Sooo, jetzt isser kaputt

      Sooo, jetzt isser kaputt

      Wollt mich wieder mal mal melden,
      Motor ist vom Instansetzter zerlegt worden,
      Fazit: total verschlissen, und im Wertgutachen seht sogar "überholter Motor".
      Zylinder haben oben einen Rand, Kolben sind hinüber,
      das klappern kam von den Pleuellagern ergo Pleuellagerschaden.
      Kopf muss noch zerlegt und abgedrückt werden.
      Der Vorvor Besitzer hat jetzt die Möglichkeit den Motor kompl. zu überholen.
      Bin mal gespannt wann ich den wieder bekomme.
      Gruss Andre
      na so eine Schei... :sad002: ,

      ​das sind keine guten Nachrichten, tut mir echt leid, da freut man sich
      ​über ein schönes Auto und dann sowas,
      ​wünsche trotzdem viel Glück und Erfolg,

      Gruß, Volker.
      Ort: 58710 Menden
      Rekord P2 4Türer, seit Januar 2015 zur Restauration bei Louis
      Auch wir schließen uns an, da uns wohl das gleiche Schicksal ereilt hat. Nach rund 800km mit Ludwig, plötzliche Zündaussetzer, Rasselgeräusche und Kompressionsverlust.
      Nach dem öffnen Kanten in den Laufbüchsen und Spiel in den Pleuellagern. Das wird sicher ein wenig dauern, aber auch das wird uns nicht den Mut nehmen.

      Grüße aus Chemnitz von Ina und Jens
      Ina -> Opel Ascona B 16N Automatik 2-Türer EZ 02/1978
      Jens -> Opel Olympia Rekord P2 1700L 2-Türer EZ 02/1963
      Vespa V50N Spezial Rundlenker EZ 06/1973
      ​Simson SR50 CE EZ 03/1989
      Hallo André, das sind ja schlechte Nachrichten. Hatte mich schon auf ein Kennenlernen mit Ausfahrt gefreut. Kopf hoch, es gibt für alles eine Lösung! Wenn du mal in die Rhön kommst, biete ich dir eine gemeinsame Ausfahrt in meinem Coupé an. Bis dahin, lass den Kopf nicht hängen.
      Ort: 97650 Fladungen/Rhön - Opel Rekord P2 Coupe 04/1962 - AOIG #4509
      Das Leben ist hart, aber ein Opel Rekord P 2 ist härter !!!
      Jürgen mit Diana
      Gibt es denn bei den Motoren keinerlei Möglichkeiten eine Laufbuchse einzusetzen?

      Ich meine wenn das weiter so geht sind bald keine Motoren mehr da...
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      WUNSCH = Rekord P1 2 türig ES MUSS Bj 1957 sein !

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957
      Hallo,

      wegen der vielen Motorschäden, wie war das noch mit den modernen Ölen?? Daß vollsynthetisches Öl nicht das Mittel der Wahl ist ist mir schon klar aber wenn ich mich so umsehe gibt es maximal noch teilsynthetisch als Mehrbereichsöl, welches ich auch so verwende. Bisher zwar ohne Probleme aber irgendwie doch mit flauem Gefühl. Das alte früher übliche sogenannte Einbereichsöl gibt's quasi nirgendwo mehr. Wer kann das Problem nochmal kurz dem Laien erläutern???

      Arni schrieb:

      Hallo,

      wegen der vielen Motorschäden, wie war das noch mit den modernen Ölen?? Daß vollsynthetisches Öl nicht das Mittel der Wahl ist ist mir schon klar aber wenn ich mich so umsehe gibt es maximal noch teilsynthetisch als Mehrbereichsöl, welches ich auch so verwende. Bisher zwar ohne Probleme aber irgendwie doch mit flauem Gefühl. Das alte früher übliche sogenannte Einbereichsöl gibt's quasi nirgendwo mehr. Wer kann das Problem nochmal kurz dem Laien erläutern???


