Opel P2 Bremskolben

      Opel P2 Bremskolben

      Hallo Gemeinde.

      Ich habe meine alten angefressenen Bremszylinder 27mm gehont und poliert.
      Sollen als Ersatzteil bzw. Notfall dienen.
      Neue Manschetten und Staubkappen bekommt man ja genügend...
      nur ein Ersatz für die angefressenen Bremskolben ?? da habe ich nach langer Suche nun aufgegeben.
      Habe mir überlegt die Dinger aus hochfestem Aluminium 7075 nachzufertigen.
      Oder hat jemand eine günstige Bezugsquelle ?

      Gruß ToSchi
      Dateien
      • 0004a.jpg

        (44,02 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 0005a.jpg

        (20,68 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 0006a.jpg

        (43,55 kB, 38 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Mit den Menschen ist es wie mit den Autos.
      Laster sind schwer zu Bremsen.
      :eek002:
      (Heinz Erhardt)
      Leute.. Danke für die Antworten.

      3 Stk. bräuchte ich eventuell. Einer ist ja noch Top. Glaube der Zylinder wurde mal vor Jahren getauscht.
      Die Kolben sind an für sich schon noch in Ordnung und der Manschettensitz ist noch Top. Nur das Hemd ist wenig angefressen.
      Schöner wär halt in schön :D
      Aber jetzt 100 EUR ausgeben, nur dass die Dinger bis zum Notfall im Regal liegen ??
      Für die heutigen Alltagskisten kostet so ein Kolben neu, gerade mal zwischen 5 und 15 EUR.
      Oder was meint Ihr dazu ?
      Mit den Menschen ist es wie mit den Autos.
      Laster sind schwer zu Bremsen.
      :eek002:
      (Heinz Erhardt)
      ja, kann man so machen (nicht erneuern), dann sollte man den

      Wagen einfach stehen lassen, das kostet dann auch kein Benzin.

      Abgemeldet wird´s noch preiswerter.

      Das Auto zu verscherbeln ist die günstigste Variante, auch die Kosten für den

      Unterstellplatz entfallen dann / oder der Stellplatz kann anderseitig genutzt werden.

      Gruß,

      Alfred. H.
      Gerade bei den alten Kisten, wo die Bremsen eigentlich aus heutiger Sicht eine Fehlkonstrution ist, sollte man nicht so sehr bei den Teilen auf das Geld achten.
      Wenn verschlissen, alles raus und man hat zumindest wieder einen relativ kurzen Bremsweg bei 100 km/h.
      Viel Erfolg
      Gruss HK
      Opel Rekord P2 Bj.1962 1,7 L
      Ford Galaxy WA6 Bj.2015 1,6 Ecoboost
      WW Knaus 8,5m 2,0 T

      Frank Kaenders

      Forumtreffen 2021 wird leider verschoben! :alt002:
      www.Opel-HK.de
      www.P2.kaenders.net
      Ich finde die Bremsen keinesfalls eine Fehlkonstruktion, sondern der Motorisierung und der Fahrzeuggröße völlig angemessen. Bei korrekter Wartung auch im heutigen Fahrbetrieb völlig ausreichend. Lediglich ein Zweikreissystem wäre wünschenswert gewesen. Vor allem sind die Bauteile so narrensicher konzipiert, daß sich kaum etwas falsch zusammenbauen läßt.

      Da erscheinen mir weit jüngere Konstruktionen schon zweifelhafter, etwa wenn die Entlüfternippel so schwach dimensioniert sind, daß sie bei jedem Entlüftungsversuch zwangsläufig abreissen und dann jedes Mal unnötigerweise neue RBZ erforderlich werden, wie z.B. beim Golf 1.

