Motor dreht bei meinem P1 nach.

      Motor dreht bei meinem P1 nach.

      Moin moin,

      Wie schon die Überschrift verrät, habe ich wohl ein Problem mit der Zündung. Sobald ich die Zündung ausmache, dreht mein Motor entweder minimal durch oder es schäppert so gewaltig, das ich das gefühl habe, das mir die Schwungscheibe durch den unterboden knallt.
      Das mit der Schwungscheibe ist aber nur eine Vermutung, da ich ja im Auto sitze und nicht genau lokalisieren kann. Mein Vater meint, das mein Motor eine Glühzündung hätte.
      Mal der Reihe nach.
      Mein Wagen fuhr eigentlich ganz manierlich.
      Das einzige, was mich gestört hatte, das der Wagen beim anfahren und bei Betriebstemperatur nicht wirklich in die pöten gekommen ist. Sobald ich etwas den Choke gezogen hatte, war die kleine nicht mehr aufzuhalten und zog ab. Da ich nicht wirkürlich immer gleich alles zerlegen will bzw rumschrauben will, habe ich mir erst die Zündung vorgenommen.
      Und siehe da, der Unterbrecher war ein Verbrecher und der Zündabstand war viel zu gering.
      Das ganze habe ich samt Schließwinkel neu eingestellt. Und Zack, mein P1 lief wieder wunderbar. Ordentlich Gas geben war ohne Choke ziehen möglich und der Temperaturstand war sogar noch besser als vorher. Der Motor lief schön geschmeidig.
      Nun, am letzten Sonntag bin ich mal etwas gefahren und alles war bis dahin super gewesen. Kaum war ich an der Tanke, wollte den Wagen starten, hörte ich schon die Zündprobleme und ziehen wollte der Motor auch nicht mehr. Bin dann die letzten Meter mit dem Wagen, der sich wie ein Sack Nüsse anhörte im ersten Gang nach Hause gefahren.
      Und beim ausmachen, wieder derselbe s.... ß. Der Motor dreht nach. Mal gar nicht, dann etwas und dann richtig doll.
      Den Kontakt habe ich natürlich gecheckt. Der hat noch dieselbe Einstellung. Hat sich nix verändert. Finger und Kappe sehen auch tadellos aus. Die Kerzen sahen alle gleich aus. Rehbraun am Kontakt und etwas feucht und schwarz am Rand.
      Bevor ich jetzt wild und planlos demontieren, stelle ich mal die Frage, hat das Problem hier jemand auch schon gehabt??
      Mir ist noch eingefallen, daß ich mal die Zündspule getauscht habe. Eine normale 6 v gegen eine blaue Bosch 6 v hochleistungszündspule, die einst mal an meinem A Rekord verbaut war. Das ganze war Ende 2019 gewesen und bin seitdem auch kaum gefahren.
      Da ich mit meinem Latein am Ende bin, hoffe ich, daß hier jemand gute Tipps geben kann.
      Das einzige, was ich jetzt noch machen werde ist, die alte Zündspule wieder einbauen und die neuen Zündkabel vom A Rekord mopsen.
      Gruß Marco
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)
      Hallo Marco,

      die Zündanlage kannst Du wegen Nachlaufens ausschließen > sie ist ja nicht mehr in Betrieb,

      wenn Du sie ausschaltest.

      Nachlaufen / Glühzündungen werden durch 2 Ursachen begünstigt:

      - Ablagerungen im Brennraum (Kohlereste glühen) > schlagartige Verbrennung mit entsprechendem Geräusch,
      Abhilfe: Eine längere zügige Fahrt unternehmen

      - Falschluft über den Ansaugtrakt oder Benzinmangel (Leerlaufdüse / Leerlaufeinstellung)

      Das solltest Du zuerst kontrollieren.

      Gruß,

      Alfred. H.
      OK Alfred.

