Magnetschalter reparieren

      Magnetschalter reparieren

      Hallo Forumisti ,
      habe mir den Magnetschalter (Bosch SHSM 24 L1Z 6V) mal vorgenommen, um ihn gleitfähiger zu machen, weil er bei Hitze klemmt,
      das heisst, der Anker wird nicht bewegt und kann die Kontakte nicht schließen.
      Habe die Spulendrähte abgelötet und komme jetzt nicht weiter.
      Ich dachte ich komme so an die Rückholfeder und könnte so den Anker herausziehen.
      Das Teil verbirgt sein Zerlegungsgeheimnis hartnäckig :zunge:

      Hat jemand aus der Runde das Teil schon mal zerlegt ?

      Der Anker scheint in einer Messingbüchse zu laufen,
      ich wollte diese Stelle freilegen, entfetten und mit Grafit einreiben, wegen der Heißklemmung.

      Gruß mek

      PS : habe doch auch Fotos gemacht :
      Dateien
      Olympia Rekord P2 CarAvan 1700 55PS, Kadett C 22i CarAvan, BMW Einzylinder R25/3 ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mekgyver“ ()

      mek-Magnetschlt-3.jpgnicht hartnäckig genug :daumen1:
      es gibt am Ende der Ankerstange eine Sicherungsklammer, die wiederum zur Sicherheit eingebördelt wurde :wut002:
      Tja, meine Optik ... :floet002:
      Die Messingbüchse ist nur ca 10mm tief, das gefundene Fett klebte richtig und fließt bei Hitze.
      In Kombination mit dem Dreck um den Zahnkranz ergibt das eine schmierig zähe Masse die der Anker einsammelt
      und im Inneren hinter der Büchse abstreift.
      Die Ansammlung ist dann wohl die Ursache für den Hitzeklemmer des Ankers.

      Habe mal ein Explosions-Bild geschossen

      Gruß mek
      Olympia Rekord P2 CarAvan 1700 55PS, Kadett C 22i CarAvan, BMW Einzylinder R25/3 ...
      reinen Aussehen her hätte ich jetzt den Zuganker vom W123 probiert
      Ok ja - der ist 12Volt
      Der dort raushängende Mitnehmer sieht identisch (Bosch halt) aus

      Die dicke Kupferplatte solltest du gut renigen, evtl sogar wenden
      Bei meiner waren da schon richtige Stempelabdrücke drin.
      Nach dem Wenden sah die Rückseite wie neu aus
      Opel 1.3Ltr, 1934, 2 Türer Cabrio
      Opel P1, 1958, 2 Türer Limo
      Hallo Zusammen,

      ich hole diesen alten Beitrag mal hoch weil ich Hilfe brauche. Mein Magnetschalter klemmt und dazu habe ich den Anlasser ausgebaut
      und zerlegt. Beim Magnetschalter bin ich nicht weiter gekommen. Da sitzt eine Messingkappe, wo ich nicht weiß wie ich die demontieren
      kann ohne sie zu zerstören. Einen weiteren Anlasser aus meinem Fundus war wie der von Mek aufgebaut, das war kein Problem den zu
      zerlegen.
      Hat jemand einen Tipp?
      Dateien
      • 11.jpg

        (110,85 kB, 40 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 22.jpg

        (70,5 kB, 49 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Grüße von Günni aus Hagen :wink:

      Opel Rekord P2 4TL 1700ccm EZ 1962
      NSU Fox 125ccm BJ 1951
      NSU Fox 125ccm BJ 1952
      Demm Ping Pong 50ccm BJ 1976
      Rapido Confort Matic BJ 1982
      Wohnort: 58099 Hagen

      Ja, da kann ich Dir helfen.

      Die Messingwelle ist durchgehend, das ist keine Kappe. Du siehst einen kleinen Ring.

      Dieser Ring ist durch "Engen" in eine Nut der Messingwelle gedrückt und hält so das Kontaktteil.

      Diesen Ring kannst Du mit einem SCHARFEN Seitenschneider öffnen, oder Du feilst ihn beidseitig weg, so dass

      er aus der Nut genommen werden kann.

      Jetzt hat niemand eine Maschine oder Vorrichtung, um einen neuen Ring dort "einzuengen".

      Schneide sehr Vorsichtig und winklig M4 auf das Ende der Stange, bis zur Nut, WINKLIG.

      Dann kannst Du eine M4-Mutter aufdrehen und mit Loctite sichern.

      Aufpassen: Die M4-Mutter kann an die hintere Kontaktkappe anstoßen, das darf nicht sein, ggf. die Mutter

      etwas konisch drehen. Prüfen: Die Kontaktkappe ohne Dichtung aufsetzen und den Magnetschalter von Hand bewegen,

      Du fühlst dann, ob die Mutter an der Kappe anstößt.

