P2 Modellauto

      Doch Dieter, daran erinnere ich mich nun sehr genau. Auch an die Spuren im Sand am Ostseestrand, die ich mit diesem Auto gezogen habe. Es gibt sogar eine Filmaufnahme, wo ich mit dem P2 Caravan als Polizei zu sehen bin. Vielleicht war er auch etwas kleiner als 1:18, aber nicht viel. Die Gestaltung wirkte sehr echt und es war kein Blech, sondern Plastik. Von den in dem Blog gezeigten Modellen war er auf keinen Fall.

      Tschüß
      Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „altopelfreak“ ()

      Hallo Klaus,

      den kenne ich auch nicht. Dann schauen wir uns den Film beim nächsten Forumstreffen an !
      Viele Grüße aus dem Westerwald

      Gideon



      Ort: 56203 Höhr-Grenzhausen

      Opel Rekord P2 4 türige Limousine 1700 Bj.1962 GM France
      Opel Rekord P2 Caravan 1700 Bj.1961 GM France
      Ich habe einen 1:24er Polizeiwagen als Caravan . Ist mehr so aus ganz dünnem Kunststoff . Auch ehr einfach gemacht . Meinst du den ?
      Ich mach die Tage mal nen Bildchen ...

      Gruß
      Marcus
      Rücksichtsvolles Fahren ehrt den Opelfahrer !

      Ort : 42369 WUPPERTAL
      Fahrzeuge : Rekord P2 , Rekord B , Kadett C ...
      Viel ist auf dem Film nicht zu erkennen. Es sind auch noch nicht alle unsere Normal-8-Filme aus den 60ern digitalisiert. Der besagte Polizei-P2 lag Weihnachten 1964 unter dem Weihnachtsbaum:
      Weihnachten 64 mit P2 Caravan.jpg Weihnachten 64 m P2 Carav 3.jpg
      Man beachte die Weißwandreifen. Den Aufnahmen nach zu urteilen könnte es auch eine P2 Limousine gewesen sein, was ich jedoch anders in Erinnerung habe, denn ein grüner P2 Caravan hatte für mich zu dieser Zeit eine besondere Bedeutung.

      Ebenso wie ein roter Mercedes 220 Sb Heckflosse, vor welchem ich immer Angst hatte. Hier bekam ich einen in hellblau zu Ostern 1965 von unserem Vermieter geschenkt, welcher einen solchen in 1:1 besaß.
      Ostern 65 m MB 220S 2.jpg
      In der Aufnahme kommt er besser heraus als der Opel. Es könnte ein Modell von GAMA gewesen sein und der Geruch des Plastik ist mir noch heute in Erinnerung.

      Tschüß
      Klaus
      Hallo Dieter,

      jetzt wirds interessant! Ich glaube, ich muß mir mal Deine Modellsammlung vor Ort betrachten!

      Wenn dieser Polizei-P2 tatsächlich eine Limousine war, dann hatte ich das wohl all die Jahre falsch in Erinnerung. Der Caravan muss dann ein anderes Modellauto gewesen sein. Bei dem Heckflossen-Benz könnte es sein, daß dieser eine Kabelfernsteuerung hatte. Laut Internet-Bildern gab es das. Ich bin mir aber nicht mehr sicher, ob es dieses oder ein anderes Modellauto war. Wir wurden ja als Kinder reich beschenkt.

      Nur der uneinheitliche Maßstab all dieser Modelle stellte mich mit der Zeit nicht mehr zufrieden, so daß ich mich im Alter von 8 entschloß, meinen gesamten Fuhrpark auf H0-Maßstab umzustellen und alles andere wurde verschenkt oder verschrottet. Von nun an kamen deshalb nur noch Wiking-Modelle in Frage, weil dies damals der einzige Anbieter mit 1:87 war. Leider aber war die Marken-Auswahl bei den Wiking-PKWs sehr einseitig, vor allem VW-lastig und nahezu ganz auf Deutsche Marken beschränkt, so daß ich mich zeitweise mehr auf LKW-Modelle verlagerte, welche mich aber haupsächlich als Modell interessierten und weniger in groß. Als Umgebung baute ich mir eine kleine Modellstadt mit div. einschlägigem Modelleisenbahn-Zubehör, die jedoch keine Eisenbahn beinhaltete, sondern nur als Ambiente für meine Wiking-Autos diente. Die Modellstadt wurde mit der Zeit schrittweise erweitert, über Möbelstücke und Schränke hinweg und füllte bald mein ganzes Kinderzimmer aus.

      Einen besonderen Reiz übten stets die Wiking-Auslaufmodelle auf mich aus, die es nicht mehr zu kaufen gab. Doch mit meinem damaligen Schulfreund, der ebenfalls Wiking-Autos sammelte, machten wir dann Schnäppchenjagd auf alle Spielwarengeschäfte nach vergessenen Restbeständen, die dann machmal wie durch ein Wunder noch in irgendeiner hintersten Schublade auftauchten. Da freuten wir uns wie die Schneekönige und hinterher wurde viel getauscht und verhandelt. (Z.B. Wiking-Auto gegen Hausaufgaben-Abschreiben und so). Modellauto-Börsen kannten wir damals noch nicht.

      Später baute ich mir dann meine H0-Autos auf Wiking-Basis selbst, mit Knetmasse, UHU, Wasserfarbe und zu kleinen Scheiben geschnittener Klarsichtfolie. Auch auf die Echtheit der Innenausstattungen wurde großer Wert gelegt. Somit war ich von der Angebotspalette von Wiking und später noch Herpa unabhängig. Doch mit dem Erwerb von Führerschein und "1:1-Modell" war das Kapitel Modellautos für mich abgeschlossen. Für immer.

      Die Modellstadt mit allem Zubehör verstaubte noch viele Jahre vor sich hin, bis ich irgenwann in den 90ern mein altes Kinderzimmer in der elterlichen Wohnung räumen musste und alle noch erhaltenen Autos wurden in die Mottenkiste gepackt.

      Wenn ich heute auf div. Messen die unerschöpflichen Angebotspaletten der 1:87-Autos sehe, wo kaum das exotischste Modell fehlt, frage ich mich welch ein Traum wäre das für mich in jungen Jahren gewesen! Mit Sicherheit wären meine Schulzeugnisse um einige Noten besser ausgefallen!

      Tschüß
      Klaus