Anfrage auf Neufertigung der verbesserten Motorlage P2

      Anfrage auf Neufertigung der verbesserten Motorlage P2

      Hallo zusammen,
      ich habe mir meine Motorlager angesehen und sowohl die eingebauten als auch die am Ersatzmotor sehen aus als ob sie es hinter sich gebracht haben. Neue, nachgefertigte Motorlager sind wohl leider unbrauchbar. Allerdings habe ich die Diskussion über die verbesserten Motorlager mit Interesse verfolgt und hätte nun auch gern einen Satz davon. Leider sind diese wohl nur in begrenzter Stückzahl hergestellt und weiter gegeben worden.

      Ist geplant noch einmal solche Motorlager aufzulegen und wenn ja für welchen Preis?

      Das Gleiche nur für das Getriebelager steht bei mit auch noch an.

      Johannes
      Dateien
      • IMG_3471.jpeg

        (948,51 kB, 68 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_3472_a.jpeg

        (643,93 kB, 35 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_3499_a.jpeg

        (672,14 kB, 58 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      ....wegen P1 / P2 Motorlagern: Gibt es hier eine detaillierte Geschichte, in der:

      - das Konzept
      - die Auslegung
      - eine grobe Kostenabschätzung
      - Probeverbauten
      - und (durchweg positive) Erfahrungsberichte zu lesen sind

      Wir (Jens + ich) haben ein paar Teile gebaut und auch abgegeben, wollen das aber nicht weiter machen.

      Wir sind zwar gern bereit, den Kollegen hier zu helfen, möchten aber nicht gewerblich tätig werden.

      Das ist m.E. ein Job, der aus meiner Sicht z.B. über die Alt-Opel-IG erledigt werden könnte (müßte).

      Das wäre ein richtiger Weg.

      Es gab auch aus der IG einige Rückfragen zu den Lagern, nach Abschätzung der Kosten endete die

      Korrespondenz aber abrupt.....

      Dann bleibt es so, wie es ist......

      Ein anderer Weg wäre die Ertüchtigung der derzeit erhältlichen Nachfertigungen.

      Opel hat zwar von 1953 - P2 eine prinzipiell ungünstige Bauart gewählt, immerhin

      aber die Gummiqualität funktional richtig eingestellt und akzeptable Lebensdauern

      realisiert. Das sollte im Jahr 2021 auch umsetzbar sein, die Entwicklung

      ist inzwischen 68 Jahre weiter.

      Aber: Auch das will ich nicht zu meinem Problem machen....

      Gruß,

      Alfred. H.
      Hallo Alfred,
      danke für die nochmalige Klarstellung.
      Bei den Nachfertigungen, die mit der richtigen Gummiqualität produziert werden müssten, müsste dann aber sicher gestellt werden dass diese Teile eindeutig identifizierbar sind um nicht doch wieder die zu weichen angedreht zu bekommen. Schade das!
      Zu den Prototypen: gäbe es dazu die letzten Herstellungsunterlagen um selbst solche Motorlager anzufertigen bzw. doch jemanden zu finden der diese Teile baut?
      Ob ich in meinem Dunstkreis alle dafür notwendigen Gewerke habe kann ich abschließend noch nicht sagen, für ein einzelnes Paar aber schon.
      Gruß
      Johannes
      Hallo Johannes,

      zu untauglichen Reproteilen gibt es eine Lösung: Reklamieren. Nur so kommt die

      Rückmeldung zu den Erzeugern dieser Teile.

      Und nur dann wird eine Besserung eintreten.

      Wegen Fertigungsunterlagen:

      Die Anschlußteile hat Jens konstruiert + ausgelegt, als er noch "mittelloser" Student war, zwar mit

      viel Spaß und Eifer in der Sache, aber auch mit viel Arbeit.

      Gefertigt wurden die teilweise selbst / teilweise in einem Zerspanungsbetrieb, ausgelegt für eine 5-Achs-Fräsmaschine.

      Ich kann den Kollegen dort fragen, ob er Interesse hat.

