Opel-Heim

      Hallo,

      vielleicht können wir bei Interesse hier ein Thema eröffnen mit dem Inhalt wo eure Opelchen wohnen?
      Ich fang mal an.
      Nachdem der Entschluss gefallen war, ich möchte einen Oldtimer, musste natürlich noch geklärt werden wo der denn wohnen soll.
      Er darf nicht so weit weg sein und es darf nicht zu kompliziert werden ihn zu nutzen.
      Habe dann überlegt welcher Nachbar vielleicht seine Garage vermieten würde. Es viel mir niemand ein in der Nähe.
      Seit kurzem gibt es im Industriegebiet Mietgaragen. Die sind dann erstmal weiter weg und zweitens nicht gerade günstig.
      Also was tun? Auf dem eigenen Grundstück. Platz wäre schon aber...
      Nach einigem hin und her und Nutzung des Zollstocks viel dann die Entscheidung vor der Garage noch ein Carport zu bauen.
      Im Winter könnte der Oldtimer schön trocken stehen und das Alltags-Fahrzeug wäre auch geschützt.
      Im Sommer könnte dann der Oldi unter dem Carport stehen und die Alltagskiste in der Garage.
      Wenn ich jetzt aber einen Carport mit 6 Stützen nehme, muss der Pfirsichbaum weichen. Der Gute der uns schon seit Jahren brav versorgt. Eigentlich schade.
      Also einen Carport nehmen der nur seitlich getragen wird, uih, 2000-3000 Euronen !?!?!
      Das ist zu viel. Mal sehen was es sonst noch gibt. Eigentlich am liebsten wieder in Alu, damit man nicht dauernd nachstreichen muss.
      Aha, es gibt einen mit 5 Beinen und Bogen aber nur in Holz, 500+ Euro, ok. Der wird es also.
      Hier könnt ihr mal sehen wie weit ich bin. Es fehlen noch ein paar Streben und das Dach.
      Dateien
      Mein Opelchen (B-Rex Coupe) wohnt leider auf der Strasse,da in der Garage schon das nächste Projekt steht (B-kadett Caravan).Bedeckt ist er mit einer Plane,die aber nix abhält,und ich feststellen musste,das nicht alle Fennsterdichtungen ihren Namen verdienen.Wenns wieder wärmer und trockener wird,werd ich mich um die Richtungen kümmern,und eine gescheite Plane bekommt er auch.Ich fürchte nur,das die Arktischen Temperaturen der Batterie den Todesstoss versetzt haben.Naja der Frühling wird kommen.
      Ein Carport bauen in Zeiten geschlossener Baumärkte?Good Luck.
      Als gefühlt einziger "Denkmalschützer" für Mid-Century Architektur in meiner Umgebung, war bei mir die Aufgabe einen Anbau zu verwirklichen, bei der das alte und neue Bauwerk wie aus einem Guß wirken und das in einem einigermaßen vernünftigen Kostenrahmen. Bei der Gelegenheit wurde der Eingangsbereich unten noch durch ein integriertes Vordach weitläufiger wettergeschützt und dient bei Bedarf als Carport.

      Daher kamen Betonfertigteile zum Einsatz, die verputzt und mit Klinker teilverkleidet wurden, bei der ich tagelang im Internet die verschiedensten Anbieter innerhalb Deutschlands abgekappert habe, da vor Ort nichts passendes zu finden war und seitens des zunächst beauftragten Fliesenlegers keinerlei Energie zu solch brotloser Sonderarbeit vorhanden war, genau genommen war auch der Auftrag trotz von mir akzeptiertem Kostenvoranschlag zu klein, so dass ich nach unzähligen Verschiebungen erst ein Jahr später die Arbeit von einem anderen Handwerker erledigt bekam.

      Die Mauer der darüber mit Platten gestalteten Terrasse ist mit den damals typischen Ziegeln als oberen Abschluss versehen, wie bei der bereits bestehenden Mauer im dahinter liegenden Gartenteil.

