Kleine Kugelhülse

      Hallo Alfred,
      vielen Dank für dein Angebot!

      Verstehe ich das richtig, das du das Vulkolan verflüssigt hast?

      Soweit reicht meine Materialkunde nicht, dass ich jetzt wüsste wie man das anstellt und was man dazu für Gerätschaften braucht. Aber selbst als technischer Halbgebildeter denke ich schon, dass du da eine gute Lösung hast.

      Ich hätte u. U. noch die Möglichkeit, die Dinger als Wasserstrahlteil zu machen, dazu bräuchte ich allerdings dieses Vulkolan in der entsprechenden Dicke...

      Die Tüftelei für dieses kleine Teil hatte ich angefangen, weil wir es akut brauchen. Und ich muss das jetzt auch erst mal zu Ende bringen, weil wir am Auto nicht recht weiter kommen:
      er steht auf den Rädern, die sind nicht lenkbar, weil die Spurstangen nicht dran sind, nicht dran weil, die Lenksäule nicht drin ist. Und die ist nicht drin, weil diese Buchsen noch nicht ersetzt sind...Zudem haben sich hier im Forum einige Interessenten gemeldet, die die Teile auch gerne hätten.
      Mein Eindruck ist, das meine Lösung zufriedenstellend funktioniert. Sollte sich herausstellen, dass sich das Teflonteil nicht bewährt, kann man/ ich gerne auf dein Angebot zurückgreifen.

      Bei der Jahreskilometerleistung, die die Forumautos abspulen, kann es allerdings recht lange dauern, bis der erste Ausfall auftritt...

      Schöne Ostertage und Gruß
      Bernd
      ....Polyurethan PMC 790 wird als 2-Komponenten-Mix gerne im Formenbau benutzt.

      z.B. für Betonteile, aber auch für hochbeanspruchte Teile, wie Laufrollen,

      Gelenke + Zahnräder verwendet. Die zwei Komponenten sind flüssig und härten nach

      der Mischung aus. Ist nicht ganz einfach, wegen Formtrennung, Entgasung etc.

      Man kann aber tolle Sachen damit machen, Info siehe hier:

      kaupo.de/shop/POLYURETHANKAUTSCHUK/PMC-SERIE/PMC-790/

      Es gibt das Zeug auch von anderen Herstellern.

      Gruß,

      Alfred. H.
      Moin!
      Hab ich jetzt gelesen. Sehr interessant und gut gelöst.
      Wer sich aber keine Form bauen kann und nicht weiß woher das Material kriegen, und wie verarbeiten usw., hat es mit der Teflonlösung einfacher.
      Mit etwas Geschick, Genauigkeit und einer Standbohrmaschine kann das vielleicht auch ohne Drehbank funktionieren.
      Letztendlich ist es doch auch aber egal, wie man zu einem befriedigenden Ergebnis kommt.

      Frohe Ostertage wünscht der Bernd!
      Tach JaKlaP2,
      die Buchsen herstellen und aufdrücken wurde ja immer so gemacht (steht auch im anderen Beitrag). Nur hat bisher niemand diese Buchsen für andere hergestellt. Das machst Du ja jetzt. :daumen1: Das umgießen der Schaltrohrstütze war damals eine noch nicht da gewesene Art der Reparatur. Hier im Forum sind schon ein paar mit diesen Schaltrohrstützen unterwegs. Die untere Führung im Lenkrohr auf diese Art zu reparieren ist schon etwas aufwändiger. Das gießen macht mein Gummikumpel auch für alle anderen in der gezeigten Vorrichtung. Man muß nur Zeit haben weil wir das immer zusammen machen. Recht hast Du, das es egal ist. Wenn man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Hauptsache es funzt.

      Gruß Rolo, ups fast vergessen . Frohe Ostern