Powerglide - wie viel Öl kommt rein ?

      Powerglide - wie viel Öl kommt rein ?

      Hey Leute, hat hier jemand Ahnung von der powerglide automatik? In meiner fehlt nach 30 Jahren Standzeit kräftig Öl, und ich weiss nicht, wie viel ich einfüllen soll, wie soll ich das messen ? Wer kann helfen , und welches Öl nimmt man ?
      Genau genommen ist das ja kein Öl, sondern eine synthetische Füssigkeit, die sich ATF nennt. Als ich vor über 30 Jahren einen Commo A mit 3-Gang-Automatic hatte, gab s nur eine einzige Sorte von ATF. Weiß aber nicht, ob die sich zwischenzeitlich weiterentwickelt hat u. ggfs. Unterschiede aufweist, die der Verwendung in älteren Automatik-Getrieben ggfs. entgegenstehen. Da bin im Moment überfragt.

      Nachgefüllt habe ich immer mit einem kleinen, stets sauberen Trichter über die Peilstaböffnung bei laufender Maschine, solange bis der Füllstand laut Markierung stimmte.

      Tschüß
      Klaus
      Automatikgetrieben peillt man bei laufenden, betriebswarmen Motor nachdem alle Fahrstufen kurz eingelegt sind. Nachfüllen mit ATF Dexron II über den Peilstab. So mache ich es auch beim Powerglide im Diplo A.
      Und bitte beachten: Sauberkeit ist das A und O bei ein Automatikgetriebe, bitte drauf auchten das keinen Schmutz ins Getriebe kommen kann, immer einen sauberen Tuch zum kontrolieren benützen. Und nie überfüllen! Zu viel Öl schadet das Getriebe.
      Rekord A 1700 L 1965 -- Diplomat A V8 1968 -- Kadett B 12S Automatik 1973 -- Fiat 124 Sport Coupe 1800 1973 -- Unimog 406 1970

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Diplodett“ ()

      Moinsen,

      da sich die Automatikgetriebe meist nie richtig restentleeren lassen habe ich mir angewöhnt die Restmenge aufzufangen und zu ermitteln...dann hat man eine Basis zum wieder befüllen und sollte sich dann mit "kleinen" Schlucken und warmgelaufen an das Peilstabmaximum herantasten. Eine Füllmengenangabe hilft oft nicht da man diese Menge nicht vollständig verfüllt bekommt..sprich man überfüllt schnell !! Und dran denken,immer ein recht einfaches/frühes Dexron/ATF bei diesen Getrieben verfüllen! Keine neue supermodere Flüssigkeit. Öl der Generation ATF II halte ich für absolut ausreichend und wurde meines Wissens damals auch verfüllt.

      Gruß aus WZ Stephan
      en eschte Hessebub fäärt immer Obbl :modo:
      ATF Dexron war die Opel-Norm und ATF-Mercon die Ford-Norm, wenn ich mich recht erinnere.

      Das Öl kann deutlichen Einfluss auf die Schaltqualität haben.

      Teilweise wurden die auch in Servolenkungen eingesetzt.

      Bezüglich der Füllmenge ist oft das Problem, dass man den Wandler nicht leer bekommt, weil er keine Ablassschraube hat.

      Heißt auch, bei sehr schlechtem Öl, einen Spülgang und nochmal Ölwechsel.
      Viele Grüße
      Günther :daumen1:
      Die alten ATF Öle gibt es im Prinzip sowieso nicht mehr. Das sind alles moderne "angepasste" Öle.
      Dem alten ATF Öl am nächsten kommt noch das ATF TASA (Typ A Suffix A), z.B. Liqui Moly Top Tec 1100.
      Aber auch mit einem Dexron IID machst du nicht viel verkehrt und wenn du statt dem IID ein Dexron III rein füllst, wirst du am Schaltverhalten bei den alten Automaten, die sowieso mit recht viel Wandlerschlupf arbeiten, auch wenig merken. In warmen Zustand schaltet dass etwas direkter.

      Mfg, Mark
      (Beitrag auf eingene Gefahr ohne Gewährleistung)
      Jetzt erinnere ich mich wieder: "Dexron B" hieß das Zeug, das ich damals immer verwendet habe.

      Wenn es aber keine ATF mehr geben soll, die speziell für Old- und Youngtimer geeignet ist, bleibt jedoch eine gewisse Unsicherheit. Der Sache sollte einmal fachlich fundiert auf den Grund gegangen werden, evtl. über das Technik-Referat der AOIG.

      Noch besser wäre, das Thema einmal bei Oldtimer-Markt oder Oldtimer-Praxis anzuregen, denn es betrifft ja nicht nur Alt-Opel-Fahrer.

      Tschüß
      Klaus
      Da sich die Getriebe und deren Anforderungen doch etwaig geändert haben und nicht mehr alles gleich ist kann man die Öle wie auch die Getriebe nicht mehr vergleichen und somit auch nicht zwingend die Öle dazu "testen" und eine Aussage treffen. Ich denke man sollte das von der Generation "älteste" Öl verwenden und nicht nach dem neuesten "Top Tec Material" greifen. Es gibt ja noch genug ältere die auch in Lenkungen etc. Verwendung finden. Ein Dexron II mit "niedrigem" Buchstaben ist m.E. immer bedenkenlos zu fahren.

      Gruß aus WZ Stephan
      en eschte Hessebub fäärt immer Obbl :modo:

      Neu

      Schau mal auf deinen Peilstab, eine Seite müsste 20°C draufstehen und auf der anderen Seite 80°C weiter oben. Bei laufendem Motor Messen in Stellung P. Das Öl hat immer die gleiche Viskosität, kalt wie warm, deshalb dehnt es sich bei wärme aus und wird mehr. Genaue Messung ist also bei Betriebstemperatur. Das Automatiköl hat einen besonderen Geruch, unverkennbar, das Öl das du einfüllst sollte den gleichen Geruch haben. Bei Opel und GM war die Farbe immer rot. Ich glaube, das Öl gibt es noch bei jedem Opelhändler.
      Gruß Ingo aus 71083 Herrenberg/Württemberg , Opel Rekord PII Limo L 4 Türig mit Faltdach.

      Neu

      Dexron II gibt es seit 1972, Dexron IID seit 1975 - beide Öle wurden erst nach unseren Fahrzeugen "erfunden".

      Für Powerglide gab es ATF A oder Dexron B: oel-guenstig.de/CLASSIC-Oldtim…-fuer-Dexron-B::1217.html

      Das ist nichtmal teuer - also wer ganz vorsichtig sein will.

      Dieser WIKI Beitrag ist recht interessant: en.wikipedia.org/wiki/DEXRON#G…_Transmission_Fluids_(ATF)
      Viele Grüße
      Günther :daumen1: