Rekord B CarAvan

      Das Tempo begeistert, Jungs!
      Was Ihr da raushaut inklusive Formenbau, toll!
      Ich schau mal bei meinem Schlachter wegen Schweller & Bodenblech.
      Ich meine,dass Bodenblech & Schweller Innenraum aus einem Zuschnitt ist (also ein Blechpressteil ).

      @broken.Frame: Kommt darauf an, welches Jahr Anfang August, hehe...

      DT
      LK Osnabrück - where the rust never sleeps...

      Rekord A ,1700er 4 Gang, 2T Limo, EZ 05/63 Schweden

      Stehblech zum Zweiten

      Moin liebe Gemeinde,

      gestern gan es einen kleine Rückschlag: mit viel Aufwand und Mühe hatten wir schon das erste Stehblech grob nachgebaut. Jetzt, da wir tiefer in die rostige Materie eingestiegen sind stellen wir fest, das doch noch einige Details an unserer Eigenfertigung zu verbessern sind.
      Eigentlich hatte ich das Stehblech mit 160 mm Höhe ausreichend dimensioniert, denn die Schwellerkastenhöhe ist etwa 125 mm (lieber zuviel Material als zu wenig, wegschneiden kann man immer noch). Zu diesem Zeitpunkt gingen wir davon aus, dass das Blech an der Unterseite einfach nur gerade ist. Anhand Fotos konnte ich dann sehen, das das Blech aber noch 2x abgekantet (ca. 30/ 15 mm) werden muss und mir jetzt daher ca. 15 mm fehlen.

      Ich stand daher vor der Wahl entweder das ganze Ding noch einmal zu bauen (ca. 4 Stunden) oder die fehlenden Zentimeter als Winkel anzuschweißen...

      Auf den Fotos ist der zusätzliche Blechstreifen zu sehen, ich werde also das Blech nachbessern. Eigentlich mach ich sowas nicht, aber in diesem Fall springe ich über meinen Schatten. Leider haben wir keine Abkantbank und so musste ich die ca. 180 cm Blech Schritt für Schritt am Schraubstock umlegen, ist aber glücklicherweise schön gerade geworden. Die runden Öffnungen und die 90° Kante muss ich jetzt nochmal nachklöppeln, aber dann geht`s. Aber dann muss ja auch noch das vordere, abgerundete Ende des Stehbleches angesetzt werden, auch kein Spaziergang.
      Ordentlich konserviert sollte das Ganze immer noch okay sein. Das Stehblech verschwindet auf nimmer Wiedersehen im Schneller und nur Günther und ich wissen um dieses Geheimnis...

      Grüße aus MG
      Bilder
      • Abkanten.JPG

        150,67 kB, 800×600, 128 mal angesehen
      • originales Stehblech.JPG

        211,84 kB, 800×600, 99 mal angesehen
      • Schritt für Schritt....JPG

        143,5 kB, 800×600, 79 mal angesehen
      • sehr schön...JPG

        117,32 kB, 800×600, 52 mal angesehen
      • zusätzlicher Winkel ist nötig.JPG

        116,44 kB, 800×600, 54 mal angesehen
      Auf jeden Fall können sich später Mal Forumsmitglieder outen, wenn sie Euch bei einem Oldtimertreffen die fachmännische Frage stellen: “Sagt mal, der Schweller ist aber komisch, ist der innen irgendwie anders?“
      Hehe...
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"

      Stehblech zum Dritten

      Guten Abend!

      Heute war nicht so viel: man hat Tage, da geht es mit großen Schritten voran und andere, da verbummelt man sich in Kleinklein...

      Eigentlich wollte ich ja heute "nur mal eben" den Blechwinkel anfertigen. Darin hab ich mit meinem Spezialwerkzeug (andere sagen Schraubstock dazu) schon einiges an Erfahrung gesammelt. Der Winkel war schnell um 90° umgelegt und die Maße stimmten. Wenn man aber am an diesem etwa 180 cm Blechteil entlang gesehen hat, war Ers mit der Herrlichkeit vorbei: das Ding war nicht gerade sonder krumm wie eine Banane (nur nicht so gelb). So konnte ich es nicht sauber ans Stehblech schweißen!
      Was tun? Ich habe erst mal versucht den Winkel mit der Hand in Form zu biegen und mit freundlichen Hammerschlägen zur Geradlinigkeit zu bringen, war aber erfolglos. Und watt jetzt??

