So aß man früher an der Autobahnraststätte

      So aß man früher an der Autobahnraststätte

      Hallo zusammen,

      interessanter Bericht über alten Test von Autobahnraststätten;
      erinnert mich teilweise an meine Kindheit.
      Viel Spaß, allein die mitgeteilten Preise:

      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Toller Film und tolle Zeitreise ! Erinnert mich auch an meine Kindheit, an die in Cellophanpapier eingewickelten, belegten Brote, die Frikadellen, die Äpfel und die unvermeidlichen hartgekochten Eier, die bei manchen Senioren heute noch auf Reisen dazu gehören. Raststätten haben wir eher selten angefahren. Meine Mutter war Küchenmeisterin, ihr sagten die Qualität und das Preis-Leistungsverhältnis meistens nicht zu. Außer bei den Ratsstätten in der Schweiz. Das hat sich bis heute nicht zum Besseren gewandelt.
      Allerdings: Wenn ich mich, als ich im Alter der Film-Kinder war, solche Tischmanieren getraut hätte, hätte es sofort - mindestens - einige deftige Ohrfeigen gesetzt. Auch das gehörte - leider - zur Normalität in den 60er Jahren und es wird heute beim allgemeinen Verklären dieser Zeit gerne verdrängt.
      Wirtschaftswunderzeit: Farben, Formen, Ambiente super, aber Stimmung, Zeitgeist, Denke sch.... (Entschuldigung!)
      Ich bin in den 60ern groß geworden. Und wie man mit Kindern wirklich umzugehen hat, war sowohl den Alten, als auch den Lehrern völlig wurscht. Sie hatten zu parieren und basta. Wenn nicht, gab´s Dresche. Dazu im Film ein im Beisein der Kinder rauchender Vater: Heute wäre das, von sozialen Randgruppen abgesehen, zu Recht ein Unding. Aber damals war auch das normal. Sogar im engen Auto.
      Euch allen ein angenehmes Wochende ! Und wenn das Wetter zu sehr auf die Stimmung drückt, besucht Euren Oldie. Schon allein der Geruch des Innenraums wirkt oft Wunder. Probiert´s aus!
      Mit der Reval ohne Filter winkt
      der Harry
      Toller Film, ich hätte das Menü 2 genommen, 2 Pils, wie immer.Mein alter Herr hat auch mal nen Kinderteller bestellt, für mich. Ohne nachzufragen, ob ich das will und mag. Was soll ich sagen, da hat er wohl was gelernt, oder lernen müssen.
      Gruß Ingo aus 71083 Herrenberg/Württemberg , Opel Rekord PII Limo L 4 Türig mit Faltdach.
      Ganz toller Film HaJo, erinnerte mich an meine Kindheit und die Reisen mit Wohnwagen, Ford Granada und HB-Qualm im Auto. Wir hielten nicht oft auf Raststätten an, meine Mutter hatte immer genügend Getränke, Brotzeit inkl. Sol-Eier dabei. Einmal hatten wir die Sol-Eier während der Fahrt nicht aufgegessen. Ein paar Tage später verbreitete sich ein bestialischer Gestank im Wohnwagen. Nach einiger Suche fanden wir die in der Sonne Italiens verdorbenen Sol-Eier in einem Staufach :ill:
      Ort: 97650 Fladungen/Rhön - Opel Rekord P2 Coupe 04/1962 - AOIG #4509
      Das Leben ist hart, aber ein Opel Rekord P 2 ist härter !!!
      Jürgen mit Diana
      Moin

      Endlich Zeit den Film mal in Ruhe anzusehen. Das waren noch Zeiten. Ne Bratwurst mit Püree und Gemüse 2,50 DM. Das wären ungefähr 1,30 € Viel mehr kostet heute bei uns in der Frittenbude eine einfache Bratwurst, allerdings dann ohne Beilagen, auch noch nicht.Herrlich auch die Automatenwand. 4 große 12 Schacht Zigarettenautomaten, 2 Getränkeautomaten und dann noch mit dem alten Cola Logo. Rolos Herz hüpft wahrscheinlich schon beim Anblick der alten Geräte bis unter den Strohhut.Heute absolut undenkbar: Da steigt der gute Herr doch mit Pfeife an in das extra ausgeschilderte Nichtraucherabteil........Leute gibt`s. Leider blieb uns in der Kindheit das Autobahnerlebniss unerschlossen, unser alter Herr bevorzugte für gelegentliche Wochenendausflüge die Land und Bundesstrassen der regionalen Umgebung.

      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1
      Wie, Kinder auf reisen?
      Man schrieb einen Brief an die Verwandschaft und erklärte wann die Kinder kommen sollen.
      Dann bekam man die Antwort, dass die Kinder dann kommen können.
      Anschließend hängte man 3 Mädchen ein Schild um den Hals, wo sie hinmüssen, kaufte ihnen 3 Fahrkarten und stellte Sie am Bahnhof ab.
      Nach 5 Wochen bekam man einen Brief, dass die Sommerferien zu Ende gehen würden und wann die Kinder wieder abgeholt werden können.
      Man ging dann zum angegebenen Zeitpunkt zum Bahnhof und holte die 3 Mädchen wieder ab.

      Mach das mal heute...
      Am Anfang kriegst n Anruf von der Bahnpolizei, zwischendurch n Besuch vom Jugendamt und am Ende n Termin bei Hajos Arbeitskollegen der dann über die Kindeswohlgefährdung und den weiteren Verbleib der Kinder bei dir entscheiden wird...
      Allerdings dauert das in der deutschen Justiz im Regelfall sowieso bis zur Volljährigkeit...