      Ein für die Optik für mich unvermeidlicher Kostenfaktor war ein zweiflügeliges Tor, wie diese damals bei Werkstätten und Fahrzeughallen oft verwendet wurden mit guter Lichtdurchflutung durch eine Vielzahl gerahmter Scheiben, da ansonsten auf Fenster verzichtet wurde. Dabei handelte es sich um einen aus Kostengründen etwas vereinfachten Nachbau der Tore (dort in mehreren Teile als "Zieharmonika" ausgeführt und mit klappbaren Oberlichtern) einer inzwischen stillgelegten alten Schlosserei aus der Nähe. Einzige Abweichung von den üblichen alten Konstruktionen waren einstellbare Scharniere statt der üblichen Rollenscharniere, da hier wegen des leicht ansteigenden Gefälles des Hofes sehr fein justiert werden musste, um ein Aufsetzen des langen Flügels beim Öffnen zu verhindern.

      Zwei verkaufte Autos und einen Kredit später sah das Ergebnis dann so aus, aber die Freude am Gebäude hält länger an.
      Dateien
      • DSCI0017.JPG

        (114,74 kB, 56 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCI0025.JPG

        (98,56 kB, 51 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCI0031.JPG

        (100,12 kB, 55 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCI01244.jpg

        (188,26 kB, 61 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCI01554.jpg

        (169,54 kB, 73 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Schöne Projekte :)

      Wir sind gerade dabei einen unserer Träume umzusetzen ,natürlich mit Doppelgarage und schmaler Grube .


      Später soll im Garten dann noch eine Werkstatt für die Blecharbeiten etc. entstehen, dazu habe ich nur ein Gebäude wie es ähnlich werden soll.
      BITTE HELFT ALLE MIT bei der ,, Sammlung von Betrieben´


      Fahrzeuge
      Astra H Caravan schwarz 2009

      Kadett C Signalgrün 1979
      Commodore A coupé silber 1967
      Rekord P1 2 türig,Faltdach ,Koralle/Alabastergrau Bj 1957

      Simson Schwalbe Rot/weiß 1985
      Kreidler Florett silber/beige1966
      DKW Hummel Standartblau 1957
      Mein Willi wohnt in einer zeitgemäßen Zweiflügeltorgarage, wobei die beiden Flügel
      -mittlerweile ausgebessert- aus Holz sind.
      Diese Garage hat mein Großvater 1951 für seinen Opel Olympia bauen lassen.
      Danach standen ein 53er Olympia Rekord, ein Ovali-Käfer und schließlich der Rekord A (Willi)
      in dieser Garage, in die mein Vater 1978 eine Grube einbauen ließ, die mit Holzbohlen
      geschlossen wird.
      Dateien
      • g1.jpg

        (813,45 kB, 56 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Herzliche Alt-Opel-Grüße aus Offenbach am Main
      Ha-Jo

      Opel Rekord A LZ 1,5 l von März 1963, Familienbesitz

      nicht: was lange währt, wird endlich gut,
      sondern: was lange fährt, ist wirklich gut!
      Opel: Feine Marke


      Das ist ja mal eine tolle Garage, gmsuisse! Wie groß ist die denn und wie hast Du sie eingerichtet?
      Wir wohnen außerhalb von der nächsten Ortschaft und konnten beim Umbau meines Eltenhauses die Garage auch vergrößern (72m², Bild folgt).
      Allerdings haben wir nach ein paar Jahren eine Erweiterung gebraucht und wir haben eine "Grenzgarage" gebaut. In Bayern darf man ein 50m² Gebäude (mittlere Höhe 3,5m) genau auf die Grenze stellen (war zumindest vor 10 Jahren so).
      Ich habe noch eine alte Blechgarage am Grundstück. Die möchte ich schon seit längerer Zeit gegen etwas Praktischeres tauschen, hab' aber noch keine gute Idee. Ich muss auch noch zusätzlich Gartengeräte unterbringen.
      Ich freue mich über eure Bilder und Ideen.
      Gruß,
      Henrik