      Aus unserem Vierkantrohrbestand für das Gestell hatte ich noch ein Länge 2000 mm übrig. Die spannte ich in mein Spezialwerkzeug (Ihr wisst schon welches) und klemmte darauf besagten Winkel mittels Schraubzwingen. Siehe Bilder.
      Mit der Lötlampe habe ich das Ding dann schön durcherhitzt und mit vorsichtigen Hammerschlägen in seine richtige Form gezwungen. Jetzt bist er schön gerade und passt 1a auf das schön gerader Stehblech. Zum Schluss konnte ich noch die Ausstattungen für die Punktschweißung machen und die Flächen mit Primer behandeln. Mehr war heut nicht drin.

      Fortsetzung folgt....
      Bilder
      • frickelsarbeit.JPG

        131,72 kB, 800×600, 48 mal angesehen
      • wellaform.JPG

        97,82 kB, 800×600, 48 mal angesehen

      Gewinnspiel

      Ich nochmal!

      Unser letztes Gewinnspiel ist längst entschieden! Gewinner auch dieses Mal wieder: DT_OS!!
      Wir haben schon von unserem treuen Mitspieler ein schönes Video vom Empfang uns auspacken des Gewinns erhalten und hier im Forum werden dann auch ein paar Bilder zu finden sein.

      Herzlichen Glückwunsch nach Melle!

      Bei nächsten Gewinnspiel bitten wir um zahlreichere Antworten, sonst versenden wir der Einfachheit halber, direkt nach Melle! :first002:
      Bilder
      • Gewinnerglück in Melle.JPG

        56,46 kB, 800×600, 56 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „JaKlaP2“ ()

      Ja...was für ein Freudenfest liegt hinter mir...da muß man sich erst erholen...
      Nachdem ich Euch Jungs die zweiteilige Filmdoku über den Empfang des Gewinns am Festplatz "Ludwigsee" gesendet habe, nun noch ein "best of" als Ansporn für noch zaudernde oder schüchterne Foristen, an dieser unglaublichen Rüsselsheimer Ratereihe der beiden schraubenden Entertainer teilzunehmen....

      Genug der schnöden Worte, seht selbst:
      Bilder
      • Das Volk jubelt!.jpg

        276,32 kB, 640×480, 48 mal angesehen
      • Das Volk jubelt!.jpg

        276,32 kB, 640×480, 46 mal angesehen
      • Vorsichtig auspacken....jpg

        77,24 kB, 235×314, 30 mal angesehen
      • Wie im Rausch geht es weiter....jpg

        229,45 kB, 480×640, 32 mal angesehen
      • Freudentänze ohne Obergrenze....jpg

        241,8 kB, 640×480, 27 mal angesehen
      • Das kostbare Kleinod in edler Schatulle..jpg

        222,19 kB, 480×640, 37 mal angesehen
      • Gerührt, aber nicht geschüttelt - Der Gewinner..jpg

        228,72 kB, 640×480, 47 mal angesehen
      LK Osnabrück - where the rust never sleeps...

      Rekord A ,1700er 4 Gang, 2T Limo, EZ 05/63 Schweden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DT_OS“ ()

      ein gebrauchter Tag...

