Überholung 3-Gang Getriebe - Erfahrungsaustausch

      Ich habe heute mal den Schaft der Kardanwelle fotografiert. Ich sag mal - "es gibt bestimmt bessere aber auch schlimmere Oberflächen" - am Donnerstag bin ich beim "Kardanwellenüberholer". Bin mal gespannt was der dazu sagt
      Dateien
      Der Flansch ist hinüber. Wenn der Gelenkwellenbauer den Flansch nachschleift, dann ist das Spiel zwischen Führungshülse und Getriebeausgangslagerbuchse zu groß.
      Der Simmering kann zwar einiges Überbrücken, aber die Buchse nicht.

      Da muss man zuerst den Flansch markieren, von der Kardanwelle abbauen (2 Sprengringe im Gelenk) und dann erst dass Getriebe in Stand setzen und dabei den Flansch überarbeiten und ggfls. nach Abdrehen eine neue Untermaßbuchse ins Getriebe einsetzen. (Die gibts allerdings nicht mehr).
      Erst danach kann man hingehen und die Welle zum Gelenkwellenbauer schicken. Andersrum ist doof.
      Ist denn zufällig bekannt, aus welchem Material die originale Lagerbuchse hergestellt wurde?
      Auch das Außenmaß und die Länge wären interessant, wenn da jemand was in seinen Dokumentationen hat oder evtl. messen könnte.

      Das Tauschen der Getriebeausgangslagerbuchse wird mich vermutlich auch ereilen, da würde ich gerne schon mal auf Materialsuche gehen für die Anfertigung (ich würde nach aktuellem Gefühl Lagerbronze, RG7 verwenden).
      Vllt. gibt es ja schon passende Rohlinge aus dem Normteilesortiment...?

      Schiebestück / Lagerbuchse

      ...so schnell würde ich die Kardanwelle nicht aufgeben.

      Wenn ich mich recht erinnere, haben unsere Freunde bei Roman Müller für die

      @Koralle60 ein verschlissenes Schiebestück durch Aufchromen gerettet.

      Wenn das noch geht, gibt das eine TOP-Lauffläche.

      Andere Sache:

      Bitte sieh Dir das Schiebestück GENAU an ! Wenn die Welle lange unwuchtig betrieben wurde,

      kann es zu einem umlaufenden Riß kommen, ungefähr dort, wo der Simmering läuft.

      Die ersten beiden Fotos zeigen das Problem....

      Zur Lagerbuchse:

      Das Ding hat ein Rohmaß innen von ca. 32,3 mm, eben gemessen, entspannter Zustand.

      Das Maß muß bearbeitet werden, wahrscheinlich (geschätzt) ist der kleinste noch realisierbare

      Durchmesser so um 32,6mm (zentrisch, rund, Tragbild).

      Das Nennmaß des Schiebestücks ist 33mm. Radiale Nacharbeit am Schiebestück wäre

      also bis etwa 0,2mm Abtrag (Narbentiefe ???) möglich, wenn eine neue Buchse verwendet wird.

      Oder: Aufchromen, wie schon geschrieben.

      Zur Buchse selbst:

      Der Teilekatalog nennt für die Rekorde 1953 - Rekord A die Nummer 7 20 225.

      Die scheint es nicht mehr zu geben.

      Bis Rekord E (Opel 4-Gang-Einheitsgetriebe) wurde eine Buchse mit identischen Abmessungen

      verwendet (mehr Schmiertaschen innen), sie heißt 7 20 226 und ist hin und wieder noch erhältlich

      und funktioniert anstandslos auch in den älteren Fahrzeugen (Bild 3843).

      Viel Erfolg, schaff was + MUNTER bleiben !!!

      Alfred. H.


      Dateien
      • DSC03841.JPG

        (156,61 kB, 22 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC03842.JPG

        (149,51 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC03843.JPG

        (147,51 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Das sollte dann wohl diese hier sein:

      Opel-Teilenr.: 720226
      GM-Teilenr.: 90063018
      copeparts.nl/de/geschaft/kadet…buchse-getriebe-ausgang-2

      @Alfred. H.: Könntest du evtl. die Buchse vermessen?
      Außendurchmesser und Länge wären interessant.

      Sollte der Flansch nach dem Abdrehen / Abschleifen zu klein sein für eine neue Lagerbuchse im Getriebeendstück (laut Alfred ca. 32,6mm) könnte man dem immer noch ein Sleve verpassen oder sich eine Buchse selbst drehen (lassen)...
      Da wäre jedoch noch interessant: Ist jemandem bekannt, ob das Schiebestück gehärtet ist?
      ....das Schiebestück ist nicht gehärtet, es braucht einen "weichen" Laufpartner.

      Wenn ein Buchsenmaterial deutlich "härter" als das Original verwendet wird,

      empfiehlt es sich, die Oberfläche des Schiebestücks zu nitrieren. Das baut nicht auf

      und ergibt eine sehr harte Randschicht, mit hervorragenden Gleiteigenschaften und

      sehr wirksamem Verschleißschutz (Zylinderschleifereien haben entsprechende Kontakte,

      das Nitrieren ist normalerweise sehr preiswert)

      Die Oberfläche muß vor dem Nitrieren fein geschliffen werden.

      Das Außenmaß der Buchse kann ich nicht mit der erforderlichen Präzision messen,

      weil sie "unrund" ist. Das Maß des Getriebegehäuses ist "maßgebend".

      Wegen Gleitlagern allgemein + auch Sonderanfertigungen kann ich diese Firma empfehlen:

      caspar-gleitlager.de/kataloge/

      Leider ist das Opel-Maß von 33mm keine Standardabmessung. Möglicherweise lassen sich aber

      andere Lager ändern.

      Gruß,

      Alfred. H.