komme ganz gut voran :-)

      HK-56 schrieb:

      ...,
      Denke G-Klaus meint nederlandse frikandel!!
      Die ist mmmmmm... :)
      Gruss


      Ja klar Frank! Das Ding, das Aussieht wie 'ne Fleischrolle und in D frikandel genannt wird,
      in NL aber tatsächlich frikandel heißt und so aussieht:
      Bilder
      • frikandel speciaal met friet.JPG

        57,65 kB, 626×467, 27 mal angesehen
      Rekord A |1700 | 3 Gang | Limo 2-türig | BJ 05-64
      BMW E39 | 523i | Automatic | Benzin/LPG | Limo 4-türig | BJ 04-98
      BMW E36 | 325i | Automatic | Benzin | Cabrio | BJ 10-93
      Suzuki GV74A | GSX 1100 G | Kardan | | BJ 09-92
      Moin

      Jau, Fritjes mit der gelben Fritessaus, und auch richtig, sieht aus wie eine Fleischrolle....sieht so aus.
      Wenn, dann nur von Dobben, die Beckers sind nich so mein Geschmack.
      Uns kommt mir nicht noch mal mit solchen Ideen. Geistig stehe ich schon wieder vor der Truhe, irgendwo muß noch ein Päckchen sein.

      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1
      @Wilm, früher wurde dort Pferdefleisch beigefügt.
      Heute natürlich nicht mehr. Aber die sind nur in den Niederlanden so lecker.
      Sehe mich schon, das ich nicht nur Werkzeug im Kofferraum habe wenn wir vielleicht in den Niederlanden waren. Nur nicht meinen Kindern erzählen. Essen mir dann alle weg oder plündern den Kofferraum. Ist ja beim Ponton nicht schwer zu öffnen.
      Opel Olympia Rekord 1956 Ponton, 1,5 L Motor
      Frank Kaenders
      ponton.kaenders.net/

      Alfred. H. schrieb:

      Wegen Wasserpumpe und deren Funktion hatte ich gestern schon etwas geschrieben, mit Skizze ist das besser.
      Unsere alten Kisten haben leider keinen vernünftigen Wasserkreislauf.

      "Normal und richtig ist", dass IMMER Wasser durch den Motor gepumpt wird:

      - solange der Motor kalt ist, nur motorintern (kleiner Kreislauf), Thermostat zu
      - wenn der Motor warm ist, Kreislauf durch den Kühler, Thermostat auf

      Einen kleinen Kreislauf gibt es bei unseren Motoren nicht, das ist ein Kardinalfehler.

      Der Motor hat genau einen Wasserausgang > über Thermostat
      Der Motor hat genau einen Wassereintritt > hinter der Wasserpumpe

      Wenn das Thermostat "zu" ist, ist die Pumpe wirkungslos > kein Zulauf > kein Ablauf, das Wasser im Motor "steht"

      Das ist schlecht:

      - keine selbsttätige Entlüftung
      - mögliche Dampfblasen im Zylinderkopf
      - hohe Temperaturen an Ventilsteg und unter den Auslaßkanälen
      - keine Anströmung / Durchströmung des Thermostaten (Wärmeinfo an Thermostat)

      Diese Nachteile können auftreten, wenn der Wagen vom Kaltzustand aus schnell warmgefahren wird.
      Obwohl das Meßgerät "kalt" anzeigt, können im Kopf partiell hohe Temperaturen herrschen, sie
      können zu Dampf führen, der Dampf sammelt sich oben > Kühlung fehlt an manchen Stellen.

      Schäden an den Zylinderköpfen und Dichtungen waren deshalb zu Lebzeiten unserer Fahrzeuge weiter verbreitet, als heute,
      speziell im Winter.

      Das u.a. Bild 857 zeigt den Istzustand.

      Das Bild 858 zeigt eine taugliches Schema, sehr einfach dargestellt, hier würde das Wasser immer durch den Motor gepumpt,
      egal ob kalt oder warm, weil es eben zwei mögliche Kreisläufe gibt. Im Internet findet man anspruchsvollere Darstellungen.

