weiter an um den verschleiss zu kompensieren. die erfahrung habe ich aus ford- kreisen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kapi“ ()