SUCHE Vergaser für Rekord A 1,5l

      Ich hab noch einen kompletten Vergaser zu liegen. 30er Drosselklappe, ist allerdings mit der Umlenkung vom P2. Der Vergaser ist nach der Überholung ca 700 - 800km verbaut gewesen. Nur behelfsweise, da ich keinen 36er für den 1700er hatte.
      Bei Interesse bitte PN
      Ina -> Opel Ascona B 16N Automatik 2-Türer EZ 02/1978
      Jens -> Opel Olympia Rekord P2 1700L 2-Türer EZ 02/1963
      Vespa V50N Spezial Rundlenker EZ 06/1973
      ​Simson SR50 CE EZ 03/1989

      Vergaserkalibrierung Rekord A 4-Zyl. Motor

      Hallo Freunde,

      Vergaser ist immer ein komplexes Thema.
      Im Anhang findet ihr die entsprechenden Info´s, Kopie aus den technischen Nachrichten 2/ 1964.
      Die Motoren des A haben gegenüber den Motoren der P´s bei den N-Motoren 5PS Mehrleistung, u.a. wegen eines größeren Vergasers.
      Alle A-Motoren haben den Opel-Vergaser mit 36ger Drosselklappe (Durchmesser wie Kapitän resp. 1,7S P2) und den zugehörigen Ansaugkrümmer,
      er war auch im A anfangs mit erhaben aufgegossenem "17 S" gekennzeichnet, das ist später entfallen.
      Vielleicht hilft die Tabelle bei Suche und Zuordnung.
      Diese alten Dinger sind oft stark abgenutzt und klapprig, wenn Originalitätsaspekte nicht im Vordergrund stehen, kann man auch mit relativ
      geringem Aufwand auf Solex 35 PDSI umbauen (Rekord C 1,7N; Rekord D 1,7N, Manta / Ascona 16N sind geeignete Spender).
      Viel Glück bei der Suche !
      Alfred. H.
      Bilder
      • Vergaserkalibrierung Rek A 4-Zyl.12092019.jpg

        304,17 kB, 1.637×2.322, 24 mal angesehen

      Vergaserkalibrierung Rekord A

      Hallo zusammen !

      Die 30mm Drosselklappen gab es nur bis zu den "kleineren" P2 Modellen.

      Beim Rekord A/B mit Carter Vergaser gab es einheitlich vom 1,5 bis zum 2,6 Liter Motor) nur noch die große 36 mm Drosselklappe, wie auch aus Alfreds Post bereits ersichtlich.

      Die Lufttrichterdurchmesser unterscheiden sich bei gleichem Drosselklappendurchmesser dagegen erheblich.

      Im Vergleich:

      1,5 Liter Rekord P2:
      Drosselklappe 30mm
      Lufttrichter: 22 mm

      1,5 Liter Rekord A:
      Drosselklappe 36mm
      Lufttrichter: 24mm


      Bilder 1 und 2:
      (Rekord A: oben 1,5/ unten 2,6)

      Bild 3:
      (oben P2 1,5/unten A 1,5)

      Bild 4:
      Kalibrierungstabelle, alle Rekord A Vergaser
      (Quelle: Opel)


      Beste Grüße aus Dortmund
      Klaus
      Bilder
      • 20190912-163620y.jpg

        924,41 kB, 931×1.302, 21 mal angesehen
      • 20190912_171716.jpg

        883,62 kB, 909×1.389, 12 mal angesehen
      • 20190912_170702.jpg

        407,67 kB, 538×1.038, 13 mal angesehen
      • 20190912_171118.jpg

        615,61 kB, 1.080×809, 21 mal angesehen

      Typischer Verschleiß ....

      Alfred. H. schrieb:

      ..... Opel-Vergaser (Carter) .... Diese alten Dinger sind oft stark abgenutzt und klapprig .....


      Hier mal einige Fotos eines typischen Verschleissbildes, an der Drosselklappenwelle eines Opel Carter Vergasers an einer 1962er Rekord P2 Limousine mit 1,7 Liter Motor (LV).

