Beim Bremsen starkes schüttel und Rattern auf Lenkrad und Karosse

      Beim Bremsen starkes schüttel und Rattern auf Lenkrad und Karosse

      Hallo zusammen
      Nach dem ich nun meine bremsleitungen alle gewechselt habe , die radbremszylinder aufgearbeitet hab und mit allen neuen Dichtungen versehen habe sowie die Bremsbeläge alle neu vernietet sind und alles gereinigt und mit kupferpaste leicht eingerieben sind hatte ich die erste Probefahrt. erste Probefahrt oh ja bremse gut . war eine runde um den Block ca.3km. zurück zur garage und dann bremsen vorn waren sehr sehr warm. alles ein Raster an der Bremse zurückgestellt !
      zweite Probefahrt hat sich beim bremsen richtig geschüttelt auf Lenkung und Karosserie. zurück zur garage und mal noch andere bremstrommeln drauf .
      dritte Probefahrt das gleiche beim bremsen schütteln und rattern .
      momentan weiß ich jetzt erstmal nicht weiter und suche Rat.

      grüße klaus aus sachsen /anhalt
      Lenkungsverschleiß stellt sich aber nicht so von heute auf morgen ein, um sich derart drastisch bemerkbar zu machen. Da gerade erst die Bremse repariert wurde, ist es am allerwahrscheinlichsten, daß hier der Fehler liegt. Das wäre nach meiner langjährigen Schraubererfahrung das Naheliegendste.

      Ich würde mir noch einmal ganz genau den Bremsenzusammenbau anschauen, ob hier etwas falsch zusammengesetzt wurde. Kann auch sein, daß sich ein Bremsbelag von der Backe gelöst hat, die Beläge von den Reibwerten her ungeeignet sind oder durch die anfängliche zu stramme Einstellung mit nachfolgender Überhitzung "verglast" sind.

      Viel Glück!
      ja werde nochmal alles nachschauen ob da ein Fehler mit eingebaut ist . Bevor ich das alles gewechselt hatte war doch die bremse doch ok , nur das sie ebend schlechter gebremst hatte und so ein starkes schütteln war da nicht da . Kann es sein das der belag der falsche ist oder das er mehr angeschrägt sein muss .wenn ich das mal richtig gelesen habe gibt es belag für hinten und belag für vorn .
      hier noch einige fotos.
      Dateien
      Hallo,
      du hast die Belagträgerplatten, wo die Bremsbeläge draufgenietet sind, vertauscht. Du hast an der Vorderachse die von hinten eingebaut. Die großen runden Löcher sind für die Handbremshebel.
      LG aus Diez,

      Lutz

      Rekord P2 Coupe SZ 1,7S (im Aufbau)
      Rekord P2 1,7S LVL
      Rekord P2 1,7 LZ
      Kadett D Berlina Automatik 1,3S
      Kadett D C20LET
      Das Tragbild der Bremsbeläge stimmt nicht. Hast du die richtigen Beläge (Durchmesser) verwendet?

      Die Bremse darf höchstens handwarm werden.

      Ist die Bremseinstellung eines jeden Backens gleichmäßig? Das Schütteln trat erst nach der Neueinstellung auf. Wenn Bremsbacken ungleich anlegen, kann das auch zu solchen Aktionen führen.

      Hast du die warmen Bremstrommeln abgebaut und kalt montiert > verzogen? Vorne nehme ich immer alles zusammen ab (Nabe mit Rad), damit das nicht passiert.

      Es kann auch sein, dass eine Unwucht an den Rädern zum Schütteln beim Bremsen führt. Aber das ist hier eher unwahrscheinlich.
      Viele Grüße
      Günther :daumen1:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Gartetalbahn“ ()

      Maverick schrieb:

      Kurz bevor ich stehe bzw langsam Rolle ist es so als ob die Trommeln eiern.
      Das sind unrunde Bremtrommeln.

      Nochmal zu @Klaus P2

      klaus58 schrieb:

      ar eine runde um den Block ca.3km. zurück zur garage und dann bremsen vorn waren sehr sehr warm.

      Nach einer Runde und normaler Bremsung ist an Felge und Radkappe keine Erwärmung spürbar. Andernfalls stimmt etwas nicht. Hier würde ch mit der Fehlersuche beginnen.