      Nochmal aufpassen: Den Magnetschalter NIEMALS ausgebaut prüfen, die Isolierscheiben für den Schließkontakt

      brechen kaputt, das gibt Kurzschluß mit hohem Strom.

      Ich sehe gern nach, ob ich noch Einzelteile habe (Dichtringe, Schließkontakt...), wenn Du etwas brauchst oder für ein Foto.

      Gruß,

      Alfred. H.

      Magnetschalter, der Kontaktbereich

      Hallo Guenter,

      in meinem Sammelsurium für Anlasser habe ich noch ein paar Teile zwecks Foto gefunden, sieh bitte die Bilder.

      1870 zeigt unten links den Zuganker, er stammt von einem Kadett, die Betätigungsstange entspricht aber exakt
      dem P2-Teil und ist so in sehr vielen Bosch-Magnetschaltern bis ca. 1980.

      Der Haltering wurde entfernt, ein Gewinde M4 geschnitten und eine konisch gedrehte M4-Mutter aufgedreht.
      1899 zeigt die Kontaktkappe, in der Mitte siehst Du die Vertiefung, sie bietet Platz für die Betätigungsstange.
      Weil die Mutter aber mehr Platz braucht, als der Haltering, muß sie in aller Regel eben konisch gedreht werden.

      1898 zeigt die Situation.
      Bild 1897 zeigt oben: Eine flache Scheibe (Hartgewebe), die zugehörige Bundscheibe (Hartgewebe), sie halten und isolieren
      die Kontaktbrücke auf der Betätigungsstange. Sie platzen gern auf, wenn der Magnetschalter "solo geprüft" wird.

      rechts von der Kontaktbrücke siehst Du die Kontaktschrauben, die linke ist original Bosch, sie trägt auch eine neue Papier-

      Dichtung, die rechte Schraube (stehend) ist eine Eigenanfertigung, wie auch die größeren Ringe für die Abdichtung zwischen

      Schalterkappe + Magnetschaltergehäuse. Es gibt unterschiedliche Dicken, um damit den Einschaltpunkt unabhängig von den

      Toleranzen einzustellen.

      Neuere Ausführungen des Zugankers haben eine Kunststoffbeschichtung, die gegen "Rappelrost" hilft, bei den älteren Typen

      kann man den Zuganker mit Gleitlack einsprühen, hier OKS 511 oder Molykote D321R.

      Wenn Dir Kleinteile fehlen, könnte ich helfen.

      Die komplette Kontaktkappe gibt es auch einzeln (natürlich nicht bei Opel...), alte Bosch-Dienste haben die manchmal noch da.

      Oder: HC-Cargo (Bosch-Ersatzteile), oder Monark, oder AS-PL, oder CQ-Lauber > Internet.....

      Gruß,

      Alfred. H.
      Dateien
      • DSC01897.JPG

        (580,79 kB, 29 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01899.JPG

        (588,48 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01898.JPG

        (509,69 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01900.JPG

        (574,99 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Hallo Alfred,

      danke für deine ausfühliche Beschreibung. Für meinen Anlasser habe ich erst mal den Ersatzmagnetschalter aus meinem Fundus geplant. Der ist fertig und
      liegt bereit, nur muss das Gehäuse vom Anlasser noch lackiert werden. Wenn ich alles wieder am laufen habe, werde ich mir den Magnetschalter noch mal vornehmen und die Lösung mit der abgedrehten Mutter umsetzen. Wenn ich was brauche, komme ich gerne auf dein Angebot zurück.
      Ich werde berichten :)
      Dateien
      • Ersatz.jpg

        (482,14 kB, 22 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Grüße von Günni aus Hagen :wink:

      Opel Rekord P2 4TL 1700ccm EZ 1962
      NSU Fox 125ccm BJ 1951
      NSU Fox 125ccm BJ 1952
      Demm Ping Pong 50ccm BJ 1976
      Rapido Confort Matic BJ 1982
      Wohnort: 58099 Hagen

      ebay.de/i/173888302057?chn=ps&…2XVguvEAQYByABEgJCu_D_BwE

      Da ich nur Magnetschalter mit den alten Bezeichnungen habe, würde mich interessieren, ob diese VW-Teile, die augenscheinlich zumindest passend aussehen mit der genannten Bosch-Nummer identisch sind mit denen der P-Modelle, nicht dass ich den kaufen wollte, aber hier gibt es grundsätzlich ein größeres Angebot an neuen und reproduzierten Teilen z.B. aus brasilianischer Fertigung, sofern man was Fertiges einbauen wollte.