      Der Verschleiss ist bereits mit blossem Auge deutlich zu erkennen ....
      Bilder
      • 20190912_184723.jpg

        452,91 kB, 1.058×745, 16 mal angesehen
      • 20190912_184839.jpg

        785,49 kB, 1.888×1.080, 15 mal angesehen
      • 20190912_184658.jpg

        448,78 kB, 1.046×854, 19 mal angesehen

      Neu

      Alfred. H. schrieb:

      Hallo Freunde,

      Vergaser ist immer ein komplexes Thema.
      Im Anhang findet ihr die entsprechenden Info´s, Kopie aus den technischen Nachrichten 2/ 1964.
      Die Motoren des A haben gegenüber den Motoren der P´s bei den N-Motoren 5PS Mehrleistung, u.a. wegen eines größeren Vergasers.
      Alle A-Motoren haben den Opel-Vergaser mit 36ger Drosselklappe (Durchmesser wie Kapitän resp. 1,7S P2) und den zugehörigen Ansaugkrümmer,
      er war auch im A anfangs mit erhaben aufgegossenem "17 S" gekennzeichnet, das ist später entfallen.
      Vielleicht hilft die Tabelle bei Suche und Zuordnung.
      Diese alten Dinger sind oft stark abgenutzt und klapprig, wenn Originalitätsaspekte nicht im Vordergrund stehen, kann man auch mit relativ
      geringem Aufwand auf Solex 35 PDSI umbauen (Rekord C 1,7N; Rekord D 1,7N, Manta / Ascona 16N sind geeignete Spender).
      Viel Glück bei der Suche !
      Alfred. H.


      das ist interessant. Was genau muss denn umgebaut werden? Habe noch einen neuen Solex liegen. Und die halte ich für besser.....

      Neu

      Tach "Ash",

      da auf meine Frage nach dem Motortyp nichts kam, habe ich Deine alten Posts durchlesen müssen, um an die nötigen Informationen zu kommen und so erfahren, daß Du im Jahre 2017 einen 1,5 Liter A-Rekord Motor in einen Rekord P1 implantiert hast, der original auch einen 1500er Motor hatte.

      Dort stand auch, daß Du in 2017 bereits einen passenden Vergaser vom 1,5 Liter A-Rekord (Drosselklappendurchmesser 36mm/Lufttrichter 24mm) geschenkt bekommen hast.
      Was ist mit diesem Vergaser passiert ?
      Hast Du ihn noch ?

      Wenn Du die A-Rekord Ansaugbrücke im P1 weiterverwendest, so solltest Du darauf d(ies)en passenden A-Rekord Vergaser für den 1,5er verwenden. Ein P1 Vergaser auf dem A-Rekord Ansaugkrümmer (klein auf gross) fliesst nicht richtig, sollte aber zumindest kurzfristig einigermassen laufen.


      Wenn Du den P1 Ansaugkrümmer benutzt, musst Du auch einen P1 Vergaser mit 30er
      Drosselklappe benutzen, sonst hast Du eine 3mm "Treppe" im Übergang zwischen Vergaser und Ansaugkrümmer und das funktioniert gar nicht richtig (groß auf klein).

      Den alten P1 Vergaser mit 24/36mm A-Rekord 1,5 Drosselklappenstutzen umzurüsten funktioniert auf dem A-Ansaugkrümmer ebenfalls (hier richtige Bedüsung für A-Rekord 1,5 beachten/verwenden laut Tabelle)

      Freundlicher Tip:
      Bitte macht Euch vor Basteleien und Umbauaktionen vorher schlau, was wie gemacht werden muss und lasst Euch von fachkundigen Leuten beraten oder helfen, bevor ihr Euch da ran wagt.

      Auf Verdacht geht so ein Umbau meist in die Hose und ander' Leutens Umbaufehler dann rückwärts zu rekapitulieren, ist aufwendig und macht nicht wirklich Spass.
      (Das Prinzip Hoffnung klappt am Auto nicht .... ".... ich hoffe, die Ölpumpe XY funktioniert auch an einem anderen Motor ....")

      Wirklich effektiv helfen lässt sich in solchen Fällen nachträglich auch nur, wenn die relevanten Fakten alle auf den Tisch kommen.
      Wenn sie dem jeweiligen Kandidaten erst stückchenweise aus der Nase gezogen werden müssen, wird das Helfen aus der Ferne sehr anstrengend bis unmöglich ... :(

      Gruß
      Klaus