Rekord B CarAvan

      JaKlaP2 schrieb:

      zu der Zeit, als wir nur durch Ansehen des Autos, dreckig wurden


      Das liegt wahrscheinlich an euren schmutzigen Gedanken. :popo:
      Mein Vatter hat sich zum Beispiel damals aufgeregt,
      wenn meine Schwester von jemandem mit einem Kombi abgeholt wurde... :denk1: <3
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C
      Hallo und guten Abend, das simmer mal wieder! :juchu002:

      Zuerst war es zu kalt, dann mussten Fliesen gelegt und die Küche aufgepimmt werden. Zwischendurch nur sporadische Besuche bei Frankenstein, aber immer wieder mal wurden kleine Arbeiten erledigt. Mittlerweile ist die Hinterachse eingebaut und der Rekord steht zumindest hinten, wieder auf eignen Beinen.
      IMG_9753.JPG
      Ach ja, in den letzten Wochen haben wir immer wieder über die Lackierung diskutiert und letztendlich und jetzt auch endgültig haben wir uns entschlossen, den Wagen in dunkelgrau zu lackieren. Das hatte dann natürlich zur Folge, das der Unterboden mal eben von silber auf dunkelgrau umgepinselt werden musste.... Natürlich bevor die Achsen etc. montiert werden. Morgen ist die Vorderachse dran, dann kann unser Karosseriemann sich mit dem richten der Türen etc. beschäftigen.
      Wir haben aber schon die nächste "Baustelle" eröffnet: Die Lenkung incl. Schaltgestänge. Erwartungsgemäß sind die Kugeln zerbröselt,
      :wut002: auch die Führungen für das Schaltrohr.
      IMG_9754.JPG
      Hier im Bereich "Technik" haben wir einen Thread eröffnet, in dem es um eine kleine Nachfertigungsaktion für die diese Führungen geht.
      Die Lenksäule ist jetzt komplett zerlegt (hat es schon mal jemand geschafft, das auch wieder richtig zusammenzubauen??)
      ?( ?(
      IMG_9749.JPG IMG_9752.JPG


      Demnächst wieder mehr....


      Gruß aus Liedberg!

      Hallo und gutesten Abend, :wink:

      in Liedberg geht es weiter voran!
      Türen sind jetzt drin und grob ausgerichtet. Praktische und formschöne Griffe erleichtern das Öffnen und Schließen! Der Karosseriebauer kann kommen. Jetzt noch Lampen und Blinker hinten montieren.
      Den rechten Kotflügel müssen wir jetzt noch herrichten, das Ding ist ganz gut im Blech, eine kleine Ausbesserung unten am Anschluss zum Schweller muss ein wenig geschweißt werden. Außerdem komplettieren wir die Blechplatten der Ladefläche.
      Ansonsten haben wir Ersatz für das defekte Getriebe besorgen können und die Lenkung wird instandgesetzt, hier sind die Schaltkugeln hinüber und noch anderer Kleinkram.
      also derzeit viele verschiedene Baustellen aber wir machen gute Fortschritte.

      Gruß aus Liedberg von Günther und vom
      Bernd
      C597314A-A9F7-484F-B9BF-E0A6E49FCDEF.jpeg
      3AD3538A-59B5-46DB-AFC6-F9993C414B5B.jpeg
      36454515-FDEA-4ADC-A676-264E59A9DBE7.jpeg
      Guten Abend Forum,

      heute hatten wir Besuch von unserem Polsterer, der uns heute das runderneuerte Gestühl für Frankenstein vorbeigebracht hat. Wir haben uns lange darauf gefreut, denn das ist ja bei der einer Restauration sowas wie ein "Meilenstein".
      Er hat tolle Arbeit abgeliefert und hat alles so umgesetzt, wie wir es uns vorgestellt haben. Bei der Originalausstattung sind die Nähte nicht genäht sondern geprägt. Wahrscheinlich kann man das irgendwie, irgendwo auch so wieder machen lassen, aber das wäre wohl etwas übers Ziel hinausgeschossen. Trotzdem sollte das ursprüngliche Aussehen wiedergegeben werden, und das ist ihm wirklich gut gelungen:
      IMG_9877.JPGIMG_9873.JPG
      IMG_9875.JPGIMG_9876.JPG
      Es war eine ziemliche Sucherei ein Kunstledermaterial zu finden, das den passenden Farbton zu den Türverkleidungen hat. Wir hatten uns etwa 20 Musterstücke senden lassen. Am Ende war es ein Kunstleder, das zuletzt in den 80ern (!) in den Barkas-Bussen in der ehem. DDR verarbeitet wurde. Passt jedenfalls super und wir atmen jetzt Geschichte. Die neuen Möbel sind jetzt erstmal aufwendig Staubgeschützt verpackt und eingelagert.
      Jetzt brauchen wir noch einen neuen Dachhimmel, den passenden Stoff haben wir gefunden.

      Aber jetzt bringen wir erst mal die Karosserie zu Ende und andere Arbeit am Auto ist ja auch noch übrig!

