man macht sich so Gedanken..

      man macht sich so Gedanken..

      hallo zusammen,
      nach einer mehr als besch..eidenen Saison 2020, geht s jetzt mal wieder, wenn auch mit "angezogener Handbremse" los. Kadett hat nach einer kleinen Schweißarbeit wieder TÜV, der Rekord ist am Freitag dran, hoffe mal ohne Überraschungen.

      Nur der eigene "TÜV" klappt im Moment nur mit Mängeln, nach 2 MRT kommen da wohl einige Probleme mit Schulter( Sehne angerissen) und LWS auf mich zu, Gespräch mit dem Orthopäden steht noch aus.
      Und da kommen jetzt so einige Überlegungen: So langsam wird die Arbeit und das Fahren mit an und mit dem Oldtimer schon etwas beschwerlicher, B- Kadett geht da mit der Schulterproblematik noch, Rekord ist da etwas schmerzvoller. Meine Söhne haben zwar Interesse an den Oldtimern, der große fährt gerne, ist nicht so sehr handwerklich begabt, der jüngere lernt zwar KFZ Mechatroniker, hat aber schon seinen eigenen Oldtimer, der hilft mir schon aber der will in seiner Freizeit auch nicht nur Autoschrauben.

      Bin jetzt in der Denkphase was tun? evtl auf einen Oldtimer (B- Kadett) reduzieren wäre eine Möglichkeit, aber dann hätten wir ein Auto zu wenig für die Familienteilnahme an den Oldtimerveranstaltungen, außerdem für lange Strecken ist der Kadett etwas zu klein. Den Rekord verkaufen und auf etwas jüngeres umsteigen, evtl mit Servolenkung und Automatik z. B Rekord E oder Commodore C? am besten noch Kombi, da käme dann meine Frau auch besser mit zurecht und könnte dann mehr im Alltag benutzt werden . Würde natürlich schon zu erheblichem Trennungsschmerz führen, aber zum nur rumstehen ist er mir dann auch zu schade. Wenn überhaupt sollte er dann in gute Hände kommen.

      Jetzt werde ich mal einige Tage drüber nachdenken und das Gespräch mit dem Orthopäden abwarten . Sollte ich mich zur Trennung entschließen , biete ich ihn hier im Forum zuerst an.

      Gruß vom Weingeist
      Hallo Weingeist, zumindest was Schulter-OP`s angeht, kann ich meine Gedanken hierzu beisteuern. Meine rechte Schulter wurde 2014 operiert, bereits 8 Wochen nach der OP war der Arm wieder voll belastbar und bis heute schmerzfrei (KlopfaufsHolzSmiley :) Meine linke Schulter wurde im Dezember 2019 operiert, hier habe ich bis heute noch Physiotherapie (DurchhalteSmily) . Die Beweglichkeit ist wieder voll hergestellt, allerdings fehlt noch immer etwas die Kraft. Soll heißen, das kann mit der OP so oder so ausgehen. Ich würde auf jeden Fall nicht voreilig handeln und die OP (wenn überhaupt notwendig) abwarten. Und wenn`s dann so ist, dann würde ich an deiner Stelle eben auch nach einem bequemeren Alltags-Oldie Ausschau halten, um nicht das ganze Kapitel an den Nagel zu hängen. Und was deine Nachfolger angeht, die Grundlagen sind doch schon gelegt. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer von beiden die Oldtimerei übernimmt ist auf jeden Fall gegeben. Und wenn nicht, dann nicht. Wie gesagt, das ist meine Denkweise. Wir (meine Frau und ich) leben im Hier und JETZT und machen ab und zu auch mal das was UNS GEMEINSAM Spaß macht. Wenn einer unserer drei Söhne das Coupè und den Wohnwagen übernehmen möchte ist das toll. Wenn nicht werden sie hoffentlich in der Lage sein, die Fahrzeuge wieder in gute Hände zu bringen. Aber bis dahin ist`s hoffentlich noch eine lange Zeit hin. So das war`s von mir. Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für die Arzttermine und eine gute Entscheidungsfindung!
      97650 Fladungen/Rhön - Opel Rekord P2 Coupe 04/1962 - AOIG #4509
      Das Leben ist hart, aber ein Opel Rekord P 2 ist härter !!!
      Jürgen mit Diana
      :thumbup: :saint:
      Ich mache gerade eine sehr teure Therapie mit meinen Schultern, da ich mich nicht operieren lassen will.

