Im Auto mitzuführende Ersatzteile?

      Im Auto mitzuführende Ersatzteile?

      Ich picke mal willkürlich diese beiden Beiträge raus:

      Kugelhülsen für die Lenkradschaltung:

      HK-56 schrieb:

      Denke daran dir auch eine ins Handschuhfach zu liegen, wenn du einen Satz bestellst. Bei mir habe ich auch alle drei direkt getauscht.

      Zündkontakte:

      Diplodett schrieb:

      Ich finde die Kontakte gar nicht anfällig. Wenn man die selber einstellen kann, und das ist ja wirklich kein Hexenwerk, sind die sogar wartungsfreundlich. Bei mir machen die im Oldtimer Einsatz (maximal 2-3000 km im Jahr) überhaupt kein Drama. Einen Satz Reservekontakte im Kofferraum, evtl mit eine Verteilerkappe und Läufer und fertig, einmal alle 2-3 Jahre kontrolliere ich die und stelle ggf. nach.

      Ich glaube, ich wäre bei beiden Teilen im Leben nicht auf die Idee gekommen, sowas als Reserve im Auto mitzuführen. Da ich realistische Hoffnung habe, meinen P1 demnächst dann doch mal auf die Straße bringen zu können - welche Ersatzteile (außer Glühbirnen natürlich) sollte man sinnvollerweise permanent im Handschuhfach/Kofferraum mitführen? Ja, ich weiß, am besten alle , aber ich meine jetzt wirklich sinnvolle und ggf. zwingend notwendige.

      Eine solche Liste würde mir sehr helfen. Ich fange dann also mal an:
      • Satz Glühbirnen
      • Satz Sicherungen
      • Kugelhülsen Lenkradschaltung?
      • Zündkontakte mit Verteilerkappe und Läufer?
      • ???
      Vielleicht möchten ja einige weitermachen und einem Laien helfen...
      Gruß aus Düsseldorf
      Michael

      ───────────────
      Opel P1 1700
      Ich mache auch mal gerne ne lange Fahrt oder einen Urlaub mitm Oldtimer und daher habe ich die Teile dabei, für die Tour ums Dorf oder einen kleinen Sonntagstour würde ich wahrscheinlich vieles zu Hause lassen. Ich hatte in etwa 25.000 kilometer unterwegs schon die folgenden Pannen und konnte mir damals helfen mit Reserveteile im Kofferraum:
      2x Auspuff runter gefallen wegen verschlissener Auspuffgummis (stück Draht)
      Keilriemen runter wegen aufgeschmissener Stein der sich in die Riemenscheibe geklemmt hatte (neuer Keilriemen)
      2x Kühlerschlauch gerissen (1x neuer Schlauch, 1x eingekürzt)
      Unterbrecherkontakt geweschselt
      Halteclips vom Gasgestänge weggeflogen (Kabelbinder)
      Magnetschalter vom Anlasser hängt (Hammerschläge)

      Bei mir sind ausser Abschleppseil und Startkabel immer eine Rolle Panzertape, Kabelbinder, ein Paar Schlauchstellen, ein Stück Draht und ein Werkzeugkoffer im Kofferraum, Unterbrecherkontakte im Handschuhfach und die kleine Verschleißteile in eine Einkaufstüte im Reserverad. Kofferraum bleibt da noch genug :thumbsup:
      Rekord A 1700 L 1965 -- Diplomat A V8 1968 -- Kadett B 12S Automatik 1973 -- Fiat 124 Sport Coupe 1800 1973 -- Unimog 406 1970
      6 Volt Birnen musst Du meines Wissens bei Deinem Teilelieferanten bestellen. In den Auslagen liegen die in den meisten Fällen nicht mehr.
      Gleiches gilt für die Sicherungen. Bei den Kontakten empfehle ich, wenn es geht, auf alte originale zurückzugreifen (NOS). Die Reprokontakte machen häufiger Ärger, und halten oft nicht so lange. Meine persönliche Erfahrung!
      Da ich einen kleinen Teilebetrieb in meiner Nähe unterstütze, mache ich das telefonisch, und hole die Teile dann vor Ort ab.
      Natürlich kannst Du die auch übers Netz ordern.
      Gruß, shanky.
      Butter bei die Fische!
      oder
      Die Bitterkeit schlechter Qualität hält noch lange an, wenn die Süße des Preises längst verflogen ist...
      Danke shanky,
      da ich den Opel noch relativ kurz habe und bisher null Probleme habe ich noch keinen Teilelieferanten.
      Ein Tip wäre toll, wo ich solche Teile zu „normalen“ Preisen bekommen kann.
      Gruß Olaf
      Gruß aus Bochum
      Olaf



      1962 P2 Limo 4 türer, Faltdach, Olymat
      Guten Morgen Michael,

      das ist eine gute Frage. Wenn das Auto einmal ordentlich durchrepariert ist, sinkt

      die zu erwartende Mängelrate stark ab.

      Mach einfach zuerst mal alle Verschleißteile neu und warte dann den Wagen regelmäßig.

      Dann brauchst Du weder Zündungsteile, noch Schläuche mitzunehmen.

      Mürbe Schläuche sieht man, rechtzeitig gewechselte Zündungsteile versagen nicht.

      Glühlampen + Keilriemen können unerwartet ausfallen, auch die kleine Kugelhülse am

      Getriebeschalthebel ist so ein Kandidat (hängt von der Qualität ab).

      Bring das vermurkste Gasgestänge in Ordnung (Kugelgelenke) und Du brauchst dafür auch

      keine Kabelbinder. Das Gasgestänge ist ein Sicherheitsbauteil (ist so), wenn es z.B. beim Einfahren

      in einen Kreisel oder beim Überholen versagt, guckst Du dumm aus der Wäsche.