      Gruß aus Liedberg sagen Günther und Bernd!
      Guten Abend,
      „die Ereignisse überschlagen sich“!

      Jetzt haben wir gerade erst das Auto auf seine Beine gestellt und innen neu möbliert, da bekommt er auch schon einen neuen „Treibsatz“!
      Zu einem günstigen Kurs konnten wir einen super laufenden und einbaufertigen Motor bekommen. Es ist zwar ein 17N, den ist eigentlich gar nicht im B Rekord gab, aber was soll’s.
      Der Motor hat auch 60 PS mit etwas mehr Drehmoment und ist etwas elastischer. Das Ding läuft seidenweich und ist trocken.
      Der wird jetzt fein eingepackt bis er an der Reihe ist.
      Den 1500er Motor, der zum Auto gehört, werden wir zur Seite stellen und wenn wir mal Langeweile haben...
      suchen wir ein passendes Auto dafür.
      0E249AAE-169E-40DA-A25D-487D568D4A4C.jpeg A3C1B804-0F38-4295-B387-9E0953B7F7CD.jpeg
      84160E6D-C110-4BCC-818A-769E024FEC20.jpeg

      Brummbrumm aus Liedberg!
      Gun`nabend Forum, :wink:

      der neue Motor wurde heute in Frischhaltefolie verpackt und wartet auf seinen Einbau. Er wird sich noch gedulden müssen...

      Für unseren Karosseriemann haben wir noch weitere Dinge vorbereitet und jetzt hat unser Patient auch ein zusammengeflicktes, ungewaschenes Gesicht. Auch die Fensterrahmen an den den Türen haben wir eingeschraubt. Wenn unser Zeitplan funktioniert, kann er nach Ostern loslegen. Nach unserer Einschätzung sollte er bis auf die Spaltmaße an der Fahrertüre keine größeren Problem haben. Aber wir werden sehen....


      IMG_9942.JPG IMG_9938.JPG IMG_9941.JPG
      Moin,
      na ja, als wir festgestellt haben, das beide Längsträger nicht mehr zu retten sind, beschlichen uns leichte Zweifel. So nach und nach tauchten dann dann immer wieder neue Katastrophen auf, aber irgendwie ging es dann doch immer weiter. Manchmal mussten wir auch Arbeiten doppelt machen. Wir hatten auch das Glück, das wir viele der neuen Blechteile zu teils sehr guten Preisen bekommen konnten. Aber auch so muss man die Aktion ganz klar unter "Hobby" einordnen und sich von wirtschaftlichen Gedankenspielen verabschieden.
      Erst gestern als wir in der Sonne gesessen haben und die letzten Bilder geschossen haben, wurde uns mal wieder klar, wie weit und holprig der Weg bis hierhin gewesen ist. Im Vergleich dazu ist das was noch nötig ist Pillepalle.

      Man sagt ja so gerne: "der Weg ist das Ziel" und das war auch tatsächlich der eigentliche Grund einen alten Opel zu kaufen und wieder auf die Strasse zu bringen. Zusammen was schaffen und Spaß am Tun haben. Wir hätten aber auch nichts dagegen gehabt, wenn das Ganze etwas schneller und billiger gewesen wäre, keine Frage.

      Im Forum gibt es genug andere Mitglieder, die so oder so ähnlich denken. Schau dir nur Rolo`s Baustelle an. Der macht das alles (fast) ganz alleine und unter erschwerten Bedingungen und akribischer als wir. Oder Pat mit seinem BMW-Opel. Oder, oder, oder....

      Fazit: man muss schon ziemlich Standfest und auch ein bisschen verrückt sein für sowas, sonst geht der Spaß verloren. Und genau die Leute finde man hier im Forum!

      Gruß aus Liedberg vom Günther und vom Bernd!
      :daumen1:
      Servus Bernd,

      Wenn der Karosseriespengler mit dem lifting fertig ist, wird auch das Gesicht wieder faltenfrei und schön sein. :D

      Aber da möchte ich dir zustimmen: Wir haben hier im Forum schon echt ein paar geile Projekte laufen, und ich freue mich über jeden neuen Beitrag zum Mitlesen. Man lernt immer wieder noch was dazu und es ist auch interessant, die verschiedenen Herangehensweisen zu sehen.

      JaKlaP2 schrieb:

      Erst gestern als wir in der Sonne gesessen haben und die letzten Bilder geschossen haben, wurde uns mal wieder klar, wie weit und holprig der Weg bis hierhin gewesen ist. Im Vergleich dazu ist das was noch nötig ist Pillepalle.


      Stimmt! Bei einer Restauration sind die Karosseriearbeiten wohl der zeitaufwändigste Posten - und wenn man es machen lassen muss, auch noch der teuerste. Das ist wohl die Phase, an der die meisten Restaurationen scheitern, von dem her seid ihr übern Berg! ;)


      Viele Grüße und ein schönes Osterfest

      Tamino
      Kawasaki W650 - Opel Rekord A - Honda Wave 110i - Hercules R50
      Ich muss schon sagen, die schwatte Haube steht ihm gut :)
      BITTE HELFT ALLE MIT bei der ,, Sammlung von Betrieben´


      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957

      JaKlaP2 schrieb:

      Erst gestern als wir in der Sonne gesessen haben und die letzten Bilder geschossen haben, wurde uns mal wieder klar, wie weit und holprig der Weg bis hierhin gewesen ist. Im Vergleich dazu ist das was noch nötig ist Pillepalle.


