Rekord B CarAvan

      Super Termin - Beginn der Herbstferien... :sad002:
      Ich denke, dass wir gegen 15:00 Uhr (mit dem Wohnwagen hinten dran) schon die niederländische Küste erreicht haben.
      Dat wird wohl nix. Schade.
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C

      Jetzt geht's weiter

      Moin liebe Gemeinde!

      Nachdem wir uns jetzt häuslich eingerichtet haben, wird dann auch mal am Patienten weiter operiert!

      Bei der Fahrerseite sind wir recht vorsichtig vorgegangen und haben quasi Teil für Teil ausgebaut, heißt Schweißpunkte aufgebohrt etc., um ja nicht zuviel rauszuschmeißen und später nicht mehr nachvollziehen zu können, wie es eigentlich aussehen muss. Jetzt bei der anderen Seite des Autos haben wir schon Erfahrungswerte und so geht's dann auch etwas schneller voran.
      Hier jetzt im Bereich Bodenblech/ Querträger/ A-Säule haben wir nicht lange rumgefackelt und alles rausgeschnitten, was für den ersten Schritt nötig ist. Wir haben uns auch nicht mehr gewundert, dass die Beifahrerseite noch einen Ticken schlechter ist, als die Fahrerseite. :segen003:
      Das einer der Vorbesitzer nicht ganz untalentiert mit dem Schweißgerät war, hat sich am Schweller hinten wieder mal bewiesen: Im Bereich der Wagenheberaufnahme hat er eine Kastenförmige Versteifung eingeschweißt, damit das Auto zur Not auch nochmal dort angehoben werden kann. :daumen1: Was wir uns fragen ist allerdings, wenn man einen solchen Aufwand für dass Auto betreibt und quasi jeden Blechbereich am Auto bearbeitet, warum gönnt man sich nicht zumindest einen Pott Grundierung oder Farbe oder Hohlraumschutz, um den Rostfraß zumindest etwas aufzuhalten? :?: :?: Da wurde auf den Resten vom Innenschweller eine wüste Schießerei veranstaltet, um das ganze wieder halbwegs tragfähig zu machen und tut anschließend überhaupt nichts in Richtung Rostschutz. Gut, das hätte das Auto auch nicht gerettet aber es würde heute nicht so schlimm aussehen. :mecker1:
      Bilder
      • A-Säulenkaries.jpeg

        151,44 kB, 800×600, 56 mal angesehen
      • Kehraus.jpeg

        158,23 kB, 800×600, 48 mal angesehen
      • Querträger anpassen.jpeg

        184,94 kB, 800×600, 42 mal angesehen
      • Querträger neu.jpeg

        181,4 kB, 800×600, 41 mal angesehen
      • Schweller hinten.jpeg

        156,89 kB, 800×600, 45 mal angesehen
      Moin!

      Da gebe ich Euch recht. Warum zum Teufel die Verstärkung im letzten Bild nicht zum Schwellerboden bzw. auf die reguläre Wagenheberaufnahme geführt wurde kapiere ich nicht.
      Egal. Nicht lange wundern, Ihr macht ja weiter...

      DT
      LK Osnabrück - where the rust never sleeps...

      Rekord A ,1700er 4 Gang, 2T Limo, EZ 05/63 Schweden
      NEID!!!
      Euren Platz hätt ich auch gerne! Da kann man die Karre bestimmt hochkant hinstellen, wenn's sein muss ;)
      Und alles so schön sauber und übersichtlich. Aber bücken muss man sich leider doch noch, oder?

      Um den Rost würd ich mir keine Sorgen machen. Einfach alles wegflexen (bin auch gerade im Flex-Fieber).
      Nachdem ich den ganzen Sommer gelumpt habe (war ja auch viiiiel zu heiß) hat es mich nun gepackt.