      Hallo,

      heute war`s zum vergessen. Ich wollte heute noch mal das Stehblech modifizieren, oder genauer, das vorderste Stück des Stehbleches, welches unter dem Kotflügel verschwindet. Der Bereich ist nicht ganz unwichtig, weil an der Stelle später die unterste Kotflügelschraube eingedreht wird.
      Der Versuch, das Ding in bewährter Art in einer Holzform zu dengeln, ging in die Hose: Das unscheinbare Ding hat es in sich, ist gerundet, gefalzt und vorne dünner als hinten.Das Blech ist nicht umsonst Werksseitig schon separat getanzt worden und dann an das restliche Stehblech gepunktet worden. :wut002:

      Auf dem Foto kann man sehen, wozu ich mich dann entschlossen habe. Den abgerundeten Beriech muss ich handfertigen, biegen, dengeln, erwärmen um es in die vorgesehene Form zu bringen und anschließend an das Stehblech anschweißen. Der erste Versuch ging daneben...ich hab dann aufgehört, denn wenn man irgendwann am liebsten mal mit dem hammer beidhändig darufkloppen will, sollte man lieber nach Hause gehen. :tapfer002:

      Samstag neuer Anlauf! :boxen003:
      Bilder
      • Nachbau.JPG

        150,42 kB, 800×600, 34 mal angesehen
      • Original 2.JPG

        203,67 kB, 800×600, 26 mal angesehen
      • Original.JPG

        230,76 kB, 800×600, 36 mal angesehen

      ein guter Tag...

      Ich konnte nicht einschlafen, zu sehr quälte mich geradezu die Frage, warum sich dieses dämliche, kleine Blechteil nicht in die gewünschte Form dengeln lässt. Und die Alternative, die Schwierigkeiten machenden Partien einfach anzuschweißen, gefiel mir einfach nicht. :grumble:
      Ich wälzte mich also schweissgebadet im Bett hin und her und plötzlich hatte ich die Eingebung, das Blech nicht in eine Form zu klopfen, sondern das Blech um eine Form herum zu dengeln. Quasi nicht die übliche Negativform, sondern eine Positivform. Endlich konnte ich beruhigt einschlafen!
      Heute also frisch motiviert ans Werk: mit verschiedenen Stechbeiteln und einem Holzfräseraufsatz für die Bohrmaschine war die Form schnell gebaut. Man sagt ja: mit gutem Werkzeug ist gut arbeiten!
      Dann wurde das Blech auf die Holzform gespannt und geklemmt. Zunächst ging es auch gut voran, bis zu dem Moment wo es ums formen der Rundung ging (die Form verändert sich in 2 Richtungen). Da konnte ich dengeln wie ich wollte. Blech ist nun mal kein Knetgummi! Unter Einsatz der Lötlampe, also hoher Temperatur, klappte es dann irgendwann dann doch. :hammer:
      Auf den Bildern kann man sehen, das die fragliche Rundung auch an die Rundung des Querträgers passt, denn da gehört das Ding später auch hin. Zumindest am Schraubstock passt das Ganze also. Bleibt also zu hoffen, das dass später auch unter dem Auto ein vernünftiges Bild abgibt. Jetzt fehlen noch ein paar Details, z.B. die kreisrunden Ausstanzungen.

      Schönes Wochenende!
      Bilder
      • 1 Holzform.JPG

        181,25 kB, 800×600, 32 mal angesehen
      • 2 Holzform.JPG

        156,57 kB, 800×600, 32 mal angesehen
      • 3 passt!.JPG

        107,04 kB, 800×600, 34 mal angesehen
      • 4 geht doch!.JPG

        120,78 kB, 800×600, 59 mal angesehen
      Jungs, Jungs, im nächsten Leben werdet Ihr Geigenbauer. Mindestens.

      Hey, Admin, ich finde keine Smiley der nen Hut zieht! JETZT wäre der angebracht!

      Bis densen,

      DT
      LK Osnabrück - where the rust never sleeps...

      Rekord A ,1700er 4 Gang, 2T Limo, EZ 05/63 Schweden
      Guten Morgen Allerseits!
      Hierzu möchten ich nur den großen Blech-Philosophen DT_OS aus Melle zitieren: "Mannheim oder Memmingen?".

      "Ein paar Euro in die Hand nehmen" hätte in diesem Fall für rechts und links zusammen 320.- Euronen bedeutet. Es gibt keine Deadline für die Fertigstellung. Wir verfügen zwar über unbegrenzten Optimismus und unzählige Blechtafeln, aber nicht über ein Schweizer Konto. Und außerdem macht es Spaß herauszufinden, was mann so drauf hat....wenn das Blechformen nicht in brauchbarer Qualität gelingt, kann man immer noch die Teile kaufen.