      Tschüß
      Klaus
      "Wenn die Entlüfternippel so schwach dimensioniert sind, daß sie bei jedem Entlüftungsversuch zwangsläufig abreissen und dann jedes Mal unnötigerweise neue RBZ erforderlich werden, wie z.B. beim Golf 1"

      Ein kurzer senkrechter Hammerschlag auf den Entlüfternippel vor dem Öffnen und danach nicht anziehen wie eine Befestigungsschraube, dann reißt der Nippel auch nicht ab. Gelegentliches Rausdrehen und Benetzen mit Bremszylinderpaste hilft nachhaltig. Sowas lernte man auf dem Bremsenlehrgang bei ATE...
      Viele Grüße
      Günther :daumen1:

      altopelfreak schrieb:

      Vor allem sind die Bauteile so narrensicher konzipiert, daß sich kaum etwas falsch zusammenbauen läßt.


      Auf dem Bild Nr.3 sehe ich zwei verschiedene Kolben.
      Der rechte ist definitiv für vorn.
      Der linke könnte auch von der hinteren Bremse sein.
      Bitte nicht vertauschen!!
      Der Überholsatz für die vordere Bremse gibt es erst seit ein paar Monaten beim Lutz.
      Den Preis finde ich sehr günstig.
      Auf Teilemärkten zahlst man nur für den Kolben ca. 30€
      Gruß Werner
      P1 mit Olymat & Faltschiebedach / P1 PickUp Rechtslenker aus Kreis Paderborn
      Das ist wirklich sehr günstig Werner, danke für den Tipp. Wenn man Staubkappe und Manschette einzeln kauft, zahlt man deutlich mehr. Ich hoffe die Qualität passt auch.

      Ich bin überzeugt, dass manche Zylinder auch undicht werden, weil sie vorher ohne Rücksicht auf Maßhaltigkeit "zu Tode gehont" wurden.
      Viele Grüße
      Günther :daumen1:

      Gartetalbahn schrieb:

      Ich bin überzeugt, dass manche Zylinder auch undicht werden, weil sie vorher ohne Rücksicht auf Maßhaltigkeit "zu Tode gehont" wurden.

      Das ist etwas dran.
      Rolo hatte einmal einen RBZ der im Stand tröpfelte und mit Bremsdruck dicht war.
      Der RBZ war zu groß ausgehont (war der Rolo aber nicht dran Schuld).
      Bei Jörg war es anders: die Dichtmanschette war zu klein und dementsprechend alles undicht.

      ToSchi79 schrieb:

      Habe mir überlegt die Dinger aus hochfestem Aluminium 7075 nachzufertigen.

      Zwei Stühle, eine Meinung.
      An so etwas hatte ich auch einmal gedacht als ich vor ein paar Jahre neue Kolben suchte.
      Mit entspechend angepassten Durchmessern kann man auch totgehonte RBZ wieder mit neuem Leben füllen.
      Gruß Werner
      P1 mit Olymat & Faltschiebedach / P1 PickUp Rechtslenker aus Kreis Paderborn
      Oder die Zylinder wieder auf Maß buchsen lassen.
      Habe ich mir jetzt 2 komplette Sätze machen lassen.
      Edelstahlbuchsen, also "no rust" nach längeren Standzeiten.
      Und die passenden originalen Opel-RBZ sind gerettet.

      Gruß aus Werl
      Rudi
      =÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷
      Man kann einen Oldtimer nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Oldtimer braucht Zuwendung!
      ÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷
      Opel Olympia P1 CarAvan, EZ 06.1960, Koralle/Alabastergrau, 1,7l
      Opel Olympia P1 "nackter Spatz", EZ 18.06.1959, Birkengrau
      Liebe Bremsenfreunde,

      es gibt professionelle Methoden der Zylinderinstandsetzung > Resleeven

      - der Innendurchmesser muß passen (Dichtigkeit + Führung)
      - die Rauhtiefe muß passen (Manschettenverschleiß)

      Beim Kolben ist die GENAUE Einhaltung der werksseitigen Toleranzen nötig,
      speziell im Bereich der Manschette, Maße, Rauhtiefe, Eckenausbildung

      Sehr wichtig: Oberflächenschutz, wird normalerweise durch Eloxal gemacht.