      Unlegierte Einbereichsöle bekommt man doch mittlerweile wieder recht problemlos (Wagner, Rektol, Miller, Penrite usw. usw.). Das Problem bei den legierten, modernen (Mehrbereichs-)Ölen liegt darin, dass sie durch die enthaltenen Additive den Schmutz, der sich im Ölkreislaufs des Motors befindet, in der Schwebe halten, zum Teil auch lösen, um ihn zum Ölfilter zu transportieren, was bei alten Motoren ohne Ölfilter natürlich nicht funktioniert, was bedeutet, daß der Schmutz wieder und wieder verschleißfördernd mit dem Öl durch den Motor transportiert wird. Bei unlegierten Einbereichsölen setzt sich der Schmutz in der Ölwanne ab, um beim Ölwechsel mit ausgeschwemmt zu werden (weshalb man hier zum Ölwechsel bei warmem Motor rät, da dann mehr vom Dreck mit rauslaufen soll). Vor allem bei noch nicht überholten, ungeöffneten Motoren kann sich ziemlich viel Schmutz im Motor bzw. der Ölwanne befinden und dann wird es natürlich gefährlich, wenn der anfängt, sich in Bewegung zu setzen. Jedoch hängt wirklich nicht jeder Motorschaden mit einem ungeeigneten Öl zusammen.
      Gruß Jochen

      Wohnort : Ostallgäu
      Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Coupé


      Hallo Andre!

      Mehr als ärgerlich, und dann die ganze Auseinandersetzung und der Aufwand..... :cry002:

      Die Sache mit dem Vorvor Besitzer, der den Motor überholen darf, interessiert mich sehr!
      Da könnten Infos, vielleicht auch für andere mal gut zu wissen sein.
      Wenn Du da weiterhin berichten könntest, wäre ich Dir dankbar.

      Als ich meinen P2 im Februar erworben habe, ging er in den letzten 8 Jahren auch über drei
      Vorbesitzer.


      Zum Beitrag von Arni:

      Ich habe mich, wegen der Frage "Pflege eines erworbenen Oldtimers" hinsichtlich des Motors und der
      geeigneten Öle im März direkt einmal an Liqui Moly gewandt.

      Hier ein Auszug aus der AW:

      "Als Öl empfehle ich unser LIQUI MOLY Classic Motorenöl SAE 20W-50 HD. Dieses mineralische Motorenöl
      entspricht von seiner Zusammensetzung den damals üblichen Ölen, womit es für Oldtimer die beste
      Wahl ist.
      Zusätzlich ist noch der Einsatz von unserem LIQUI MOLY Oil Additiv empfehlenswert.Der bewährte
      Festschmierstoff MoS2 senkt die Reibung, was den Verschleiß reduziert. Hinzu kommt, das MoS2 sehr gut an der metallischen Oberfläche haften bleibt, was den Korrosionsschutz verbessert."

      Die Mail hatte noch mehrere andere Punkte ( Kraftstoff Additive, Motorinnenreinigung und
      Zusatz bei längeren Standzeiten) beinhaltet. Das würde aber jetzt den Rahmen sprengen und
      Werbung soll es ja auch nicht sein.

      Ich habe mich damals für das Classic Motorenöl SAE 20W-50HD entschieden , und werde es Anfang Juni nochmals austauschen.

      Die Erfahrungen der "alten Füchse" hier und hierzu sind bestimmt interessant, ich selbst kam aber noch nicht dazu, die gesamten alten Beiträge nachzulesen. :saint:
      So ähnlich steht es auch bei dem ClassicÖL von Castrol,das ich für den Kadett C City verwendet habe.

      astrol Classic XL SAE 20w/50 Motorenöl
      Das Minaröl für Motortechnologie ab den 50er Jahren
      stellt das Bindeglied zwischen den mildlegierten
      Einbereichs-Motorenölen und den hochadditivierten, modernen
      Schmierstoffen dar
      Spezielles Mehrbereichsmotorenöl für klassische Fahrzeuge
      5 Liter Blechkanister im Retrodesign

      das 2.