      Dann las ich erstmal die Finger von der Zündung und konzentriere mich ehr auf Falschluft und Vergaser.
      Mir ist noch eingefallen, nachdem ich einen plangeschliffenen An und Abgaskrümmer angebracht habe, das an meinem neuen Edelstahl Hosenrohr ein Stück von der Halterung wo die Asbest Dichtung reingommt, abgebrochen war und an geschweißt habe.
      Da habe ich wieder die alte Platte dichtung reingelegt, da die neue von matz überhaupt nicht vom lochdurchmesser passte.
      Das hatte ich dort auch erwähnt. Man muß das Ding wohl passend aufreiben. Ist natürlich auch nicht ideal wie ich finde.
      Danke für deinen Tipp und drück mal die Daumen, das da nix schlimmes passiert ist.
      Wäre natürlich ärgerlich, da der Motor nach der Instandsetzung nur schlappe 10 - 12 000 km gefahren ist.
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)
      Hallo Marco !
      Über das dickere Edelstahlrohr und die nicht passende Dichtung habe ich mich auch schon geärgert.
      Ich habe es nur mit Aufreiben hinbekommen.
      Und da ist beim Montieren immer die Gefahr die beiden Schrauben nicht ganz im gleichmäßigen Wechsel
      anzuziehen und schon platzt die Dichtung - aber das weißt Du als erfahrener Schrauber.
      Hallo Marco,

      Alfred hat schon (fast) alles geschrieben; da der Opel Vergaser kein Leerlauf-Abschaltventil hat, kann es im geringen Umfang zum "Nachlaufen" kommen, wenn noch Benzin ins Ansaugrohr nachtröpfelt.

      Hast Du schlechten Kraftstoff erwischt? Was passiert, wenn Du Super Plus tankst?
      Viele Grüße
      Günther :daumen1:
      Wenn er nicht richtig läuft, dann kann es aber sein, daß zusätzlich mit der Zündung etwas nicht stimmt. Die Neigung zum Nachdieseln allein macht sich normalerweise nicht im Motorlauf bemerkbar. Die glühenden Rückstände können auch eine Folge einer seit längerer zeit verstellten Zündung sein. Ansonsten ist das nachlaufen nicht so dramatisch, ich habe es immer eher als Schönheitsfehler angesehen.

      Marco schrieb:


      Nun, am letzten Sonntag bin ich mal etwas gefahren und alles war bis dahin super gewesen. Kaum war ich an der Tanke, ...