      Moin Bernd und Günther

      Und wenn ihr dann die erste Fahrt macht, euch dann jemand anspricht was für ein tolles Auto ihr habt mit den bekannte Worten die jeder von uns kennt wie das Vater auch so einen hatte usw., dann läuft euch in kleines Tröpfchen dahin wo es eigentlich nicht hingehört und einige weitere aus den Augen, und 4 Jahre Arbeit mit Erfolg und Mißerfolg sind schlagartig vergessen. :respekt1: :auto1:
      Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst. :hmm:




      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      P II Schnelllieferwagen 1700 Bj 60

      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1

      Neu

      Guten Abend Forum,

      4Jahre lang habe wir am CarAvan jeden Arbeitstag mit einem ordentlichen Schuss Handwaschpaste und schrubben beendet. Doch das ändert sich so nach und nach. Immer öfter bleiben die Finger sauber, schlicht und einfach, weil an dem Wagen nicht mehr viel dreckig und/ oder verölt ist. Rost und anderer Schmandt ist keiner mehr vorhanden und was eingebaut wird, ist entweder neu oder überholt.
      Das war auch heute wieder so: vor einigen Wochen haben wir das Dach von innen restauriert, da lag Frankenstein noch in stabiler Seitenlage.
      Werksseitig hat man dem Auto als Dämmung im Dach irgendeine Pappe oder sowas gegönnt. In weiser Voraussicht haben sich die Opelsparfüchse
      :search: eine Grundierung oder gar eine Lackierung der Dachunterseite gespart, und die Pappe einfach aufs blanke Blech geklebt. :bachsteine002: Man darf unterstellen, dass man in Rüsselsheim kalkuliert hat, das so ein Handwerkercaravan kaum älter wird als 8-10 Jahre. :segen003: Und dann ist es auch egal, ob da eine Lackschicht hinter dem Himmelstoff ist oder eben nicht.
      Na, es war eine Riesensauerei die Pappe, Dreck, Flugrost und eine Mäusenest da rauszuholen! Heute haben wir heute das Dach neu gedämmt und müssen jetzt noch die Sparren mit Klebemasse fixieren, damit wir während der Fahrt keine Trommel über dem Kopf haben.

      Im Laufe der Woche werden jetzt noch die Bodenflächen mit Bitumenplatten beklebt und dann sollte Ruhe im CarAvan sein.

      Schönen Abend noch!
      :schuulz003:

      IMG_0067.JPG IMG_0068.JPG

      Neu

      Ohne Witz, ich hätte fast gesagt, man legt nur zwischen die Träger einen Himmel an und auf die Träger klipst man dann polierte Aluprofile :)
      BITTE HELFT ALLE MIT bei der ,, Sammlung von Betrieben´


      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957

      Neu

      :denk1: @HK-56: Das ist eigentlich kein besonderes Material. Eine übliche Alu-Butylmatte, selbstklebend ausgerüstet.
      Beim Lieferanten habe ich mich vorher erkundigt, ob die Verklebung auch die hohen Temperaturen unter dem Blechdach aushält, die im Sommer auftreten können.
      Ganz wichtiges Kriterium war natürlich auch das hübsche und geschmackvolle Muster der Matte. :D
      Wir überlegen schon, ob wir uns die Himmelbespannung sparen sollen.... :floet002:

      Abendlicher Gruß
      Bernd

      Neu

      Die Dämmung sieht super aus, das wird viel bringen.
      Für den Boden würde ich euch empfehlen, auf das Butyl noch ein weiches Material zu kleben. Dämmvlies oder entsprechender Schaumstoff.

      Hintergrund ist folgender: das Butyl nimmt die Vibrationen aus dem Blech, dieses schwingt somit nicht mehr.
      Das Vlies bzw der Schaumstoff wiederum schluckt die Geräusche von aussen.
      Hab das beim El Dorado das erste Mal praktiziert inklusive verklebtem Schaumstoff auf der Rückseite der Tür- und Seitenverkleidungen.
      Nach den ersten zwei Ausfahrten kann ich das jedem nur wirklich empfehlen ;)
      Wer später bremst ist länger schnell...

      1963 Opel Rekord A 2TL auf E36 Chassis (im Aufbau)
      1964 Opel Rekord A 1700 aus Antwerpener Produktion

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pat...“ ()

      Neu

      Wenn ihr so zurückblickt und die ganze Arbeit zum herauskratzen der verschiedensten Beschichtungen betrachtet, wäre da nicht eine thermische Entlackung / Entbeschichtung gut investiert gewesen?
      Ich frage weil ich jetzt ganz am Anfang vor genau der selben Arbeit stehe?

      Gruß
      Johannes