Mein Olympia Rekord '56

      Tach Jungs,

      habe es bei meinen Wagen nicht bei der Papierdichtung belassen,es hilft meist nur wenn zusätzlich mit Dichtmittel nachgehofen wird-dieses hat dann meist die nötige Spaltüberbrückung. Allerdings muß man da sehr sorgfältig arbeiten um Dichtmittelreste und Überstände nicht in den Ölkreislauf des Getriebes zu bringen. Weiterhin ist der Zustand der Ausrücklagerführung innen (Lauffläche des Dichtringes) genau zu überprüfen...kleinste Riefen oder Kratzer reichen um den Ring ruck zuck zu zerstören bzw. in seiner Dichtigkeit zu stören da er generell schon wenig Vorspannung zur Führung hat.

      Gruß aus WZ Stephan
      en eschte Hessebub fäärt immer Obbl :modo:
      Das wird nix mehr....
      für dieses Jahr, der Motor kommt jetzt raus. Die verölte Kupplung, diverse andere Undichtigkeiten, ein leichter Lagerschaden....
      Und jetzt dieser Kompressionstest lassen keinen anderen Schluss zu : es besteht akuter Handlungsbedarf ! Nachdem das Auto eigentlich zusammen ist, wollte ich noch ein bisschen den Herbst genießen, und den Motor im Winter überarbeiten, aber da wird nix draus. Also mache ich Nägel mit Köpfen und ziehe das ganze Programm jetzt durch..... :cool002:
      Dateien
      • Kompression.JPG

        (218,53 kB, 91 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ölleck Nr.1 gefunden ! es lag an der Papierdichtung zwischen Getriebe und Kupplungsgehäuse, sowie an der Dichtung hinter der Führungshülse des Ausrücklagers.
      Nebenbei fand sich noch eine falsch montierte Kupplungsscheibe, die schön die Befestigungsschrauben der Schwungscheibe zerstört hat.
      Ich habe vom Motor soweit alles demontiert was ging, damit sich der Block mit 2 Mann oben rausheben lässt.
      Dabei fanden sich noch Riefen in zwei Zylindern, und der Zylinderkopf ist total zugesetzt mit Ölschlamm . Mal sehen, was noch alles an Schäden auftaucht, wenn der Block in der Werkstatt ist. Es war jedenfalls die richtige Entscheidung, das jetzt in Angriff zu nehmen.... :thumbup:
      Dateien
      • ölleck1.JPG

        (371,16 kB, 55 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ölleck2.JPG

        (365,72 kB, 46 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ölleck3.JPG

        (363,54 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kupplung.JPG

        (472,33 kB, 48 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • block.JPG

        (264,59 kB, 50 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Es geht weiter,
      heute begann ich damit, den Zylinderkopf und den Ventiltrieb zu reinigen, was für ein ekliger Dreck.... X/
      Kipphebelwelle zerlegt, und natürlich Verschleiss gefunden. Das damit zu rechnen war, bemerkte ich bereits beim Ventile einstellen, was nicht mehr so gelang wie es sollte. Die Kipphebel sind gebuchst, und diese sind in eine Richtung eingelaufen. In "Querrichtung" 19 mm, also normal, und in "Hochrichtung" 19,25mm, also deutlich mehr. Nun habe ich nach den Buchsen gefahndet, aber bei den üblichen verdächtigen Händlern keine mehr gefunden.
      Bei ebay fand ich universelle, mit Aussendurchmesser 22mm und innen 16mm. Die müsste man auf 19mm aufreiben, und Schmiernuten einfräsen, sowie Öllöcher bohren.
      ebay.de/itm/174525614827?hash=…898aeb:g:rLkAAOSw~atdWnb5

      Andererseits gabs bei Opel auch Kipphebel ohne Buchse, mit Innendurchmesser 19mm. Aber da bin ich mir nicht sicher, welche passen. Das ist auch noch abhängig von Motor- und/oder Fahrgestellnummer. Welche könnten da passen ? Anhand meine Motornummer ist die Maschine eh' nicht original zum Auto -> *1,5L57 - 49606*
      Wer kann da weiterhelfen ?

      Thomas
      Dateien
      • kh01.JPG

        (114,91 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kh02.JPG

        (143,71 kB, 38 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Guten Abend Thomas,

      auch das ist wieder Folge einer Murkskonstruktion und allgemeiner Schwachpunkt.

      Opel hat 2 Maße geändert:

      1) Durchmesser der Kipphebelwelle a) mit Buchse / b) ohne Buchse, Welle größer + nitriert

      2) Abstand der Befestigungsgewinde für die Lagerböcke (Dank an @Royalblau)

      Beide Varianten zeichnen sich durch frühen Verschleiß aus.

      Du kannst keine anderen Kipphebel / Kipphebelwelle verwenden, als die "alte" Ausführung,

      es sei denn, Du verwendest einen anderen Zylinderkopf mit passenden Bohrungsabständen,

      "neu" und dann mit 50 PS, ab Rekord P2 ab..... Dazu würden auch andere Ansaug / Abgaskrümmer

      Vergaser gehören. Das ist etwas Aufwand. In meinem Keller gibt es sicher komplette Kippwellen,

      die nicht übermäßig verschlissen sind, Verschleißspuren haben aber alle, dieser alten Teile.

      Ich sehe das gern nach. Die Reparatur mit Standardteile geht sicher auch, bei Sinterbuchsen

      brauchst Du diese Ölnuten (ist eh Quatsch) nicht einzufügen. Sinterteile brauchen aber eine

      1 a Oberfläche, wenn die Welle schon angegangen ist, wir das nix....