      Ergänzung:
      Im Winter muß sich der Opel den Platz in der Garage mit zwei anderen Autos und den Kübelpflanzen teilen. Unsere Alltagsautos müssen leider draußen bleiben.
      Dateien
      • Garage 3.JPG

        (53,92 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Halle.JPG

        (100,69 kB, 56 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Henrik“ ()

      Bei uns war es so, das ich einen Ponton gekauft hatte und mir noch keine Gedanken gemacht habe über den späteren Platz.
      Bei einem Freund konnte ich eine große Garage bekommen, um ihn fertig zu machen.
      Als das Ende absehbar war, sagte meine Frau, das der Galaxy nicht draußen stehen sollte.
      Sie möchte nicht kratzen! (Eis!
      Somit mußte ich meinen dritten Carport bauen.
      Nun steht mittlerweile der P2 früher der Ponton in der Garage und der Dicke davor.
      Garage ist sowieso aus den 50ger Jahre uns somit zu klein für den Dicken.
      Auf kurz oder lang, kommt ein neues Projekt, dann überlege ich wo ich noch einen Carport bauen kann. Arbeite sehr gerne mit dem Holz, nicht billig, aber hält bei guter Pflege, viele Jahre.
      Gruss HK
      Dateien
      Opel Rekord P2 Bj.1962 1,7 L
      Ford Galaxy WA6 Bj.2015 1,6 Ecoboost
      WW Knaus 8,5m 2,0 T

      Frank Kaenders

      Forumtreffen 2021 wird leider verschoben! :alt002:
      www.Opel-HK.de
      www.P2.kaenders.net
      Moin

      Meine Herrschaften dürfen ein Carport nutzen. Die jungen Modelle übernachten alle draussen.

      DSC01936.JPG DSC01939.JPG


      DSC01938.JPG DSC01940.JPG


      Und wenn man den Arsch nicht schnell genug von der Couch bekommt und sich auch noch auf andere verläßt
      die die Bude dicht machen sollten, sieht das im Winter gerne auch mal so aus

      DSC02159.JPG DSC02161.JPG
      Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst. :hmm:




      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      P II Schnelllieferwagen 1700 Bj 60

      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1

      Henrik schrieb:

      Das ist ja mal eine tolle Garage, gmsuisse! Wie groß ist die denn und wie hast Du sie eingerichtet?
      Henrik


      Sind so ca. 60 qm, mittig ist eine Wartungsgrube, ansonsten ist das eigentlich eine Abstellhalle ohne Schnickschnack. Die alte reguläre Garage liegt oberhalb und ist auch relativ geräumig und schon damals mit einem großen Heizkörper ausgestattet worden, habe mir dort noch über einen Treppenaufgang praktisch ohne Platzverlust eine massive große Werkbank mit geschweißtem Metallrahmen gebaut, dort werden alle Arbeiten, die ohne Grube verrichtet werden können, gemacht.
      Das obere Garagentor habe ich neu mit teakfarbenem Holz beplankt, neue Federn wickeln lassen und den zugehörigen Metallrahmen, eine einfache Konstruktion mit Vierkantrohr von 1965 restauriert und noch mit einem Hilfsrahmen für die Schloßaufnahme und Schließmechanismus versehen, sollte jetzt wieder ein paar Jahrzehnte halten, habe ich aber keine Bilder parat.

      Und dann gibt es noch dieses Kinderzimmer, wie an anderer Stelle erwähnt....
      Dateien
      • DSCI01741.jpg

        (280,07 kB, 63 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „gmsuisse“ ()

      Wie bereits an anderer Stelle berichtet, stehen meine Schätzchen in einem, ich nenne es immer "Alt-Opel Bunker". Zu 3 Seiten ins Erdreich gebaut hat dies den Vorteil daß die Temperatur sommers wie winters so ziemlich konstant und vor Lichteinfall, sprich schädigender UV-Strahlung geschützt ist.