      Habe wo es ging gestrahlt und mit Schleifiegel und Vliespads auf der Flex gewütet. In den tiefen Poren bin ich final mit Säure rangegangen so dass ich relativ Materialschonend gearbeitet habe.
      Dort wo es Sinn gemacht hat, habe ich das überlappende Blech hochgebogen und zwischen den Lagen den Rost entfernt. Ganz so "radikal" und konsequent (wie bei Rolos Werken) war ich aber nicht. Der tauscht einfach alles was nicht niet- und nagelfest ist, meisterhaft aus. So viel Talent habe ich leider (noch) nicht.
      ...aber wenn dann erst mal der Rostschutz drauf ist schießen die Glückshormone ein ;)

      Was macht ihr denn mit den Nähten an überlappenden Blechen? Habe im Korrossionsschutz-Depot-Forum gelesen, dass Owatrol-Öl sehr gut sein soll.
      Also erst Öl in die Nähte, dann Rostschutz-Farbe drauf und dann grundieren und abschließend Unterboden-Lack drüber?
      Spachtel - hab ich gelesen - soll erst auf die Grundierung aufgetragen werden, falls nötig. Nicht vorher.

      Und noch ein Frage: Wo habt ihr denn die schönen Querträger vom Rahmen zur Schwellerspitz her???
      Ich konnte bisher nur die schlechten Nachbauten bekommen (aber die haben ja nicht mal die Lappen zum Anschweißen an den Rahmen dran!)

      Frohes Schaffen
      wünscht euch der Frank aus dem Taunus
      Bilder
      • Radhaus.jpg

        918,06 kB, 1.276×957, 30 mal angesehen
      • rost.jpg

        889,12 kB, 957×1.276, 26 mal angesehen
      • unten.jpg

        727,71 kB, 1.276×957, 24 mal angesehen
      • oben.jpg

        695,67 kB, 957×1.276, 21 mal angesehen
      • clean.jpg

        814,7 kB, 957×1.276, 23 mal angesehen
      • nachher.jpg

        661,91 kB, 1.276×957, 42 mal angesehen
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66
      Hallo Frank,

      ich sehe, dass du auch die berühmten "Verstärkungsbananen" am Radhaus rausgenommen hast. Hast du da Ersatz für? Rolo hat sich die Dinger selber gebaut und das offensichtlich hervorragend hinbekommen. Bei unserem Auto ist vom Vorbesitzer da schon mächtig repariert worden. Weil das aber bislang (äusserlich) rostfrei ist und auch sonst sehr solide aussieht, wollen wir uns das erstmal ersparen...
      Als Rostvorsorge haben wir keine gleichbleibende Methode. Die Falzen biegen wir etwas auf, aber nur wenn sie aufgeblüht sind oder sonst verdächtig erscheinen. Wenn erforderlich arbeiten wir da und auch auf den Flächen mit Fertan-Produkten. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Wie du es auch machst, wird nach getaner Arbeit alles mit einer Grundierung versehen.
      Irgendwann wird lackiert und mit einem dünnen, transparenten U-Schutz konserviert. Wenn da dann doch irgendwas mal gammeln sollte, ist es nicht von Bitumen o.ä. verdeckt.

      Das Rostvorsorge ist ein ganze spezielles Thema: jeder hat da seine eigenen Rezepte. Einige übertreiben es da aber ach gerne mal und machen daraus eine echte Philosophie.
      Mein persönlicher Standpunkt dazu: Unser Rekord ist auch mit minimaler werksseitiger Rostvorsorge immerhin 50 Jahre alt geworden. Wenn wir jetzt hingehen und alles mit handelsüblichen Mitteln konservieren, also Grundierung und Hohlraumschutz verwenden, stehen den nächsten 50 Jahren nichts im Wege. Erst Recht wenn man bedenkt, dass das Auto nur noch ein "Schönwetterauto" sein wird und das harte Leben als Arbeitstier vorbei ist. Schietwetter und Salz wird das Auto nicht mehr sehen.

      Aber wie gesagt: Jeder wie er will...