      Wurden denn die Rückholfedern richtig eingehängt? Hier macht man oft Fehler, indem man das falsche Loch erwischt. Evtl wird die erforderliche Muskelkraft unterschätzt, die für das Einhängen erforderlich ist. Auf den Bildern ist das nicht eindeutig zu erkennen, aber das große Loch kommt mir verdächtig vor. Schau noch mal, was @Lutzi geschrieben hat. Ferner erscheint mir der obere Bremsbelag ungewöhnlich dick. Wenn das nicht an der Bildverzerrung liegt, könnte es sein, daß du das Übermaß für ausgedrehte Trommeln erwischt hast.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „altopelfreak“ ()

      Hab heute nochmal die Trommeln runtergenommen und nachgesehen ob alles an seiner richtigen Stelle sitzt . Auch die feder sitzen an der richtigen Stelle. Bremsbelag ist nicht glasig und auch alles fest .bremsbelag hat eine stärkere von 5,3mm.
      Lutz du schreibst das die Backen eventuell vertauscht sind und diese für hinten wären . Laut Katalog sind die trägerplatten bis bj. Vorn und hinten gleich . Werde aber nochmal in mein WHB nachsehen , hab ich aber gerade noch verborgt . Hab aber jetzt nochmal die halteklammer ausgetauscht die die backen halten so wie sie original reingehören . Wie auf den Bildern zu sehen ist hatte ich welche vom passat eingebaut, wo ich aber jetzt der Meinung bin das die so fest sind so das sie sich nicht richtig bewegen können . Konnte aber noch keine Probefahrt machen da der Himmel seine Schleusen ganz ganz weit heute ausgemacht hatte .komme erst Sonntag wieder dazu da wir am Samstag zum offenen oldtimertreffen in Magdeburg sind .

      Mfg. Klaus

      klaus58 schrieb:

      Hab aber jetzt nochmal die halteklammer ausgetauscht die die backen halten so wie sie original reingehören . Wie auf den Bildern zu sehen ist hatte ich welche vom passat eingebaut, wo ich aber jetzt der Meinung bin das die so fest sind so das sie sich nicht richtig bewegen können .
      Ich glaube, da bist Du auf der richtigen Spur! Bewegungsfreiheit müssen die Backen schon haben.

      klaus58 schrieb:

      Lutz du schreibst das die Backen eventuell vertauscht sind und diese für hinten wären . Laut Katalog sind die trägerplatten bis bj. Vorn und hinten gleich
      Nicht ganz:
      ET Kat Gr 5 Tafel 2.jpg ET Kat Gr 5 52.jpg
      Die Backen selbst dürften tatsächlich baugleich sein, so wie es im WHB aussieht, doch da die hinteren Backen offenbar stets mit den Aufnahmen für die Handbremsanschlußteile geliefert werden ( 5 54 150 ?), sind die Teile-Nummern für Backen vorne und Backen hinten unterschiedlch.

      Die Beläge dürften normal nur 5mm Stärke haben.

      Tschüß
      Klaus
      Guten Abend,

      wegen der Paarung: Bremsbelagradius zu Trommelradius ist es wichtig,

      dass der Radius der Beläge immer eine Tic kleiner ist, als der Trommelradius.

      Das ergibt sich bei Verwendung "passender Beläge von allein", weil durch den

      beim Bremsen entstehenden Oval-Verzug der Trommel die entsprechende

      "Anpassung" entsteht (Ausgangssituation + Einlaufen).

      Übermaßbeläge in Serienmaßtrommeln kehren das um, das ist hier vielleicht der Fall.

      - Übermaßbeläge Textar = + 0,5mm

      - Übermaßbeläge Opel = + 0,6mm

      Die alten Opels haben "weiche" Trommeln und sind ziemlich tolerant in Sachen Rundlaufabweichungen.

      Ein umgekehrtes Verhältnis: Trommelradius / Bremsbelagradius ist sehr nachteilig.

      Diese ganzen Geschichten kann man auch aus dem Grundbuch / Werkstatthandbuch entnehmen.

      Nach landläufiger Meinung ist die Bremse ein Sicherheitsbauteil.

      So muß sie auch behandelt werden.

      Die Haltekräfte der Backenfixierung sind gegenüber allen anderen Kräften gering

      und sind deswegen nachgeordnet, in Sachen Wirkung.

      Die Hauptbestandteile der Bremse müssen passen:

      - Trommelradius
      - Bremsbelagradius
      - Zuordnung Zylinder / Bremsbacken
      - Zylinderdurchmesser
      - Bremsschläuche durchgängig
      - Ausgleichsbohrung HBZ frei
      - Bremse frei von Dreck, Öl, Bremsflüssigkeit...

      UND: Dann bremst die Karre !

      Wenn man das anders macht, dann gibt es andere Ergebnisse.

      Störungen NACH einer Arbeit an der Bremsanlage sind immer ein Hinweis auf FEHLER !

      Wegen Mevericks Problem: "Ausrollen und inkonstante Bremswirkung" ist zu prüfen, ob die

      Räder (deren Anlagefläche) sauber sind und gleichmäßig angezogen wurden.

      Stahl - Scheibenräder sind "weich" und bilden sowohl die Radschraubenkräfte, als auch

      ihre eigenen Maßabweichungen auf die Bremstrommel ab.

      GgF. ist eine Andere Montageposition + Anzug mit Drehmoment hilfreich.

