TÜV macht Zicken bei der Zulassung meines P2 Coupés aus Belgien

      MarkusP2Coupe schrieb:

      Mein Coupe ist aus Schweden und hat eine Abstellgenehmigung. Ich habe noch einen Brief , der allerdings nicht von diesem Auto ist.

      Aus Deinem Beitrag geht nicht klar hervor, was Dein Problem ist.
      Was eine Abstellgenehmigung sein soll, erschließt sich mir nicht.
      Eine gute Vorgehensweise ist ein Set Fotos auf Papier (auch Motorraum und Kofferraum) und damit und allen Unterlagen zur Zulassungstelle und zum TÜV und die geplante Vorgehensweise abklären. Die Prozeduren sind regional so unterschiedlich, dass konkrete Hilfen nichts nützen.
      Auf jeden Fall muss der Eigentumsnachweis mit der am Fahrzeug angebrachten Ident-Nr. übereinstimmen. Diese gibts einmal auf dem Typenschild und ein zweites mal mit Elektroschreiber auf der Spritzwand (nicht die eingeschlagene vierstellige Code-Nr.).
      Der Senior-Typreferent für P-Rekord in der AltOpelInteressengemeinschaft *119
      ...mit Übersetzung. Oder bastel gleich nen deutschen Standardvertrag. Ein Kumpel von mir musste Kaufvertrag und NACHTRÄGLICH noch eine Erklärung vom Verkäufer abgeben, dass keinerlei Rechte Dritter bestehen. Der Wagen kam aus Belgien...
      Lief ziemlich rumpelig...

      DT
      LK Osnabrück - where the rust never sleeps...

      Rekord A ,1700er 4 Gang, 2T Limo, EZ 05/63 Schweden
      Macht's doch nicht kompliziert! Wenn die Zulassungsstelle einen Kaufvertrag haben will, dann bringt ihr einen mit. Bei uns wird der gescannt und dann wird nie mehr danach gefragt. Wenn man vorher sagt "habe ich aber nicht" und plötzlich doch einen herzaubert, dann wird es "rumpelig". Also lieber etwas weniger reden und etwas mehr mitdenken.

      Mein Zulassungsstellen-Erlebnis bei der "Einbürgerung" eines P1 aus Österreich hatte ich ja hier beschrieben:

      --> Warum bin ich hier...? (Link führt direkt zum Beitrag "Auf der Zulassungsstelle")

      Da hilft nur: ruhig bleiben und das tun, was die Zulassungsstelle verlangt. Wird man laut oder biestig ändert das an der Sache gar nichts, denn "Vorschrift ist Vorschrift"!

      Am allereinfachsten (und am billigsten - Die horrenden Gebühren bei TÜV und Zulassungsstelle hatte ich ja genannt) ist, wenn der Opel einen Deutschen Brief hat. Oder man einen deutschen Brief hat und die Fahrgestellnummer ist nicht mehr lesbar, und der Prüfer muss die dann ggf. neu einschlagen oder die Fahrgestellnummer ist passend zum Brief doch bereits eingraviert...

      Grüße, Jörg
      Wie Jörg schon schrieb-nicht so kompliziert. Einen Elektroschreiber organisiert und geschrieben,dann ist es wie original und die Prüfbuben haben kein Problem damit-man muß ja nicht alle seine Geheimnisse mit anderen teilen und was da für ne Nr. reingeschrieben wird...jetzt müßte hier ein Zwinker Smiley hin. :) Hehe.

      Gruß aus WZ Stephan
      en eschte Hessebub fäärt immer Obbl :modo:
      Geh doch zum TÜV nach Ronnenberg. Viel näher als Celle - und die können da alles machen. Wir haben da schon US-Importe mit wenig originalen Umbauten durch den Haupt-TÜV bekommen - natürlich nur soweit, wie das technisch vertretbar war.

      Der Gravierstift sollte in keiner Opel-Werkzeugkiste fehlen ...