      Jetzt ist erst mal Urlaub angesagt und Ende August wird dann wieder der Hammer geschwungen!

      Bis die Tage also!

      Grüße
      Bernd
      Da macht man mal n paar Tage Urlaub und ihr verbaut schon wieder 10 Quadratmeter Blech.
      Unglaublich

      Aber eins stimmt:
      Blechteile bauen macht Spaß (wenn man die Zeit dafür hat)
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-Coupé
      Moin Leute,

      wir sind aus dem Urlaub zurück und mit noch mit dem Koffer in der Hand waren wir schon wieder am Auto zugange. :auto1:

      Wir haben "Premiere" gefeiert, denn nach endlosem heraustrennen und wegflexen wurden gestern die beiden ersten frischen Teile Blech eingeschweisst. Dass Ergebnis kann sich sehen lassen und tatsächlich passt sich das silbergedengelte Bodenblech exakt an den gebogenen und verdrehten Querträger an. So kann es weiter gehen.
      Nur gut, das wir jetzt über ein 1a Schweißgerät verfügen. Ich sage nur: Intervallschweissen! Feine Sache. An der Geräteeinstellung müssen wir noch etwas feilen, die Schweißpunkte sind etwas zu hoch aufgeworfen...alle zu schweissenden Flächen werden vorher mit Schweissprimer behandelt, damit es dort später nicht gammelt. Die Übrigen Hohlräume und Flächen natürlich mit entsprechenden Primer.

      Leider konnten wir an dem Typengruppentreffen in Bonn nicht teilnehmen. :( Terminlich passte es dann doch nicht. Aber immerhin konnte wir ja im Forum etliche Bilder ansehen. Die waren dann auch ein zusätzlicher Ansporn unseren "Frankenstein" wieder auf die Räder zu stellen. Mal sehen, ob er zum nächstjährigen Treffen, sofern den eines stattfindet, wieder rollt.

      Fortsetzung folgt!
      Bilder
      • 1Bodenblech angeheftet.JPG

        135,99 kB, 800×600, 46 mal angesehen
      • 2Günther bereitet den Querträger auf.JPG

        139,1 kB, 800×600, 45 mal angesehen
      • 3so isses schön.JPG

        102,69 kB, 800×600, 45 mal angesehen
      • 4passt, wackelt und hat keine Luft.JPG

        136,29 kB, 800×600, 61 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „JaKlaP2“ ()

      Haha, aber gemäß der Originalgeschichte seid Ihr beide die Doktoren Frankenstein, und Euer Geschöpf dementsprechend Frankensteins Monster! Hehe!
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"
      Hallo und einen rostigen Gruß vom Niederrhein!