      Gruß,

      Alfred. H.



      Alfred. H. schrieb:

      Störungen NACH einer Arbeit an der Bremsanlage sind immer ein Hinweis auf FEHLER !

      So sehe ich das auch. Hier nochmal zum Vergleich die beiden Belagträger, einmal mit den Großen Löchern und einmal richtig. Bei den großen Löchern laufen die Rückzugsfedern schräg am Bremssattel vorbei und schleifen am Gummi.
      Das müssen verschiedene Teile sein, ist ja auch lt. Nummer so. Auf die Schemazeichnung aus dem WHB kann man sich meiner Meinung nach nicht verlassen.
      Dateien
      • IMAG1628.jpg

        (500,97 kB, 54 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMAG1594.jpg

        (337,33 kB, 61 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      LG aus Diez,

      Lutz

      Rekord P2 Coupe SZ 1,7S (im Aufbau)
      Rekord P2 1,7S LVL
      Rekord P2 1,7 LZ
      Kadett D Berlina Automatik 1,3S
      Kadett D C20LET

      CoupeLutzi schrieb:

      Auf die Schemazeichnung aus dem WHB kann man sich meiner Meinung nach nicht verlassen.
      Und auf die Schemazeichnung vom ET-Katalog noch viel weniger.

      Ich bezog mich jedoch auf Fotos aus dem P1 WHB und dort ist für die Vorderräder die Backenausführung mit den großen Löchern zu sehen.

      Die Lage der Rückholfedern auf dem Bild 1594 sieht mir jedoch auch suspekt aus. Und von Belägen mit 5,3 mm Stärke habe ich auch noch nichts gehört.
      Unterschiede Bremsbelagträger
      Die von Klaus verbauten Träger sind richtig wenn er RBZ bis FZ-NR verbaut hat.
      Lutz hat einmal eine Bremse ab FZ-NR abgelichtet (linkes Bild)
      und einmal eine Bremse bis FZ-NR.
      Die Träger für hinten (200er Trommel) sehen den bis Träger vorn sehr ähnlich, Unterschied ist die Nut für die Druckstange der Handbremse.
      Bei Bedarf kann ich auch Bilder einstellen
      Gruß Werner
      P1 mit Olymat & Faltschiebedach / P1 PickUp Rechtslenker aus Kreis Paderborn
      Stell bitte mal Bilder ein.
      Klaus schrieb in einem anderen Bremsenthread, das er Radbremszylinder ab FG Nr. drin hat, das dürfte nicht zusammen passen.

      Edit: BEIDE FOTOS VON MIR SIND MIT RADBREMSZYLINDER AB FG NR.
      LG aus Diez,

      Lutz

      Rekord P2 Coupe SZ 1,7S (im Aufbau)
      Rekord P2 1,7S LVL
      Rekord P2 1,7 LZ
      Kadett D Berlina Automatik 1,3S
      Kadett D C20LET
      Werner, Du hast ja recht. Wie oft wurde das hier schon durchgekaut ???

      Wie oft schießen neue (alte) nicht zutreffende Vermutungen ins Kraut ?

      Was soll das ? Alles richtig machen und oh Wunder, die Karre fährt.

      Etwas nicht richtig machen > und die Karre fährt nicht.

      Ist doch normal.

      Langsam habe ich keine Lust mehr auf dieses Forum ! Tausendmal

      rasiert, tausendmal is nix passiert. Wieviel 1000 mal noch ?

      Ist es so schwer, sich angemessen mit der alten Karre auseinander

      zu setzen ???? Ist es so schwer, auf logischer Basis zu diskutieren?

      Wo bin ich hier gelandet ???

      Hab wirklich keine Lust mehr auf diese Diskussionen.

      Gruß,

      Alfred. H.
      Das ist doch normal, es kommen immer wieder Newcomer. Vielleicht nützt es, in solchen Fällen ältere Threads zu verlinken, in welchen das Problem schon einmal diekutiert wurde.

      Auch kann es manchmal sein, daß bewußt falsche Teile verbaut werden sollen, weil die richtigen nicht da sind und nun auf Biegen und Brechen die Reparatur trotzdem durchgezogen werden soll.

      Nach meinen Unterlagen gab es beim P1 auch gar keine Unterschiede bei den RBZ nach "von und bis" Fg.-Nr.

      Tschüß
      Klaus
      Da ich noch alte bremsbacken liegen hatte hab ich diese einfach probeweise mal ein gebaut um nur mal zu testen . Diese sind zwar schon weit abgefahren aber ist ja nur zum Test . Die Bremswirkung war leider nicht sehr gut , aber kein Rütteln und schütteln beim bremsen . Daher werde ich den belag nochmal wechseln .weis jemand wo ich den richtigen bremsbelag bekommen kann mit dem richtigen reibewert ?
      Mfg. Klaus