      Das nennt sich Stoßwellentherapie, hilft sehr gut, kostet aber fast 200€ pro Behandlung. Ich bekomme 3 pro Schulter.

      Das ganze gehört zum SpineMed Konzept und wird nur von wenigen Orthopäden angeboten.

      Die Kasse zahlt leider fast nichts, wie bei vielen sinnvollen Therapien an Menschen die schon über 30 Jahre einzahlen.

      Aber ich fühlte mich nach dem ersten Mal schon wieder gut, also egal was es kostet.
      Viele Grüße
      Günther :daumen1:
      Das "Gefällt mir" gilt nicht für den Teil mit der Krankenkasse Günther.
      Mehr so für das "fühle mich ... wieder gut".
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C
      Grüß Dich Weingeist,
      wie die Umstände unterm Strich uns zu ähnlichen und notwendigen Überlegungen bewegen,
      ich beschäftige mich seit einem 3/4 Jahr damit meine viel umfassende Sammlung aus Altersgründen aufzulösen,
      weil ich die wahrscheinlich noch nächsten 20 Jahre mit "leichtem Gepäck" reisen möchte und nicht will das hinter mir einmal aufgeräumt werden muss.

      Gesammelt habe ich schwerpunktmäßig Blechspielzeug, mechanisches Spielzeug und Spielzeug bis zu den 70er Jahre, Schulutensilien bis zum Anfang der 70er Jahre, Grundschulbücher aus den 20er bis Anfang der 70er Jahre und dann alles durcheinander was mich so fand aus der Nachkriegszeit bis in die 80er Jahre.
      Es stand der Gedanke dahinter Zeugnisse der Wirtschaftswunderzeit gebündelt zu erhalten.

      Das Verteilen und Gehen lassen tut mir gar nicht weh, ich hatte es mir schlimmer vorgestellt,
      nun freue ich mich darüber wenn ich das Gefühl habe mein Fundus verteilt sich in gute Hände.
      Bei meinen Vierrädern und den Zweirädern bin ich noch nicht bereit los zu lassen.

      Aber wie es so ist, unser Leben ist endlich, alles hat seine Zeit,
      das neue was kommt muss sich ja nicht schlechter anfühlen und kann den eventuellen Trennungsschmerz lindern und Platz für neue Freude und Spaß schaffen.

      Daher wünsche ich Dir auch gute Besserung, beste Erfolge bei Deinen Arztterminen und bei der Findung der sich für Dich richtig anfühlenden Entscheidungen.

      Bester Gruß aus Bochum, Rainer

      Ps. auch Günther @Gartetalbahn, besten Erfolg bei der Genesung
      :wink: bleibt Alle gesund und gut gelaunt
      Aber ist es denn so abwegig, die Dinge, die man selber nicht mehr schafft, in fremde fähige Hände zu geben? Muss man die Oldtimerei sofort komplett aufgeben, wenn man nicht mehr selber schrauben kann?
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"
      Es gibt immer einen Weg, aber nichts überstürzen. Aber gerade der Rekord B und der Kadett B sind doch unkomplizierte und mit verhältnismäßig wenig Schrauberei zu erhaltende Fahrzeuge. Und soweit ich es anhand von Dir hier eingestellter Bilder in Erinnerung habe, ist doch Dein B-Rekord in einem nahezu perfekten Zustand, da sollte außer regelmäßiger Wartung wie Ölwechsel, Bremsflüssigkeitwechsel und gelegentliche Verschleißgeschichten doch nicht viel zu tun sein. Und zur Not kann man diese Autos doch auch noch heute in eine halbwegs engagierte Werkstatt geben.