      Eine überholte Lichtmaschine + Regler + Kabelsatz + überholter Anlasser gehören ohnehin zu einer umfassenden

      Restaurierung, so um die nächsten 30.000 km brauchst Du dann um diese Teile keine Sorgen zu haben

      (hinteres Lager der Lima nach Plan ölen).

      Wenn Du sehr weit weg fährst, solltest Du eine Wasserpumpe, Dichtungen dazu + Einbauwerkzeug mitführen.

      Mach Dir nicht so viele Sorgen, der Apparat funktioniert !

      Wegen Teilepreisen: Die streuen ganz schön. Ein kürzlich vorgenommener Vergleich (Rep-Satz Benzinpumpe)

      von 4 Anbietern ergab: 59,- / 69,- / 75,- / 80,- in Euro, auf volle Euro gerundet.

      Das Internet hilft, 6V-Glühlampen sind in der Zweirad - Welt noch weit verbreitet.

      Gruß + bleibt gesund + MUNTER !

      Alfred. H.


      Klebeband, Draht, Kabelbinder, Schraubendreher, paar Schraubenschlüssel (8,9,10,13,15,17,19), Hammer, Zange, Wagenheber, Ersatzradschlüssel und Kunststoffkeil für die Radkappen, n paar Lüsterklemmen, Sicherungen, etc. Flickzeuggerödel halt. Und n Unterbrecherkontakt schadet nicht.

      Wenn die Lichtmaschine ausfällt, fällt sie halt aus.
      Wenn bei unseren Autos die Wasserpupe tropft, dann tropft sie halt.
      Nen Keilriemen wechselt man vorher, wenn er rissig wird.
      Glühlampe kann man erneuern wenn man wieder zu Hause ist, außer es geht auf eine Mehrwöchige Urlaubsreise, dann kann man mal 3 Stück davon mitnehmen.

      Ne Verteilerkappe oder n Läufer fällt nicht aus, n Anlasser oder ne Wasserpumpe hält dich nicht auf und für gebrochene Schaltbuchsen gibt es Isolierband und Kabelbinder, ebenso wie für abgerissene Kupplungshilfswellen und wenn irgendwo ne wichtige Schraube verloren geht, schraubt man halt da eine aus wo sie nicht so wichtig ist und fertig. Auf Batteriestrom am Tag fahren die Autos ewig, da braucht man sich um die Lichtmaschine keine Gedanken zu machen.
      welkomopmijnwebsite.nl/members/hilfe/jetzt helfe ich mir selbst-Opel Rekord_photo.html

      Der Absatz gefällt mir am Besten:

      "Am besten liest sich
      dieses Buch, so meinen wir, wenn man in oder neben seinem Rekord sitzt,
      mit nicht zu schmutzempfindlichen Bekleidungsstücken umhüllt ist (um
      jederzeit ohne Zögern unter oder in das Auto kriechen zu können, dabei
      Buch und eigenes Fahrzeug kritisch miteinander vergleichend) und für
      einige Zeit weder von Weib, noch Kind, noch Kegelbruder gestört wird."


      Kann man sicherlich vom Layout her optimieren, und im Wesentlichen in vielen Bereichen für den P1 adaptieren...?

      "Das Buch berücksichtigt vornehmlich das Modell ab Frühjahr 63, jedoch be­treffen die meisten Ratschläge auch die Jahrgänge 1958-62."


      MfG Martin S.
      Rekord P2: 1,7 Ltr.;, EZ 5/63; alabastergrau/schwarz; 2-türig, 12V - Umbau, Sicherheitsgurte vorn
      Triumph Stag: 3,0 Ltr. V8; EZ 9/72; damsonred; RHD
      Gibt es denn für 6 Volt andere Sicherungen? Wäre mir noch nie aufgefallen. Geht doch nur um die Ampere.

      Ansonsten kann ich nur bekräftigen, was hier schon geschrieben wurde. Alles was trotz guter Pflege unerwartet ausfallen kann und im Kofferraum nicht viel Platz wegnimmt, würde ich dabei haben.

      Dazu gehören auch Kühlerschläuche und Laderegler.

      Tschüß
      Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „altopelfreak“ ()

      Außer Bordwerkzeug (in erster Linie zum Radwechsel) nehme ich überhaupt nichts mit.
      Wie Alfred richtig anmerkte, wenn das Auto durchrepariert wurde und kein Wartungsstau besteht, braucht man kein Ersatzteillager im Kofferraum. Zumal man das, was dann tatsächlich zufällig kaputt geht, doch nicht dabei hat.
      Bei einer längeren Urlaubsreise ist das was anderes. Hier würde ich mich aber auf solche universal gebräuchlichen Sachen wie Kabelbinder (!), Schraubklemmen, Isolierband und Draht beschränken, vielleicht noch ein paar Glühlampen. Zündkontakte würde ich vorher erneuern, falls nötig. Außerdem sollte man den Wartungszustand kennen, und ob Verschleißteile (z.B. Zündkerzen) dem Ende entgegensehen.

      Allzeit gute Fahrt
      Christian
      Moin Hannes

      Vielen Dank dann nun an dieser Stelle, und nicht nur für das 6V Set. Ich hoffe es wird nie gebraucht

      Bubru schrieb:

      Zumal man das, was dann tatsächlich zufällig kaputt geht, doch nicht dabei hat.


      Drum habe ich viele Sachen dabei. Das geht dann schon nicht kaputt.
      Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst. :hmm:




      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      P II Schnelllieferwagen 1700 Bj 60

      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1