      Das geht prinzipiell auch bei hochfesten Alu-Materialien, ist aber aufwendig.

      Diese ganzen Sachen sind NIX FÜR DIE HEIMARBEIT und auch nicht das Verfahren,

      um Geld zu sparen.

      Man kann einen Radzylinder (einseitig wirkend) nicht korrekt mit irgendwelchen

      Einfachwerkzeugen honen, schon aus der Arbeitsgeometrie heraus wird das immer ein "Trichter"

      Auf so Oldiemärkten stehen oft so fliegende Jakobs herum und preisen ihre "guten und wirksamen"

      Werkzeuge auch für Bremszylinder an. Drumrum schart sich dann eine größere Gruppe von

      Leuten, die nun meinen, genau hier und heute Zeuge der Erleuchtung geworden zu sein.

      So ähnlich, wie bei Sektenführern.

      "Endlich kann man selbst und billig anspruchsvolle Arbeiten durchführen !!!!"

      Leider tritt das gewünschte Resultat längerfristig nicht ein, allenfalls ist:

      - der fliegende Jakob etwas reicher geworden (an Geld)

      - der fröhliche Kunde etwas reicher geworden (an Erfahrung)

      - nach kurzer Zeit ist die Bremse wieder undicht

      - die gerade neuen Beläge sind natürlich auch im Eimer

      - und wer aus Schaden klug wird, der holt sich neue Teile (das hätte er gleich tun sollen)

      - wer seinen Optimismus (oder Geiz) nicht zügeln kann, der geht dann zum nächsten Jakob

      - same procedure...

      Mein Fazit: Ich halte es für ausgeschlossen, daß man die Qualität eines Serienteils (Opel / FAG / ATE)

      durch die üblichen Nachbauten oder gar Eigenfertigung nachstellen kann. Und darum sollte man das

      ganz einfach mal lassen.

      Gruß,

      Alfred. H.
      Hallo Leute

      Es ist wohl sicher, dass Bremsen zuverlässig funktionieren müssen ist klar.
      Darum habe ich bei meinem P2 auch sämtliche RBZ und Beläge mit Neuteilen erneuert.
      Keine Sorge, mein P2 bremst nun hervorragend.

      Die alten RBZ habe ich mit einem Kumpel überarbeitet. (Die Sollen als Ersatzteil dienen)
      Dieser arbeitet schon über 30 Jahre bei einem Betrieb wo PKW und LKW-Motoren, Getriebe usw. instandgesetzt werden, sowie auch für Bagger und Maschinen die Hydraulikaggregate überholt werden.
      Diese Leute dort wissen wie man Instand setzt oder nachfertigt!

      Auch für Oldtimer LKW und PKW werden dort auf Wunsch Teile revidiert oder nachgefertigt.
      Man versrottet doch kein Oldy, nur weil ein Achsschenkel, ein Zahnrad, ein Kolben, ne Kurbelwelle, oder sogar ein Motorblock gerissen ist, nicht mehr weltweit zur Verfügung steht. Dann wird eben nachgebaut. (um das geht es mir eigentlich)
      Oft mit einem besseren Material und Wissen, wie es z.B. 1925 zu Verfügung stand.
      Wenn die was machen…. Dann passt das.
      Ein RBZ ist nix anderes als ein Hydraulikzylinder, der bei minus sowie hohen Temperaturen funktionieren muss und Drucklos dicht ist.
      Nix Anderes!
      Da kann man gerne von 27,0 auf 27,2 honen. Da funktioniert auch noch der original Kolben mit Manschette.
      Ein nachgefertigter Kolben von 26,9 auf 27,1 wär da aber zur Führung bestimmt besser. Die Manschette würde auch da noch dichten.

      Gruß ToSchi
      Mit den Menschen ist es wie mit den Autos.
      Laster sind schwer zu Bremsen.
      :eek002:
      (Heinz Erhardt)