      Castrol Classic 30 XL ist ein mineralölbasiertes Einbereichsmotorenöl (SAE 30) für klassische Motoren (auch ohne Ölfilter), die einen milden oder unlegierten Schmierstoff fordern. Es vereint die besonderen Anforderungen, welche die klassische Motorentechnologie an Schmierstoffe stellt, mit den deutlich verbesserten Verschleißschutzeigenschaften moderner Schmierstofftechnologie.
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      WUNSCH = Rekord P1 2 türig ES MUSS Bj 1957 sein !

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957
      Ich wünsche Dir viel Glück das der Motor noch zu retten ist und Du Ihn bald wieder bekommst.
      Wie hast Du das gemacht das der Vorvor Besitzer den Motor Instandsetzen muss.Gab es da
      eine Vereinbarung? Und was passiert wenn der Motor hinüber ist?

      LG Michl
      :thumbup: Ihr seid doch alle nur neidisch, dass nur ich die Stimmen höre.

      Meine Fahrzeuge:
      Kia Optima GT Line
      Opel Rekord A Bj63
      Kawasaki ZX 10 R Ninja
      Um zu sehen, wie schlecht es dem Motor geht, muß er raus
      Dann öffnen und die Lager ansehen
      Sollte sauber und ohne Furchen sein, wie im Bild
      Vor dem zerlegen der Pleullager prüfen, ob die Luft haben. Dann kippeln sie seitlich auf der KW und auch am Augbolzen
      Im schlechtesten Fall brauchst du alle neu : 3-4x KW Hauptlager, 4x Pleullager und 4 Augbolzen
      Ob die aber alle im serienmäßigen Reparaturmaß verfügbar und bezahlbar sind, ist eine andere Frage.
      Bilder
      • lager.jpg

        39,17 kB, 593×733, 17 mal angesehen
      Opel 1.3Ltr, 1934, 2 Türer Cabrio
      Opel P1, 1958, 2 Türer Limo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Harzhopper“ ()

      @Harzhopper => unsere Rekord P1//P2 Motoren haben 4 Hauptlager
      => Augbolzen => Kolbenbolzen, diese sind bei einem neuen Satz Kolben immer dabei und auf dieses Maß
      wird dann die neue Pleuellagerbuchse angefertigt. Vorher werden die Pleuel noch gewinkelt
      und verwogen. So ist die Reihenfolge in einem dt. Motoreninstandsetzungsbetrieb.

      Gruß Horst
      Orginale Rekord P1 / P2 und Kapitän Ersatzteile unter
      panorama-teile.de
      Hallo, da wir uns ja gerade in der gleichen Situation befinden, gebe ich hier mal meine Erfahrungen zum Besten.
      Ich habe meinen Ersatzmotor 17s zerlegt zum Instandsetzer gebracht. Schon einen Tag später bekam ich den Anruf, daß er Schwierigkeiten bei der Ersatzteilbeschaffung hätte.
      Seine Liste sah folgendermaßen aus.

      - 4Stk. Kolben Übermaß +1.0
      - 1Satz Hauptlager Übermaß +0,5
      - 1Satz Pleuellager Übermaß +0,75
      - Froststopfen 50, 35, 36, 25, 15, 40
      - 1Satz Pleuelbüchsen
      - 4Stk. Einlassventil
      - 4Stk. Auslassventil
      - 1Satz Ventilteile für Auslass
      Die Nockenwellenlagerung wäre noch in Ordnung und bleibt.

      Ich hab mich an die Arbeit gemacht und binnen etwa zwei Stunden alles organisiert bekommen. Zusätzlich habe ich gleich den Volldichtsatz und eine Wasserpumpe bestellt und muss sagen, daß der preisliche Rahmen durchaus erträglich geblieben ist.
      Wenn ich die Arbeitsleistung des Instandsetzers mit einberechne, steht der Motor unter 2500,-€ komplett überholt da.

      Ihr seht es gibt immer eine Lösung und es ist kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.

      Wobei ich auch den Instandsetzer durch Glück und persönliche Empfehlung gefunden habe, da dieser eigentlich schon im Ruhestand ist.
      Der erste Anruf bei der größten Instandsetzungsfirma unserer Region war eher ernüchternd. Die Jungens wollten 5250-€ netto.