      Ansonsten noch ein Gesundheitstipp von mir. Eventuell kann Osteopathie zumindest unterstützend hilfreich sein. Ich habe damit schon sehr gute Erfahrungen bei muskulären und überraschenderweise auch ganz anderen Problemen gemacht.
      Gruß Jochen

      Wohnort : Ostallgäu
      Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Coupé


      Lennecruiser schrieb:

      Aber ist es denn so abwegig, die Dinge, die man selber nicht mehr schafft, in fremde fähige Hände zu geben? Muss man die Oldtimerei sofort komplett aufgeben, wenn man nicht mehr selber schrauben kann?


      ...das macht mich nachdenklich, ....nein ich glaube nicht, dass man die Oldtimerei aufgeben muss, man kennt ja im laufe seines Lebens bestimmt jemand der die Schrauberei übernehmen kann.
      Und wenn es jemand aus dem Forum wäre, dann hätte sich alleine deswegen die "Mitgliedschaft" schon rentiert.
      Wägelchen:
      Rekord P1 Limosine 06/1960 1.7 55 PS. EX; Alabastergrau-Comograu
      Astra K ST CDTI 01/2019 1.6 136 PS. Tiefseeblaumetallic.
      Immer wieder klasse dieses Forum.
      Da geiert keiner auf die Autos!
      Nö, die wollen alle, dass du die Autos behälst und geben stattdessen Gesundheits-Tipps.
      Wirklich nette Leute hier!!!
      :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C
      Vielen, vielen Dank für die aufmunternden Worte und die Gesundheitstipps.
      Auf keinen Fall werde ich das Hobby aufgeben, geht gar nicht, dafür bin ich in der regionalen Oldtimer Szene viel zu engagiert, u. a. 2.Vorstand in einem Club der hier mehrere Oldtimerveranstaltungen durchführt. Auch die Kameradschaft (weiß gar nicht, ob man dieses Wort in D noch ungestraft benutzen darf) von unseren Oldtimer Stammtisch(en) und im Club würde ich sehr vermissen, passiv ohne Auto wäre das gar nichts.
      Jetzt warte ich mal ab, ob die Werkstatt meines Vertrauens beim Check vor der HU irgendwas dramatisches findet und was der Orthopäde nächste Woche so aus den MRT Bildern rausliest und dann seh ich mal weiter. Vorher wird das natürlich in der Familie noch besprochen, der große hat schon gemeint ich soll nichts hergeben oder in modernere tauschen ausser evtl Commodore oder Manta.
      Also bleib ich mal optimistisch.


      Gruß
      Helge

      Neu

      Hallo zusammen,
      Jetzt mal nach langer Zeit ein Update:
      Rekord ging völlig problemlos durch die HU und bestrafte mich anschließend mit "Platten" vorne links, lt Reifendienst hat ein Aufkleber im Reifen den Schlauch durchgescheuert, Schläuche wären aber eh keine gute Qualität mehr. Nachdem die Startprobleme (ewiges Orgeln und Pumpen schon nach kurzer Standzeit) dann nerviger wurden, habe ich mal den Vergaser zerlegt und zur Reinigung in meine Werkstatt gebracht, war ziemlich verdreckt und was beim Zusammenbau mir dann auffiel war die fehlende Niederhaltefeder vom Schwimmer!
      erklärt dann einiges! Vorgestern dann endlich mal eingebaut und siehe da nach ganz kurzer Zeit sofort und ohne Pumpen angesprungen, Erfolgserlebnis! Dafür hat der Kadett jetzt Anlasser Probleme, das ist so ziemlich das übelste Teil zum ausbauen an dem OHV Motor, aber mein Sohn hat versprochen sich der Sache anzunehmen. Zwischendurch habe ich meinen alten Vespa Roller nach fast 15 Jahren wieder auf die Strasse gebracht, incl HU, da wartet allerdings auch noch etwas Arbeit. Also es geht wieder aufwärts, langsamer mit Hilfe und nicht immer so schnell wie ich es gerne hätte, aber damit muss ich mich wohl abfinden.
      Also im Moment mal alle Verkaufsabsichten wieder gedanklich gestrichen, ausser da käme jetzt irgendwo was ganz verlockendes ins Visier und ich müsste mich aus Platzgründen vorher von einem trennen.
      Gruß vom Weingeist