      Weiterhin gutes Gelingen!
      Gruß
      Bernd

      P.S. Ich bin des Öfteren im Raum Frankfurt unterwegs. Vielleicht komme ich dich mal besuchen...
      Ja, die leidigen "Bananen"! lieber Bernd

      Mir hat mal eine ein originales Opel-Blech angeboten. Für schlappe 200,- Euronen.
      Das war mir dann doch zu happig. Ich habe die Fragmente ausgebaut und mir Pappschablonen geschniten.
      Versuch die Tage mal meine Biege- und Dengelkünste aus. Wollte auch erst Flickwerk betreiben und es nicht ganz so genau nehmen.
      Aber als ich dann gesehen habe was der Rolo da so treibt – da hat mich der Sportsgeist gepackt.

      Ansonsten sehe ich das ganz genau so wie du: Mich wird er "rostarm" überleben. Fahre übrigens die Strategie erst alles Rostige abzumachen und zu entrosten und alles gründlich mit Rostschutzfarbe (rot) abzudecken. Die Schweißstellen werde ich dann punktuell freilegen falls es Kontaktprobleme geben sollte.
      Mal sehen, ob ich das so hin bekommen – das rote Zeugs ist leider nur bedingt stromführend (werde darüber berichten).

      Ansonsten bist du herzlichst zu einem Kaffee (oder regionaltypischen Äbbelwoi) eingeladen, wenn du mal in der Gegend bist.
      Gruß, Frank
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66

      Neu

      Hallo Bernd

      Ob es das Teil noch bei dem Händler gibt, kann ich dir nicht sagen. Es war übrigens nur eins für den Preis! Es war bei der vorletzten Teilebörse in Rüsselsheim.
      Ein Händler (Namen hab ich vergessen) der aus der Ecke Kaiserslautern kommt. Er ist jedes Jahr an der gleichen Stelle neben Altopel Haslop und hat immer recht seltene Teile dabei.
      Aber vielleicht frage ich die Tage mal in Frankfurt bei einem Workspace für Industrietechnik nach, ob die nicht eine Möglichkeit sehen, meine Fragmente 3D zu scannen und als CAD Zeichnung umzuwandeln. Dann könnte man die Bleche günstig lasern lassen und vielleicht haben die ja auch ein Idee für die Formung. Denke, dass man so 20-30 Paar kostengünstig herstellen lassen könnte. Die bekommt man in den nächsten Jahren garantiert auch wieder los.

      Glashütten liegt oben auf dem Feldberg. Also zwischen Wiesbaden, Limburg und Frankfurt. Nach Hanau sind es rund 50 km.

      Aus welcher Richtung kommst du denn nach Hanau?

      Gruß, Frank
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66

      Neu

      Hallo und guten Abend!

      Heute haben wir uns wieder mit unserem CarAvan beschäftigt.
      In der Regel ist es ja so, das der Zustand eines Autos auf der linken Seite schlechter ist (der Strasse zugewandt), als die rechte Seite. Aber auch hier hat uns Frankenstein eines besseren, nein, eines schlechteren belehrt.
      Konnte wir feststellen am Zustand des von oben geöffneten Längsträgers. Neben den schon obligatorischen Nachlassenschaften einer Maus oder sowas (Walnüsse), fanden wir reichlich Rostbrösel der üblen Sorte.
      Die Getriebaufhängung sieht von aussen noch in Ordnung aus. Von Innen aber (im Längsträger) sieht das nicht mehr so massiv aus...mlorgen gibt's ein paar Bilder dazu. Ich denke, da werden wir nur von innen im Längsträger was einschweissen können. Aber wie?
      Der Rest, also Bodenblech/ Querträger/ A-Säule ist genauso "fertig" wie auf der Fahrerseite. Da hat uns nichts überrascht.

      Hier auch noch ein paar Bilder von unserem Umzugstag...

      Bis morgen!