      Viele Grüße,
      Marcus
      Marcus Schaper aus 31855 Groß Berkel, aber oft auch in 31457 Loccum

      61er Rekord P2 2TL mit Frisur, 62er Kapitän PL 2,6 Hydramatic, 58er Kapitän 2,5 L, mehrere rekord P1 CarAvane und diverse Baustellen anderer Marken
      So dann gebe ich noch meinen Senf dazu. Da mein Coupé ja aus Belgien kam habe ich auch lauter Sprüche wie "Typenschild austauschen", oder "neue Seriennummer reinschlagen" gehört. Geklappt hat es dann so:
      der Günther hier aus dem Forum hat mir einen Scan seines Opel Coupés mit deutscher Zulassung gemacht und die Jungs haben dann die Werte übernommen. Nur bei der Ziffer 2.1 haben sieden Code 0039 und bei 2.2 000 00000 eingetragen. Das scheint ein Code für im Ausland gebaute Fahrzeuge zu sein. Meiner ist GM France.
      das war extrem cool und sehr problemlos. Alles zusammen war in einer knappen Stunde erledigt.
      ich hatte nur der Oldtimer-Spezialisten von der TÜV-Station kontaktiert und der wollte die Warnblinkanlage sehen und hat einen schnellen Grundcheck gemacht.
      wenn Du willst, dann scanne ich meinen Schein und schicke ihn Dir.
      Grüße
      Sebastian

      ...…................………...........................
      Opel P2 Coupé made in France
      ...…................………...........................
      Ja, so funktioniert es. Beim TÜV ist das meistens kein Problem, die können die Daten aus ihrer Datenbank abrufen. Ich hatte neben den österreichischen Papieren auch einen alten deutschen Brief eines P1mit gleichem Zulassungsmonat beim TÜV dabei, das hatte dem Prüfer geholfen.

      Meine und Stephans Ratschläge gelten auch eher für die Fälle, wo man ein Auto ohne Papiere z. B. aus Schweden hat und mit Schwierigkeiten zu rechnen ist.

      Warst Du schon auf der Zukassungsstelle...?
      Hi Leute,
      informationsmäßig bin ich einen Schritt weiter. Vorgespräch TÜV: Dem reicht die Abstellgenehmigung (meiner kommt aus Schweden) In dem Papier sind alle relevanten Daten vermerkt. Der Brief wird eingezogen und man bekommt diese Karte (info für Harry)
      Vorgespräch Zulassungsstelle Celle: Ich war verwundert! Die haben sich früher immer pissig angestellt. Er braucht die Sachen vom TÜV, Abstellgenehmigung, Versicherung, Ausweis, Geld und fertig. Kein Eigentumsnachweis!? Keine Zoll oder Einfuhrpapiere!? Kein Musterbrief Und ich muss nicht mit der Karre vorstellig werden.
      Bilder
      • P1250754a.jpg

        364,01 kB, 1.000×750, 44 mal angesehen
      Es ist angesichts solcher Geschichten einfach unglaublich, welche behördlichen Schikanen ein Oldie-Besitzer manchmal über sich ergehen lassen muss!

      Dabei haben wir ja noch Glück, daß die Marke Opel heute noch existiert. Es gab schon Zulassungsstellen mit mit Reaktionen wie "Borgward", "Glas", "DKW"? "Diese Hersteller haben wir nicht im Computer, können wir nicht zulassen!"

      Da hilft dem Betroffenen dann nur noch eine vorübergehende Briefkasten-Adresse bei einem Freund im Nachbarkreis, wo die Zulassungsstelle kompetenter ist. Hat diese die Papiere dann ausgestellt, ist die Ummeldung am ursprünglichen Ort plötzlich kein Problem mehr!

      altopelfreak
      Hallo Leute,
      ich war letzte Woche zum ersten mal auf der Straße!!
      Schaut euch mal auf Youtube das Filmchen an:
      Unter Markus B aus C findet ihr auch die älteren Streifen.
      Nächste Woche wirds ernst.....Ich habe einen TÜV-Termin :mecker1:
      Gruß Markus
      Bilder
      • P1270574b.jpg

        514,17 kB, 1.000×750, 8 mal angesehen
      seh ich das richtig - der Wagen fährt ohne Zündschlüssel?
      nicht mehr so ganz Neu-Frankfurter Ex-Berliner mit rheinischem Migrationshintergrund

      P II 4 TL EZ 05.62 in royalblau mit alabastergrauem Dach
      Senator A1 2,8 S EZ 10.78 in aquamarinblau
      Astra TwinTop EZ 06.10 in karbongrau

      Harry B. aus O. schrieb:

      Gib acht, dass sie Dir beide Reifengrößen (die Zoll und die mm Bezeichnungen) eintragen. Damit Du in zwei Jahren bei der nächsten HU und dem nächsten Reifensatz nicht schon wieder diskutieren musst.

      Dachte die Reifengrösse wird im Brief (und somit auch im Schein) gar nicht mehr eingetragen. Ist jedenfalls bei all meinen Fahrzeugen so.
      Roland vom Bodensee mit seinem P2 und neuerdings auch Kapitän PL