      Opel hat das natürlich auch gewußt und regiert, mit einer Minimalmaßnahme:

      Ab 59 ist ein zusätzlicher kleiner Kanal eingefügt worden, der von der Pumpe abgeht und wenigstens für
      eine Minimalanströmung des Thermostaten sorgt, hier grün eingezeichnet.

      Das ist in Sachen Dampfblasen und Entlüftung immer noch nicht toll.

      Wenn man am Thermostaten ein kleines Loch anbringt (2mm reichen), bekommt man:
      - eine sehr gute selbsttätige Entlüftung (keine Dampfblasen, korrekter Wasserstand im Motor)
      - ein wesentlich besseres Ansprechen des Thermostaten, weil das "Kopfwasser" nun die Chance hat,
      auch beim Warmlaufen langsam am Regler vorbeizulaufen und ihn anzuwärmen.

      Das Thermostat sitzt an einer ungünstigen Position...

      Die MOTORINTERNE Durchströmung in der Kaltphase läßt sich nur durch Öffnen des Heizventils
      etwas verbessern, das reicht aus, um etwas Zirkulation in den Kopf zu bekommen.

      Prinzipiell ließe sich auch an den alten Opels ein 2-Kreis-Wasser-System installieren, durch eine
      andere Verschlauchung mit Y-Thermostat, z.B. vom BMW.
      Das ist allerdings etwas Aufwand.

      Wie auch immer, "irgendwie" geht Opel´s Simpellösung auch, das Anbringen des kleinen Bypassloches
      am Thermostaten kann ich empfehlen, das ist eine gute und wirksame Maßnahme.

      Im Kaltzustand sollte man unsere Motoren sehr sorgsam behandeln, mit dem o.a. beschriebenen Effekt:
      Heizerventil öffnen, kann man die seriellen Gegebenheiten vorteilhaft nutzen.

      Gruß + viel Spaß,

      Alfred. H.

      Moin Alfred,
      ich habe eine Frage zu den cih Motoren. Hat Opel das beschriebene Kühlproblem (motorinterne Durchströmung in der Kaltphase) bei den cih Motoren gelöst? Wenn nicht, könnte man vielleicht das Thermostatgehäuse vom Einspritzer nehmen um die Durchströmung zu verbessern.
      Gruß

      Michael






      G-Klaus schrieb:

      in NL aber tatsächlich frikandel heißt und so aussieht:


      Wilm schrieb:

      Uns kommt mir nicht noch mal mit solchen Ideen. Geistig stehe ich schon wieder vor der Truhe, irgendwo muß noch ein Päckchen sein.


      HK-56 schrieb:

      Aber die sind nur in den Niederlanden so lecker.


      So, gefunden und zubereitet. Schmecken nicht nur in NL lecker, und sehen bei mir so aus.


      Mit Frikandel ist es wie mit Trüffeln. Öfter wie 4 Mal in der Woche schmeckt das nicht.

      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1
      Hallo Michael,

      bei den CIH-Motoren (Vergaser) hat Opel eine "Zwischenlösung" realisiert.
      Das Thermostat ist besser umspült (Schwachpunkt bei allen alten OHV).
      die Wasserpumpe hat (analog den alten OHV-Motoren) eine kleine Öffnung für den imaginären kleinen Kreislauf,
      aber ohne Unterbrechung durch 4 Löcher, konstant wirksam.
      Die wasserbeheizte Startautomatik sorgt zusätzlich für einen ganz geringen Durchsatz (nur S-Motoren)
      Späte Versionen (ab ca. Ascona B) haben eine luftregulierte Heizung bekommen, das heißt, der Heizungskreislauf
      wird immer durchströmt und das ist gut, ersetzt aber keinen bewußt konstruierten "regulären" kleinen Kreislauf.

      Die Einspritzer sind hier sorgfältiger gestaltet, der Anschluß für das Thermostatgehäuse ist aber anders, es ist
      auf die andere Wasserführung abgestimmt. Das siehst Du am Kopf, die Einspritzer haben nur eine Austrittsöffnung
      (wenn ich mich nicht irre...). M.E. gehört alles so zusammen, wie es in der Serie war, ist bei den Vergaservarianten
      nicht optimal, geht aber...

      Wie ein Ergebnis aus Mischverbau aussieht, weiß ich nicht, ich würde es so lassen wie es zusammen gehört.

      Gruß,

      Alfred. H.