      Die Daten + Modelle werden wir gern an einen Gewerbebetrieb weitergeben, erwarten dann aber einen

      angemessenen Aufwandsbeitrag.

      Wenn Du selbst tätig werden willst, kannst Du so vorgehen, wie hier beschrieben:

      Motorlagerung mit Fremdteilen....

      Die beiden Anhänge zeigen, wie wir das gemacht haben.

      Die erste Ausführung an unserem P1 war eine Schweißkonstruktion, mit Werkstattmitteln

      hergestellt, aus V2a.

      Dann sind wir auf die Idee verfallen, das mal etwas "technischer" zu gestalten.

      Gruß,

      Alfred. H.

      Scan Lagersituation links

      ...anliegend siehst Du einen Scan, Lagersituation links, entnommen aus dem

      Werkstatthandbuch, dargestellt ist die Konstruktionslage.

      Im Beitrag ist das beschrieben:

      - Scan so vergrößern (Kopierer), dass eine 1:1 Zeichnung entsteht.

      - dazu Bezugsmaße anwenden

      - dann aus der Zeichnung die notwendigen Maße + WINKEL ausmessen

      Links erschwert der Handbremshebel die Sache.

      Rechts ist die Benzinleitung.

      Gruß,

      Alfred. H.
      Dateien
      Das ist m.E. ein Job, der aus meiner Sicht z.B. über die Alt-Opel-IG erledigt werden könnte (müßte).


      Sorry Alfred, wir sind ein Club.
      Wir machen dass alles aus Hobby und Freizeit und ich wüsste nicht, dass das ein Job ist und mir wäre auch neu, dass ich dafür bezahlt würde...
      Im Gegenteil, wir Mitglieder und Typreferenten legen unterm Strich eigentlich eher drauf...

      Wenn du jemanden suchst, der den "Job" übernehmen will, dann wende dich an die gewerblichen Händler die damit ihren Lebensunterhalt verdienen, mit der Arbeit die sie täglich machen. Dafür ist aber der Club die falsche Ansprechadresse.

      Wir haben natürlich Möglichkeiten etwas zu übernehmen, etwas weiter zu führen, etc. aber die liegen in der Regel bei den jeweiligen Mitgliedern... Mit allen Konsequenzen.
      ...mag sein, ich sehe das leidenschaftslos. "Mein" Auto hat ja taugliche Motorlager.

      Nicht "ICH" suche Leute, die taugliche Motorlager herstellen können und wollen, sondern

      die P1 und P2 Fahrer, die damit Sorgen haben (wie hier zu lesen).

      "Wir" (Jens + ich) haben das auch aus Spaß / Hobby / Freizeit gemacht und eine unerwartete Resonanz erfahren,

      das legte den Schluß nahe, dass die Geschichte im organisierten Bereich besser aufgehoben wäre.

      Wenn das nicht so ist....dann ist es eben nicht so (siehe oben > mein Auto hat...)

      Weiter möchte ich die Situation nicht diskutieren / kommentieren, weil nur Taten helfen, Worte NICHT.


      Gruß,

      Alfred. H.
      "Wir" (Jens + ich) haben das auch aus Spaß / Hobby / Freizeit gemacht und eine unerwartete Resonanz erfahren,das legte den Schluß nahe, dass die Geschichte im organisierten Bereich besser aufgehoben wäre.


      Der Club ist aber ein Zusammenschluss von Opelfans und nicht der Professionelle Nachfertiger von Ersatzteilen. So viel erst einmal zu den Grundsätzen. Der Club besteht nur auf dem Papier, ansonsten sind es hauptsächlich einzelne Mitglieder.

      Wenn also "vom Club" eine Nachfertigung angestoßen wird, dann passiert dies in der Regel durch ein Mitglied. Die Nachfertigungen die Harrald und ich bisher z.B. gemacht haben, die laufen im Regelfall auf unsere eigene Kappe und Rechnung. Die Clubkasse kann dazu genutzt werden, eine Nachfertigung zu finanzieren oder auch ein Risiko "auf zu fangen", wenn etwas schief geht, aber im Grunde genommen sind wir die Akteure.