      Die Gemeinde wird sich schon gewundert haben, warum wir nichts mehr von haben hören lassen. Und das mit Recht!
      Nachdem wir ja in den letzten Monaten immer sehr zügig gearbeitet haben, ging es in den letzten 2 Wochen etwas langsamer voran. Nicht das wir nichts getan hätten an "Frankenstein", so ist es auch nicht.
      Aber ihr wisst ja wie es ist: man hat eigentlich soweit alles vorbereitet, doppelt geprüft, zusammengesammelt und könnte jetzt mal den nächsten, großen Schritt machen (in unserem Fall Innenschweller/ Aussenschweller/ Stehblech/ A-Säule wieder einbauen und einschweißen). Aber der Teufel steckt dann doch mal wieder im Detail: Hier ist es noch ein mm zu viel, da einer zu wenig, hier fehlt noch Fertan, dort der Rostprimer und eigentlich sollte ja alles noch eine abschließende Farbschicht erhalten. Ach ja, die Schweißstellen sollten wir auch noch blank machen. Und so geht Stunde um Stunde ins Land und man sieht eigentlich kein fortkommen. Manchmal ist das einfach so, oder?
      Na jedenfalls, heute sollte dann wirklich alles fertiggeworden sein, so das wir in der kommenden Woche die o.g. Teile einschweissen können. Und weil wir in der darauffolgenden Woche dann auch gleich das nächste Teilprojekt angehen wollen, haben wir uns mal den Längsträger im Radhaus angesehen. Bernd ist nicht mehr aus dem Staunen herausgekommen(siehe Foto): Im Längsträger hatte wohl die Maus, die es sich wohnlich im Dachhimmel eingerichtet hatte (siehe Anfang unserer Geschichte), ein Vorratslager angelegt. Die Frage der Woche: die eingelagerten Walnüsse sind etwa 3 cm im Durchmesser. Durch welche Öffnung hat die Maus die Nüsse in den Träger geschleppt?? Oder sollte da noch ein irgendwo ein weiteres unentdecktes Rostloch sein?
      Auf den Fotos sieht das Radhaus wüster aus als es ist. Das Blech hinter dem rostigen Bereich ist glücklicherweise noch recht kernig.. Die Sichtfläche mit den Wellenförmigen Aussteifungen und das Verstärkungsdreieck müssen in jedem Fall ersetzt werden. =(alles unterhalb der Edding-Linie)
      Ach ja, nochmal zu dem selbstgedengelten Stehblech: Auch hier waren nochmal zeitraubende Nachbesserungen notwendig. Rückblickend müssen wir sagen, dass das Ergebnis zwar durchaus als gelungen zu bezeichnen ist, aber wenn wir die vielen Stunden die dafür drauf gegangen sind rechnen, wäre es besser gewesen, ein Neuteil zu kaufen. ;( Das haben wir im Übrigen für die andere Fahrzeugseite auch getan, es steht schon im Blechlager.
      Wenn wir Dengelblech und Neuteil vergleichen , sieht das Kaufteil natürlich besser aus. Aber immerhin sind die Maße und Formen sehr vergleichbar und wir denken, das es beim einschweißen keine Passungsprobleme geben sollte.

      Übrigens: kann uns jemand von diesem Verstärkungsdreieck (ich glaub, man sagt auch Geweih dazu) ein Foto machen? Wir brauchen ein Foto dieses Dings von unten nach oben gemacht, ein Foto von der unteren Bldchkante.
      Besten Dank! :hilfe:

      Fortsetzung folgt....
      Bilder
      • Bernd: ohne Worte!.JPG

        212,93 kB, 800×600, 32 mal angesehen
      • der Himmel kann warten.JPG

        145,95 kB, 800×600, 30 mal angesehen
      • lackierte Stehblech & Aussenschweller.JPG

        328,12 kB, 800×600, 33 mal angesehen
      • Längsträger im Radhaus.JPG

        208,73 kB, 800×600, 32 mal angesehen
      • Längsträger mit Nahrungsvorrat.JPG

        133,91 kB, 800×600, 31 mal angesehen
      • Längsträger Radhaus gesammt.JPG

        200,93 kB, 800×600, 36 mal angesehen
      • Verstärkung.JPG

        227,77 kB, 800×600, 46 mal angesehen

      Rekonstruktion Teil 1!

      Guten Abend!

      Heute war es denn endlich soweit. Wir haben angefangen, den Schwellerbereich zu rekonstruieren, um es mal geschwollen auszurücken.
      Wie Ihr auf den Bildern sehen könnt, hat zuerst das Stehblech Marke Eigenbau seine Platz gefunden. Ein bisschen musste nach links und rechts geschoben und gedrückt werden, bis alles am richtigen Platz war. Nachdem wir die Gripzangen zur Seite gelegt hatten, konnten wir das Stehblech an 3 oder 4 Punkten schon mal angeheftet.
      Wir können aber schon sagen, das die Naht zum Kotflügel da ist wo sie hingehört und am hinteren Ende können wir das Ding an den korrekten Stellen des Querträgers etc. anschweißen. :trinken1:
      Bevor jetzt der A-Säulenfuß wieder platziert wird, werden wir die Türe probeweise einhängen, damit Flucht und Spaltmaß der Türunterkante gecheckt werfen können.

