Erich ist eingemottet, es kann los gehen: Rekord A Caravan Restaurierung

      Tach,
      meine Muse hat mich beflügelt (befeuert) mal wieder etwas am CaraWahn zu machen.
      Die Tür ist ausgebaut und jetzt kann ich die A Säule entrosten. Allerdings habe ich dabei
      auch gesehen das unter der Regenrinne etwas Rost rauskommt. Los gehts.

      CaraWahn 359.JPG Schweißpunkt ausgebohrt :daumen1:

      CaraWahn 358.JPG Schleifen :floet002:

      CaraWahn 360.JPG nefielhcS :denk1: (das ist halt von der anderen Seite)

      CaraWahn 361.JPG fast wie vorher :search:

      Rolo

      Neu

      Tach,
      heute eine neue Folge von zugeschaut und mitgebaut.
      Der hintere Querträger aus DT_OS sich seinen Schlachter schreit nach Zuwendung. Dazu habe ich von Rostallergie die Tellerhalter und das Werkzeug bekommen.

      CaraWahn362.JPG Alles einzeln.

      CaraWahn363.JPG Teller und Werkzeug eingebaut.

      CaraWahn364.JPG Zuerst den überstehenden Rand aufweiten (Nut im Stempel). So rum zusammensetzen.

      CaraWahn365.JPG Mit 24er Maul , 8er Inbus und gutem Mittagessen aufweiten.

      CaraWahn366.JPG Stempel jetzt mit der flachen Seite einsetzen, und wieder ordentlich festziehen. Etwas Öl an das Werkzeug lässt es länger leben.

      CaraWahn367.JPG Fertig. Von innen.

      CaraWahn368.JPG Von aussen.

      Nach dem Sandstrahlen habe ich an den Blechüberlappungen Rost gesehen. Zunächst erst mal mit Rostumwandler bepinselt, werde dann die Stellen doch noch öffnen.
      Im Forum bekommen viele Wagen einen Namen. Bei mir ist das anders. So, das Blech nenne ich jetzt Klaus-Bärbel.
      Mal sehen wann es weitergeht.
      Vielen Dank an rostallergie. Werkzeug geht wieder auf die Heimreise.

      Rolo :hammer:

      Neu

      Tach,
      so, dann kommt heute die nächste Folge von zugeschaut und mitgebaut.
      Kunststoffbeschichten selbst gemacht.
      Dazu habe ich Farbpigmente in die Lüfterflügelkammer des Backofens geschüttet. Die Teile elektrostatisch aufgeladen und auf ein Backblech gelegt. Das ganze dann in den vorgeheizten Ofen bei 70 Grad eine Stunde schmurgeln lassen und gut ist. Bild gibt es auch.

      CaraWahn 369.JPG Perfektes Ergebnis nach dem abkühlen.

      P.S.: jetzt will Milli einen neuen Backofen :beat002:

      Rolo

      Neu

      He Rolo,
      super Idee. Hast du doch wohl nicht im heimischen Backofen in der Küche gemacht, oder?
      Frage: im Bild liegt eine Unterlegplatte(?) mit drei Bohrungen. Wo gehört das hin? Haben wir an unserem CarAvan auch, aber nur 1x.
      Montiert war es an der Türe, Fahrerseite. Wurde das auch mehrfach verbaut, z.B als Ausgleich für Fertigungstoleranzen?
      Gehört das immer an die selbe Stelle oder variiert das? ?(

      Gruß aus Liedberg
      Bernd

      Neu

      Moin Rolo,

      Sehr gute Idee mit dem Backofen!
      Da wir bei uns zu Hause aber sehr auf den Stromverbrauch achten, habe ich seit einiger Zeit ein anderes Verfahren:
      Unsere Nachbarn haben einige Hühner. Bevor die Hühner sich abends auf ihre Nester setzen, pulver ich die an ihrer Unterseite schön ein und lege die zu pulvernen Teile in die Nester. Man glaubt kaum, wie warm das unter einem Huhn wird! Jedenfalls sehen die Teile am nächsten Morgen top aus! Nachteil: es sind zwei Durchgänge erforderlich, da schließlich auch die andere Seite gemacht werden muss. Aber bis auf ein paar Flaumfedern, die sich vielleicht hier und da auf der Oberfläche finden, bin ich rundum zufrieden!

      Gruß
      Stephan

      Neu

      Tolles System, Rolo! Aber wieso einen neuen Backofen anschaffen? Auf die gleiche Art könnte doch auch Milli ihre Brownies mit einem Kunststoffüberzug versehen, so bleiben diese länger haltbar, frisch und lecker!
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"

      Neu

      Rolo schrieb:

      Tach,
      so, dann kommt heute die nächste Folge von zugeschaut und mitgebaut.
      Kunststoffbeschichten selbst gemacht.
      Dazu habe ich Farbpigmente in die Lüfterflügelkammer des Backofens geschüttet. Die Teile elektrostatisch aufgeladen und auf ein Backblech gelegt. Das ganze dann in den vorgeheizten Ofen bei 70 Grad eine Stunde schmurgeln lassen und gut ist. Bild gibt es auch.

      rekord-p2-forum.de/index.php/A…e203c7ded60c12b291953ec7b Perfektes Ergebnis nach dem abkühlen.

      P.S.: jetzt will Milli einen neuen Backofen :beat002:

      Rolo


      und jetzt:


      :essen1: :popkorn: Guten Appetit!!! :popkorn: :essen1:
      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Neu

      Pfiffig, was? :D Da braucht man auch keine Hundebeutelchen mehr, die Ladung kommt fix und fertig verpackt... Hehehe!
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"

      Neu

      Rolo schrieb:

      So, das Blech nenne ich jetzt Klaus-Bärbel.

      Hallo Rolo
      schön das Klaus-Bärbel wieder alle Tassen im Schrank hat oder Teller auf dem Träger.
      Gut das wir in Rüssselsheim darüber gesprochen haben.
      Hier zeigt sich mal wieder das ein nur kurzer persönlicher Kontakt mehr Wert ist als lange ausschweifende Texte.
      Gruß Werner
      P1 mit Olymat & Faltschiebedach / P1 PickUp Rechtslenker aus Kreis Paderborn