      Gruß + verzage nicht !!!

      Alfred. H.


      Wie zu erwarten : es fanden sich noch mehr Defekte. Und es werden sicher nicht die letzten sein....
      Nach dem zerlegen des Zylinderkopfes fand sich ein defektes Auslassventil bei Zylinder 3. Da war wohl mal was reingeraten.... :S
      Ansonsten ist der Kopf in gutem Zustand, Ventilsitze und Ventilschäfte auch. Selbst die Ventile sind bis auf das eine Top. Habe die Ventile gereinigt und poliert, können so wieder rein :thumbup:
      Nicht so gut : beim zerlegen der Kipphebelwelle ist einer der Böcke zerbrochen. Das geschah beim rausdrehen des Winkelstückes für die Ölleitung, war wohl schon vorgeschädigt, er fiel einfach auseinander....
      Dateien
      • kopf1.JPG

        (321,54 kB, 34 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kopf2.JPG

        (295,57 kB, 38 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ventil01.JPG

        (244,23 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ventil02.JPG

        (132,14 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ventil03.JPG

        (190,88 kB, 29 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ventil04.JPG

        (84,31 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kaputt.JPG

        (139,08 kB, 43 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Neu

      Der Zylinderkopf ist wieder zusammen. Er bekam ein neues Auslassventil und eine gute gebrauchte komplette Kipphebelwelle, die Kuh ist also vom Eis :cool002:
      Desweiteren habe ich mir einen Ersatzmotor besorgt, der sollte erstmal ins Auto, damit ich was zum "fahren" habe, während ich den anderen Motor überhole.
      Natürlich kam alles anders. Den Ersatzmotor in die Werkstatt geschafft, zerlegt und erstmal grob gereinigt damit man ihn anfassen kann,
      vermessen und für sehr gut befunden !
      Nebenbei habe ich rausgefunden, daß sich mein Lenkradabzieher als Stirnradabzieher missbrauchen lässt. Ein weiteres Multifunktionstool also....
      Kurbelwelle im Standardmaß ohne Verschleiß oder Riefen, bekommt neue Haupt- und Pleuellagerschalen. Zylinder noch sehr gut, haben aber sogenannten Zwickelverschleiß, das lasse ich überarbeiten, es werden also neue Kolben fällig. Auffällig : der große Gewichtsunterschied der Kolben / Pleuel zueinander. Das hängt wohl damit zusammen, daß verschiedene Pleuel montiert sind, der Unterschied zwischen dem leichtesten und dem schwersten beträgt satte 13,3 Gramm !
      Macht aber nix, habe einen Satz gleicher Pleuel dazu bekommen, die werden dann mit den neuen Kolben montiert.
      Motordichtungssatz, Stirnräder und eine neue Kupplung liegen ansonsten schon bereit. Mein Plan : bis Weihnachten fertig. Schauen wir mal.... :whistling:
      Dateien
      • block01.JPG

        (348,81 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • block02.JPG

        (277,51 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • räder2.JPG

        (236,45 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kw01.JPG

        (228,86 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kw02.JPG

        (174,15 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kolben01.JPG

        (257,37 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kolben02.JPG

        (208,63 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Neu

      Guten Abend Thomas,

      freut mich, wenn Du voran kommst. Der Ventilsitz (Foto Kopf 2) könnte auch ein Schadensbild: "Wasserfraß" zeigen.

      Der Kopf vom P1 des @Royalblau sah ähnlich aus.

      Tip: In diesen alten Köpfen (bis 45PS) sind so genannte "Wasserdüsen" verbaut, das sind so Blecheinsätze (auch sichtbar in

      Bild Kopf 2), zwischen den Brennräumen. Diese Dinger sollen (SOLLEN ???) die Fließrichtung des Kühlwassers in Richtung

      Auslaßbereich lenken. Das tun sie vielleicht, vielleicht auch nicht. Ganz bestimmt tun sie das nicht, wenn die beiden

      Auslaßöffnungen dieser "Leiteinrichtungen" zugesifft sind. Das solltest Du kontrollieren.

      Mit Foto wär´s leichter, ...... ich habe diese Düsen neu und könnte sie fotografieren,..... weiß aber nicht, wo.

      Sieh Dir das mal genau an.

      Radikalmaßnahme:

      - alle Wasseröffnungen des Kopfes verschließen, außer den zum Block zeigenden Öffnungen,
      z.B. mit Holz + Butylschnur
      - Kopf umgedreht hinlegen
      - Wasserraum des Kopfes mit verdünnter Salzsäure füllen (Außenanwendung !)
      - ca. 1 h einwirken lassen
      - mit Wasser gut spülen
      - mit Waschmittellauge neutralisieren

      Kalk, Rost + Siff sind dann WEG.

      Viel Spaß weiterhin und bleibe: MUNTER !!!!

      Alfred. H.

      Neu

      N'abend Alfred,
      die Bilder weiter oben sind übrigens noch vom "alten" Motor, den Zylinderkopf hatte ich noch fertig gemacht,d.h. ordentlich gereinigt, Ventile eingeschliffen usw. Da sind die Wasserdüsen auch ok und frei. Diesen Kopf lege ich als "Plan B" erstmal ins Regal, denn beim Kopf deines Motors war ich noch nicht bei. Bin zur Zeit ziemlich gestresst vom Job und lasse das ganze locker angehen, habe aber schon einen Termin beim Motorinstandsetzer wegen Bohren & Honen :cool002:

      Gruß
      Thomas