Kurze Vorstellung verbunden mit einem "Rückwärtsgangproblem" meines P2

      altopelfreak schrieb:

      Genau das hätte ich auch gesagt. Ich würde immer zuerst dort nach dem Fehler suchen, wo die Reparatur noch am einfachsten ist und mich dann Schritt für Schritt vorarbeiten. Bei stehender Maschine würde ich gar keine Schaltversuche unternehmen. Da der Rückwärtsgang als einzigster nicht synchronisiert ist, kann er schon einmal Getriebe-seitig klemmen. Tastet man sich gleich nach dem Kupplungstreten mit dem Schalthebel vorsichtig an den Rückwärtsgang heran, ist meist ein leichtes Kratzen zu hören, aber dann geht er auch rein. Um die Befestigung der oberen Schaltrohrstütze zu prüfen, muß das Lenkrad runter. Ich würde mir vor allem die entsprechenden Opel-Unterlagen (Werkstattbücher) besorgen.

      Tschüß
      Klaus


      Du kannst wenn du das Auto auf ner Hebebühne hast (Räder frei, Handbremse los) den Rückwärtsgang von unten am Getriebe einlegen, gfls. leicht die Kardanwelle drehen und gut ist. Wenn dass schon nicht geht, dann ist was im Getriebe defekt...
      Dann kannst du den Deckel abmachen und reinschauen, manchmal besteht der Fehler z.B. aus nem Lappen den einer ins Getriebe gesteckt hat und der sich dann in Faserform hinterm Rückwärtsgangritzel gesammelt hat oder sowas :D Auch die Klemmschrauben der Schaltwelle lösen sich schonmal, die kann man von unten wieder festziehen...
      Auch ohne technische Tipps geben zu können
      wüsche ich viel Spaß im Forum
      und natürlich viel Glück bei der Reparatur.
      Herzlich willkommen.
      Schöne Grüße

      Dirk
      "Tausi" :wink:

      aus Meerbusch am Niederrhein (zwischen Krefeld und Düsseldorf)
      "P2"-Käpt´n seit Studientagen (so sieht er auch aus) und seit Ende 2015 auch Diplo-A-C
      Hallo Mister Lipper,
      bein Aufbau von meinem CP habe ich auch das Problem gehabt. Lenkrad runter, Verkleidungsschale abnehmen, Lenkschloss lösen, dann kommst du -schlecht- an die beiden M6 er Schrauben ran. Lege dir so viele verschiedene Maul und Ringschlüssel SW10 bereit wie du kriegen kannst. Beim Umsetzen drehst du dann maximal 1/12 Umdrehung......alles besser als die Lenksäule mit den ganzen gewursteten Kabeln zu demontieren.
      Lange rumgedocktert habe ich noch vor einem halben Jahr: Da ließ sich der Erste nur mit viel Nachdruck knorpelig einlegen. Mein Widerlager unten in der Lenksäule ist nicht mehr so gut... lässt sich nicht in eingebauten Zustand austauschen. Ich habe dann die Schaltstange ein bisschen verdreht. Dann wieder Probleme mit dem Rückwärtsgang. Am Ende habe ich die Stange geteilt und ein M10er Gewinde zwischen gebraten...zum Einstellen. Jetzt get´s nicht butterweich aber so weit so gut. Noch eine Anmerkung: Ich habe den Verdacht, das 3 Ganggetriebe hat eine andere Stange als das Viergang.
      Gruß aus Celle
      Markus

      MarkusP2Coupe schrieb:

      Ich habe den Verdacht, das 3 Ganggetriebe hat eine andere Stange als das Viergang.

      Das ist tatsächlich so!
      Grüße aus dem Sauerland von Frankie, dem Lennecruiser!


      -------------------------------------------------------------------------------------
      Ort: 58119 Hohenlimburg a. d. Lenne
      Fahrzeug: Olympia Rekord P1, EZ 02/60, 1700 ccm
      -------------------------------------------------------------------------------------
      MOTTO: "LEBE SO, DASS SICH DEINE FREUNDE LANGWEILEN, WENN DU TOT BIST!"