      Gruß
      B&G
      Bilder
      • A-Säule+Stehblech+Querträger.JPG

        149,85 kB, 800×600, 23 mal angesehen
      • Schichtaufbau.JPG

        185,26 kB, 800×600, 22 mal angesehen
      • drei Lagen Blech.JPG

        89,3 kB, 800×600, 21 mal angesehen
      • Ein Umzugswagen.....JPG

        174,72 kB, 800×600, 23 mal angesehen
      • Frankenstein zieht um.JPG

        217,89 kB, 800×600, 30 mal angesehen

      Neu

      Wahnsinn, das man sich so viel Mühe macht verdient schon einen Orden !
      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      WUNSCH = Rekord P1 2 türig ES MUSS Bj 1957 sein !

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957

      Neu

      Wieso jammert ihr???

      Ihr habt wenigstens noch 'ne Schwellerspitze. Und auch noch mit 3Lagen Blech!
      Da kann ich nur neidisch werden.

      ...und wie es darunter ausschaut - das wollt ihr gar nicht wissen ;)
      Immerhin: Es wurde fachmännisch nachgearbeitet. Man beachte die präzise Formgebung!

      Bei mir sind übrigens beide Seiten gleich gut.
      Die Vorbesitzer scheinen stets in der Mitte der Straße gefahren zu sein.

      Also: Schlimmer geht immer! Raus mit dem ollen Zeugs und weitergebruzzelt.
      Ihr schafft das schon! :daumen1:


      Gruß in die Nacht
      vom Frank aus dem Taunus
      Bilder
      • Fast wie Original.jpg

        943,32 kB, 1.134×850, 28 mal angesehen
      61479 Glashütten im Taunus / OPEL Rekord B Coupé 1,7 S, Bj.66

      Neu

      Hallo Bernd und Günther und hallo Frank!
      Das sieht ja alles ganz toll aus, was Ihr da macht!
      Wenn diese zwei A-Caravan auf der Strasse sind und Rolos Werk für Milli auch geschafft ist, kann man ja schon fast ein A-Caravan-Treffen veranstalten Na ja und nicht zu vergessen den Caravan von Michael aus dem Spreewald!
      :chor002:
      Grüße
      Falk

      Neu

      Schönen Sonntag in die Schraubergemeinde!

      Hier noch ein paar Bilder von unseren Fortschritten.

      Das Stück Bodenblech über dem Querträger musste raus und auch der Anschluss an die Spritzwand war zu porös, um es drin zu lassen. Da musste also ein abgekantetes Stück Blech ersetzt werden. Die Spritzwand mit den beiden Dreiecken soll auch neu gedengelt werden. :hammer2:
      Jetzt kann der neue Querträger an seinen Platz, und das Bodenblech an den Querträger angepasst werden. Wir konnten uns jetzt auch den Längsträger von innen ansehen.
      Dabei zeigte sich das an der Stelle des Längsträgers, an der der auf der Rückseite die Aufnahme der Getriebebrücke angeschweißt ist, auch Handlungsbedarf besteht. Wir werden wohl irgendwie ein festes Bleck in den Längsträger schweißen, um dem Ganzen wieder neue Stabilität zu verschaffen.
      Ansonsten müsste der Längsträger getauscht werden...Hat jemand eine andere Idee? Her damit! In jedem Fall geht uns die Arbeit nicht aus! :segen003:


      Kommende Woche wird nicht viel passieren: Ich habe die Woche Messe in Nürnberg und Günther kriegt eine neue Küche! :wink:

      Gruß
      Bernd
      Bilder
      • Bodenlos.jpeg

        205,69 kB, 800×600, 15 mal angesehen
      • Längsträger mit Getriebehalter.jpeg

        227,26 kB, 800×600, 14 mal angesehen
      • Neue Kante.jpeg

        139,46 kB, 800×600, 16 mal angesehen
      • Längsträer rechts Innenansicht.jpeg

        197,95 kB, 800×600, 13 mal angesehen