      Vor den "Alt-Opel Bunker" habe ich mir noch ein Carport bauen lassen, der ebenfalls von fast 3 Seiten geschützt ist. Dort steht mein Alltags-Opel und im Sommer noch mein A-Rekord.

      P1110382 (2)-1.jpg

      Ein schweres Automatiktor sorgt für bequeme Ein- und Ausfahrt, sowie vor neugierigen Blicken.

      P1110385 (2).jpg

      P1110383 (2)-1.jpg

      Vor dem "Roten" links stehen noch ein paar Schränke, voll mit Kleinteilen. Dort kann ggf. problemlos die schmale Ytong-Trennwand herausgebrochen und Platz für ein 6. Fahrzeug gemacht werden.

      P1110372 (2)-1.jpg

      ......und sollte der Platz dann immer noch nicht reichen kann ich jederzeit die 2 großen Schaufenster aus dem ehemaligen Ladengeschäft rausreißen und Tore einbauen. Da wäre dann nochmal Platz für weitere Schätzchen. Platz zum Abwinken!

      IMG-20200821-WA0001.jpg

      Viele Grüße aus Ulm
      Günther
      Ort: 89165 Dietenheim bei Ulm/Alb-Donau-Kreis
      - Rekord P2, 2TL, 1700, Bj. 63
      - Rekord P2 Coupe, 1700 S, mit Golde SKD, Bj. 62
      - Rekord A, 4 TL, 1700 mit Golde SKD, Bj. 65
      Jaaa! Auf einem Drehteller!
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"
      Na dann will ich auch mal

      Zum einen habe ich mir in Sichtweiter meiner Terasse, ca. 2,5km Luftlinie entfernt, siehe Bild unten, eine kleine Werkstatt auf einem Aussiedlerhof gemietet.
      Diese besteht zum einen aus einer 30 Quadratmeter großen Garage (hab leider kein aktuelleres Bild, aber mittlerweile ringsum mit schönen Blech-Werbetafeln etc. verschönert):

      IMAG2153.jpg

      Zum Anderen geht es rechts (nicht im Bild) dann zwei Stufen nach oben. Dort ist der "Werkstattbereich" mit Arbeitsfläche, Teile- und Verbrauchsmateriallager sowie einer gemütlichen Ecke für die eine oder andere Hopfenkaltschale. Auch die Bilder sind von kurz nach dem damaligen Einzug.

      IMAG2136.jpg

      IMAG2137.jpg

      IMAG2138.jpg

      Zudem haben wir damals während der Renovierung / Umbau unseres Hauses zur bereits bestehenenden Einzelgarage eine weitere Doppelgarage anbauen lassen. Dort residiert zurzeit auch der goldene A-Rekord:

      IMAG4641.jpg

      IMG-20190629-WA0009.jpg

      So wie es aussieht werden der neue Eigentümer des Hofes und ich uns bald einig. Dann werde ich mit meinem Kram ans andere Ende des Hofes ziehen und dort ein schönes, größeres und deutlich höheres Quartier beziehen :pleasantry:
      Wer später bremst ist länger schnell...

      1963 Opel Rekord A 2TL auf E36 Chassis (im Aufbau)
      1964 Opel Rekord A 1700 aus Antwerpener Produktion
      Jup, der "Elefantenrollschuh" gehört meiner Frau ;)

      Seven (157).jpg

      Seven (187).jpg

      2.0 16V mit Yamaha R1-Vergasern und freiprogrammierbarer Zündung.
      Macht 200 PS bei 640 kg :D :D :D Wirlkich witzig, nur leider für mich fast unmöglich zu fahren. Der Fußraum ist vorne so schmal, dass ich mit Schuhgröße 44 selbst mit Chucks nur "hochkant", also mit der Außenseite des Fußes, bremsen kann.
      Wer später bremst ist länger schnell...

      1963 Opel Rekord A 2TL auf E36 Chassis (im Aufbau)
      1964 Opel Rekord A 1700 aus Antwerpener Produktion