      Bezüglich der Konkreten Idee dass seitens der AOIG beim Thema Motorlager übernommen werden könnte, müsstest du allerdings von der AOIG jemanden finden, der sich dass auf die Fahnen schreibt. Und dass macht derjenige in der Regel auch aus Hobby und Freizeit, Geld ist mit solchen Nachfertigungen in der Regel keines zu verdienen. Ich selbst mache es nicht, weil ich von deiner Motorlagerkonstruktion nicht überzeugt bin.
      @Mark

      Hast du so ein Motorlager von Alfred schon mal in der Hand gehabt? Denn nur dann kannst du deine solche Aussage machen. Aber glücklicherweise kannst ja auch du dich mal irren.
      Mich haben die Motorlager jedenfalls überzeugt und besser als die Repros sind die allemal. Aber du kannst ja NOS einbauen, bei denen sich die Gummis schon verhärtet haben und sich vom Metall nach kurzer Zeit abzulösen beginnen.

      Zu deiner Erklärung was die AOIG ist bzw. nicht ist: Ist deine Aussage die offizielle Meinung der AOIG oder "nur" deine Sicht auf die Dinge?

      Zu Nachfertigungen bzw. Instandsetzung von Originalteilen habe ich auch eine Geschichte:
      In dieser AOIG gibt es ein paar Meinungen, die gelinde gesagt ziemlicher Unsinn sind.
      Ich erinnere mich äußerst ungern an ein Gespräch mit einem Mitglied zum Thema "Ausbuchsen von RBZ". Dieses Mitglied hatte mir von undichten RBZ berichtet und dringend darum gebeten die Repros bei Matz oder Opel-Classic zu kaufen. Auf meine Frage, welche konkreten Fälle es denn gab, kam "habe davon gehört". Das Gespräch war dann für mich beendet. Es klang für mich nach dem Versuch mein alternatives Tun zu verhindern.

      Gruß aus Werl
      Rudi
      =÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷
      Man kann einen Oldtimer nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Oldtimer braucht Zuwendung!
      ÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷
      Opel Olympia P1 CarAvan, EZ 06.1960, Koralle/Alabastergrau, 1,7l
      Opel Olympia P1 "nackter Spatz", EZ 18.06.1959, Birkengrau
      ...streitet Euch bitte nicht, jedermann kann zu allem eine Meinung haben und

      tun und lassen, was er will. Ich habe auch so meine Meinungen.

      Nachdem ich vor zig Jahren mal Mitglied in der AOIG war, bin ich ausgetreten,

      nachdem über Werbeplakate mit Darstellung hübscher Frauen gestritten wurde.

      Bullshit.

      Die Schwerpunkte sollten anders gesetzt werden. Dieser Meinung bin ich bis heute.

      Und nu is es auch wirklich gut....

      Gruß,

      Alfred. H.

      Alfred. H. schrieb:

      Gefertigt wurden die teilweise selbst / teilweise in einem Zerspanungsbetrieb, ausgelegt für eine 5-Achs-Fräsmaschine.
      Ich kann den Kollegen dort fragen, ob er Interesse hat.
      Die Daten + Modelle werden wir gern an einen Gewerbebetrieb weitergeben, erwarten dann aber einen
      angemessenen Aufwandsbeitrag.


      Hallo Alfred
      Diese Vorgehensweise finde ich sehr gut.
      Ich befürchte jedoch das der Betrieb irgendwann genervt aufgibt wenn die einmal im Monat eine Anfrage bekommen . "Wann sind die Teile Fertig" "geht das auch billiger"
      Die Bestellungen sollten dann besser als Sammelbestellung laufen.