      Na ja, bisher alles richtig gemacht. Kann gerne so weiter gehen...

      Schalten sie auch morgen wieder ein.....
      Bilder
      • 1 Stehblech neu.JPG

        138,04 kB, 800×600, 32 mal angesehen
      • 2 Stehblech.JPG

        139,39 kB, 800×600, 29 mal angesehen
      • 3 Stehblech.JPG

        107,69 kB, 800×600, 44 mal angesehen

      Endlich Vorzeigbares!

      Ja hallo!! :juchu002: :juchu002: :hbi:
      Ja, es gibt uns noch! Immer wieder gerieten die Arbeiten an unserem Auto ins Stocken. Mehrmals wollten wir dann endlich die vorbereiteten Teile zusammenfügen und jedes Mal tauchte ein kleines Detail auf, welches vorher erledigt werden musste. Oder irgendwas fehlte....aber darauf komme ich gleich noch zu sprechen.

      Na jedenfalls, die ersten neuen Blechteile sind jetzt eingeschweisst: Querträger, A-Säule, Teil-Bodenblech und Stehblech. Alles passt und ist insgesamt gut gelungen. Wie schon einmal geschrieben, ist nur der Querträger ein Originalteil, der Rest ist Eigenbau. Okay, die Dreiecke in der Spritzwand nicht ganz so glatt wie das originale Teil, aber muss auch nicht. Später kann man sich wer will diesen "Makel" dann mit der Taschenlampe Radhaus ansehen.
      Durch die Eigenanfertigungen ergibt sich, das man hier nicht wie bei einem Fischer-Baukasten alles einfach zusammensteckt, sondern eine Menge Zeit für dafür drauf geht, immer wieder alles anzupassen und zu prüfen.
      Aber wir wollten es ja nicht anders...
      Eigentlich sollte schon letzte Woche der Außenschweller eingebaut werden, wenn da wieder nicht ein kleines Detail vorher zu erledigen wäre: im Radhaus muss zuvor ein 6 x 12 cm Blech eingeschweisst werden. Das gehört über das Ende des Schwellers im Radhaus hat u.a. die Kontur des umgebördelten Radlaufs. Ist also auch mal nicht so eben gedengelt. Anpassen, testen, anpassen, testen etc., etc.
      Aber jetzt ist es drin und nächste Woche wird der Schneller eingesetzt! Es werden noch Wetten angenommen!

      Zu den schon erwähnten fehlenden Teilen: wir hatten hier im Forum im Bereich Technik danach gefragt: wir haben nur noch eine Unterlegeplatte für die Türscharniere, siehe Fotos. Wir haben wohl einige von den Dingern versehentlich entsorgt. :hammer:
      Unsere Frage, wie viele Platten zu einem Auto gehören oder ob diese sogar noch in unterschiedliche Dicken verbaut wurden (eben zum Ausgleich von Toleranzen), konnte niemand aus der Schraubergemenschaft beantworten.
      Darum hier noch einmal: :alt002:
      --gehören immer vier Unterlegplatten zum Auto?
      --wurden Platten in unterschiedlichen Dicken verbaut, wg. Toleranzausgleich?
      --hat jemand welche übrig, z.B. aus einem Schlachtfahrzeug? Sonst müssen wir die auch noch selber schnitzen.... :hilfe:

      Also liebe Leute: wissen macht ahh!

      Grüße auch von Frankenstein!
      Günther und Bernd
      Bilder
      • Querträger neu.JPG

        128,55 kB, 800×600, 25 mal angesehen
      • Spritzwand und A-Säule neu 2.JPG

        118,72 kB, 800×600, 25 mal angesehen
      • Spritzwand und A-Säule.JPG

        110,7 kB, 800×600, 26 mal angesehen
      • Türscharnier.JPG

        139 kB, 800×600, 25 mal angesehen
      • Türscharnier2.JPG

        146,75 kB, 800×600, 27 mal angesehen