      Viele Grüße aus Chemnitz von Ina und Jens
      Ina -> Opel Ascona B 16N Automatik 2-Türer EZ 02/1978
      Jens -> Opel Olympia Rekord P2 1700L 2-Türer EZ 02/1963
      Vespa V50N Spezial Rundlenker EZ 06/1973
      ​Simson SR50 CE EZ 03/1989

      Bendleb Jens schrieb:

      Hallo, da wir uns ja gerade in der gleichen Situation befinden, gebe ich hier mal meine Erfahrungen zum Besten.
      Ich habe meinen Ersatzmotor 17s zerlegt zum Instandsetzer gebracht. Schon einen Tag später bekam ich den Anruf, daß er Schwierigkeiten bei der Ersatzteilbeschaffung hätte.
      Seine Liste sah folgendermaßen aus.

      - 4Stk. Kolben Übermaß +1.0
      - 1Satz Hauptlager Übermaß +0,5
      - 1Satz Pleuellager Übermaß +0,75
      - Froststopfen 50, 35, 36, 25, 15, 40
      - 1Satz Pleuelbüchsen
      - 4Stk. Einlassventil
      - 4Stk. Auslassventil
      - 1Satz Ventilteile für Auslass
      Die Nockenwellenlagerung wäre noch in Ordnung und bleibt.

      Ich hab mich an die Arbeit gemacht und binnen etwa zwei Stunden alles organisiert bekommen. Zusätzlich habe ich gleich den Volldichtsatz und eine Wasserpumpe bestellt und muss sagen, daß der preisliche Rahmen durchaus erträglich geblieben ist.
      Wenn ich die Arbeitsleistung des Instandsetzers mit einberechne, steht der Motor unter 2500,-€ komplett überholt da.

      Ihr seht es gibt immer eine Lösung und es ist kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.

      Wobei ich auch den Instandsetzer durch Glück und persönliche Empfehlung gefunden habe, da dieser eigentlich schon im Ruhestand ist.
      Der erste Anruf bei der größten Instandsetzungsfirma unserer Region war eher ernüchternd. Die Jungens wollten 5250-€ netto.

      Viele Grüße aus Chemnitz von Ina und Jens


      So ungefähr war auch der preis bei meiner motorüberholung gewesen.
      Deine auflistung passt in etwa mit meiner überein.
      Beim intstandsetzer hatte ich aber das glück, das mein kumpel dort arbeitet. Da hatte der meister bei der abrechnung etwas nachsehen gehabt.
      Wo schon mal alles draußen war, habe ich auch gleich die kupplung neu gemacht. Netto war ich dann mit allem, in etwa bei 2800- 3000 euro.
      Das teuerste an teilen, waren die neuen übermaß kolben inkl ringe gewesen. Die lagen bei 800 euro.
      Gruß marco
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)
      @Marco
      der Motor ist dann praktisch komplett revidiert und sollte hoffentlich keine Probleme mehr machen. Ich denke mit 2500,-€ brutto komme ich für die Überholung recht gut weg. Offensichtlich scheinen die Lager der Nockenwellen weniger belastet zu sein.
      Ich habe einen 1700er Motor Phase 2 mit Ölfilter im Ludwig gehabt und diesen auch mit LiquiMoly 20W50HD betrieben, welches ich mit Inbetriebnahme des Motors, bei Kilometerstand 50, 150 und 500 nochmals erneuert hatte. Ob sich der Schaden jetzt ergeben hat, weil sich Verkrustungen im inneren des Motors gelöst haben, kann ich nicht sagen, allerdings habe ich eine stetige Leistungsabnahme während der 800km wahrgenommen.
      Ina -> Opel Ascona B 16N Automatik 2-Türer EZ 02/1978
      Jens -> Opel Olympia Rekord P2 1700L 2-Türer EZ 02/1963
      Vespa V50N Spezial Rundlenker EZ 06/1973
      ​Simson SR50 CE EZ 03/1989