      Dass du versehentlich Diesel statt Benzin nachgetankt hast, ist auszuschließen?
      Das würde sich allerdings nicht direkt bemerkbar machen, sondern erst, wenn das Gemisch in der Schwimmerkammer angekommen ist....
      Viele Grüße aus GE
      Christoph
      _______________________________________________
      Opel Rekord P1 - 1700 S - Limo 2-türig alabastergrau / royalblau - EZ 1960
      Wie Winfried schon schrieb, gucke mal nach dem Kondensator.
      Ein defekter Kondensator lässt die Kontaktflächen verglasen, die sind dann blau angelaufen und leiten den Strom nicht mehr.
      Ich hatte in meinem A auch mal eine Hochleistungsspule drin weil sie so schön verchromt war....
      Bin auch eine ganze Zeit damit gefahren bis von jetzt auf gleich die Karre auf der Autobahn lief wie der von Dir beschriebene Sack Nüsse....
      Zum Glück war der ADAC Mensch noch einer der auf den alten Opels gelernt hatte und konnte den Fehler schnell ausfindig machen.
      Kondensator hatte er an Bord, ich noch einen U-Kontakt. Hat er sich nicht nehmen lassen das einzubauen. Er sagte:"Endlich mal wieder Schrauben und nicht nur Diagnose stellen und abschleppen..."
      Ist allerdings auch schon >20 Jahre her....
      "Alte Autos und Rock'n'Roll - wir kommen immer zu spät!" (Hannes Bauer)
      Danke für die Antworten Jungs.
      Das was Alfred geschrieben hat, wurde mir so auch von meinem Vater geschildert.
      Die Zündung sollte ich aber auch nochmal checken.
      Letzteres hatte ich getan und neu eingestellt.
      Der Wagen fuhr auch dann ohne blöde nachwackler richtig gut. Leider aber nicht lange.
      Tanken tue ich super mit bleizusatz. Das letzte mal habe ich den Wagen Ende 2019 getankt. Das war vor der Winterpause und dies dann auch bis oben hin voll.
      Jetzt ist der Tank noch viertelvoll, was sich daraus erschließen lässt, das mein Wagen ehr zu einem Stand oder kurzstrecken Fahrzeug mutiert ist. Seit der A Rekord vor über 2 jahre zu mir zur Restauration gekommen ist, ist dem leider so.
      Auch vorher, war die kleine kein großartiger Kilometerzähler gewesen.
      Deshalb auch die möglicherweise Ablagerungen.
      Sowas wie Kondensator usw ist im Wagen nicht lange her, neu drin.
      Eine ganz neuen Kondensator werde ich zum test, trotzdem mal anbringen sowie meine alte Zündspule, die ich damals noch als nos ware bekommen habe.
      Die jetzige blaue hochleistungszündspule hatte ich von meinem A Rekord entnommen.
      Von dem Zustand der Spule war mir allerdings nichts bekannt gewesen. Diese hatte ich ende letzten Jahres im P1 verbaut und bin gar nicht großartig mit gefahren. Dieses nachdrehen habe ich erst wahrgenommen als ich den P1 aus dem Winterschlaf geholt habe.
      Die von euch genannten möglichen Ursachen werde ich die Tage nachgehen.
      Gruß Marco
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)
      Eine weitere Möglichkeit wären auch die Zündkerzen selbst. Wenn die Masseelektroden durch abbrannt vorne dünn geworden sind können diese im Betrieb anfangen zu glühen und man hat diesen Effekt mit dem nachlaufen.Im Betrieb läuft er dann wie der berühmte Sack Nüsse weil sich das Gemisch viel zu früh selbst entzündet und nicht erst wenn der Zündfunken kommt.
      Zündkerzen mit falschem Wärmewert können das genauso verursachen.
      Bei zu hohem Wärmewert bleibt die Kerze zu kalt und verrußt,bei zu niedrigem Wärmewert wird die Kerze zu heiß.
      In beiden Fällen kann es zur Glühzündung kommen.

      Gruß Tobi

      Neu

      Moin moin.

      Der Opel fährt wieder. Trotzdem bin ich noch etwas misstrauisch und werde weiterhin beobachten.
      Die hier von euch vorgeschlagenen Ursachen bin ich durchgegangen.
      Besonders Alfred's Vorschlag mit dem überprüfen der Leerlaufdüse war richtig gut gewesen. Meine war nämlich tatsächlich "dicht" gewesen. War selber überrascht gewesen, weil ich sowas bisher noch nicht hatte.
      Einen neuer Kondensator ist auch am Verteiler dran und Zündung wurde auch von mir auch neu eingestellt.
      Der Wagen springt super an und zieht ordentlich ab.
      Nur hatte ich einmal das Gefühl, das der Wagen beim ausmachen etwas nachdreht.
      Gestern bin ich wegen meinem gesuchten Adapter (anderer thread) zu meiner Opel Werkstatt gefahren, wo mir der Meister schon mit einem verdammt geilen Opel Kapitän entgegen kam. Dieser steht wohl zum Verkauf. Leider hatte ich kein Smartphone dabei.
      Auf jedenfall, nachdem der Meister mein Motor angehört hat und dieser natürlich ohne Mucken wieder ausging, wird der Zündzeitpunkt demnächst von ihm eingestellt.
      Halte euch auf dem laufenden und danke für eure Unterstützung.
      Gruß Marco
      27321 Thedinghausen. Opel Rekord P1 (12/57)