      Mir persönlich reichen die Fräßteile, die Nacharbeit am Gummilager und Schrauben bestellen ist das geringste Problem. Langfristig benötige ich auch noch 2 Sätze.
      Gruß Werner
      P1 mit Olymat & Faltschiebedach / P1 PickUp Rechtslenker aus Kreis Paderborn
      Ich habe die Lager von Alfred zwar noch nicht eingebaut aber allein sie in Händen zu halten und zu sehen wie professionell die gefertigt sind ist schon sehr beeindruckend es wäre ein Jammer wenn diese Entwicklung wieder in der Versenkung verschwinden würde nur weil man nicht bereit ist für gute Qualität auch einen angemessenen Preis zu zahlen. Ich zumindest bin dankbar noch einen Satz ergattert zu haben der mein Alteisen wohl überleben wird. Hoffe es findet sich jemand der Ineressenten einen Beteieb zur Fertigung und den Alfred zusammen bringt damit auch noch andere davon profitieren können. Den Anstoß dazu versuchen wäre meiner Meinung nach eine sinnvolle Aufgabe einer Interessengemeinschaft wie sie die AOig sein will .

      Wenn ich die Lager montiert und getestet habe schwebt mir bei Zufriedenheit damit ein Ausführlicher Beitrag im Zuverlässigen vor .
      Wenn genügend Interessenten zusammen kommen könnte ich mir sogar vorstellen mich in der Sache zu engagieren.

      Alfred. H. schrieb:

      nachdem über Werbeplakate mit Darstellung hübscher Frauen gestritten wurde.


      Stimmt, das war wegen der Werbung für Ronal-Felgen, oder? Ist aber Ewigkeiten her!

      Ansonsten muß ich Mark recht geben! Das Engagement mancher Typreferenten wird ihnen von keiner Seite gedankt.
      Trotzdem verstehe ich nicht, warum die damals um 1987/88 erfolgreiche Überholungsaktion durch Harrald (@Harry B aus O) nicht nach dem gleichen Schema wiederholt werden kann. Warum wurden damals keine Voraussetzungen dafür geschaffen?

      Die von Alfred entworfenen Motorhalter mögen zwar qualitiativ gut sein, sehen aber im Motorraum nicht schön aus und wären eher einem Auto Bj. 2000 angemessen.

      Tschüß
      Klaus

      altopelfreak schrieb:

      Die von Alfred entworfenen Motorhalter mögen zwar qualitiativ gut sein, sehen aber im Motorraum nicht schön aus und wären eher einem Auto Bj. 2000 angemessen.


      Eine einwandfreie, sogar noch bessere Funktion von Alfeds Motorhalter steht außer Frage.

      Einem altgedienten Kfz-Entwicklungsingenieur darf man da schon vertrauen.

      Wenn die Optik (ist zweitrangig) nicht gefällt, kann man ja die Halter, wie unser Altopelkollege @gmsuisse schwarz lackieren.

      Gruß Peter
      Dateien
      • DSCI01561.jpg

        (189,37 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      @altopelfreak

      Moin Klaus,

      diese damalige Aktion von Harald wurde hier schon mehrfach angesprochen. Soweit ich es verstanden habe sind die bei der Überholungaktion von Harald verwendeten Werkzeuge nicht mehr vorhanden.
      Somit fällt die Möglichkeit einer erneuten Aktion wohl leider aus.

      Gruß aus Werl
      Rudi
      =÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷
      Man kann einen Oldtimer nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Oldtimer braucht Zuwendung!
      ÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷
      Opel Olympia P1 CarAvan, EZ 06.1960, Koralle/Alabastergrau, 1,7l
      Opel Olympia P1 "nackter Spatz", EZ 18.06.1959, Birkengrau

      Koralle60 schrieb:

      Soweit ich es verstanden habe sind die bei der Überholungaktion von Harald verwendeten Werkzeuge nicht mehr vorhanden.
      Danke, genau das wollte ich vorsichtig andeuten! Aber so etwas darf einfach nicht passieren.

      Trotzdem läßt sich die Aktion wiederholen, zumal die heutigen technischen Möglichketen noch besser sein dürften. Nur der Aufwand wird vielleicht etwas größer.