Halbe Tube Autosol und 2Stunden Feierabendspass

      Halbe Tube Autosol und 2Stunden Feierabendspass

      Hab heute Abend bei dem schönen Wetter mal ein wenig poliert. Die 6€ fürs Autosol sind die beste Ausgabe seit langem das richtig Spass gemacht . Ich nie gedacht das die Einstiegsleisten und der Schlossträger der Haube so gut werden. Aber schaut selbst:
      Dateien
      Muss ich haben! Ist dieses Zeugs, oder (Klick aufs Bild führt zum Amazon-Angebot)?



      Irgendwas Besonderes zu beachten bei der Verarbeitung? Auch für eloxierte Flächen geeignet?
      Gruß aus Düsseldorf
      Michael

      ───────────────
      Opel P1 1700
      Ja das ist das nehme ich für alles was wieder glänzen soll .

      Zu beachten Handschuhe tragen sonst gibts schwarze Finger Am besten mit Baumwolltuch auftragen und Ordendlich reiben spürt man schon wie es sich glatt anfühlt und dann mit weichem Baumwolltuch nachpolieren gegebenenfalls mehrfach wiederholen bis du zufrieden bist .
      Braucht viel Geduld und Muskelkraft lohnt sich aber.

      Viel Spass beim aufpolieren Michael und lass mal sehen wie es geworden ist.
      Ein wirklich schönes Ergebnis. Dann werd ich im Fachhandel in Zukunft die Augen nach Autosol offen halten.

      Was ich gerne an meinem Motorrad mache:
      Wenn die Chromteile gut glänzend sind, gehe ich mit Lachspolitur für Lacke drüber. Dann perlt das Wasser schön ab, das Wachs schützt vor Rostpickelchen wenn da vorher welche waren und es glänzt noch etwas mehr. Nur Vorsicht, nicht auf Teilen (Auspuff) anwenden, die heiß werden. Das Wachs brennt sich ein und wird unschön.

      Grüße
      Tamino
      Kawasaki W650 - Opel Rekord B Coupé - Honda Wave 110i - Hercules R50
      .....und dran denken: Ist die schützende Eloxalschicht erst mal bis zum puren Alu abpoliert müssen die Zierleisten/-teile von Zeit zu Zeit immer wieder nachpoliert werden. Alu läuft immer wieder an. Wie das dann unter Extrembedingungen aussehen kann sieht man an den Einstiegsleisten, die von Werk an nicht eloxiert sind.
      Eine milde, nicht stark abrasive Lackpolitur kann bei Eloxal und speziell Chrom wahre Wunder wirken.
      Ort: 89165 Dietenheim bei Ulm/Alb-Donau-Kreis
      - Rekord P2, 2TL, 1700, Bj. 63
      - Rekord P2 Coupe, 1700 S, mit Golde SKD, Bj. 62
      - Rekord A, 4 TL, 1700 mit Golde SKD, Bj. 65
      Das Problem ist in diesen Fällen immer das Gleiche...ich nenne es mal so..der Laie erkennt meist nicht das die Eloxalschicht schon angegriffen ist und denkt oh prima das poliere ich jetzt wieder ist etwas Fleißarbeit aber machbar...ist dann aber nicht so..ruck zuck haste die Schicht stellenweise durchpoliert...das sieht dann komplett besch...... aus. Zumindest mein Erfahrungswert. Man sollte mal beginnen mit polieren aber dann schon schnell feststellen hier gibt es keinen Zuwachs an Verbesserung..dann könnte die Schicht schuld sein...dann hilft das weiterpolieren nix. Was sacht uns das "polieren geht über studieren". Hehe.

      Gruß aus WZ Stephan
      en eschte Hessebub fäärt immer Obbl :modo:
      Ich benutze das auch seit Jahren für Allesmögliche an Chrom. Für Alu (blank) gibt es noch ein speizielles Mittel von Autosol, hab ich bei Felgenbetten probiert; ebenfalls uneingeschränktempfehlenswert.

      Auch am 1200er kam das Metal Polish zum Einsatz:


      Vorher :



      Nach einem schnellen Durchgang :



      Direkter Vergleich:



      Wer später bremst ist länger schnell...

      1963 Opel Rekord A 2TL auf E36 Chassis (im Aufbau)
      1961 Opel P1 1200 2TL

      Baan-ter-See schrieb:

      myp1 schrieb:

      Opf1703 schrieb:

      rekord59 schrieb:

      myp1 schrieb:

      Auch für eloxierte Flächen geeignet?
      ..wenn du zuviel und zu lange machst hast du das Eloxal durchpoliert.
      nehme ich für alles was wieder glänzen soll .
      Ja watt nu...? ?(
      steht da doch, geht auch für Eloxal, aber nicht stundenlang polieren.

      Nein, das steht da nicht. Da steht "..wenn du zuviel und zu lange machst hast du das Eloxal durchpoliert", und das habe ich verstanden als "Nein, ist nicht geeignet, denn wenn du zuviel und zu lange machst hast du das Eloxal durchpoliert", und nicht als "Ja, ist geeignet, aber wenn du zuviel und zu lange machst hast du das Eloxal durchpoliert".

      Die Aussage ist insofern uneindeutig, auch deshalb meine Frage. Evtl. gibt es ja besser geeignete Mittel für Eloxal, die zu einem genauso guten Ergebnis führen, aber das Material nicht abtragen.
      Gruß aus Düsseldorf
      Michael

      ───────────────
      Opel P1 1700

      myp1 schrieb:

      Evtl. gibt es ja besser geeignete Mittel für Eloxal, die zu einem genauso guten Ergebnis führen, aber das Material nicht abtragen.




      Muskelfett hilft.
      Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst. :hmm:




      Wilms Wohnort 48691 Vreden
      Wilms Fuhrpark
      P II Schnelllieferwagen 1700 Bj 60

      Olympia Rekord 1500 Bj 57
      Volvo B 10 M Knickgelenkbus
      VW Sharan
      Hyundai H1
      Alle Poliermittel sind extrem feine "Schleifpasten", die in der Regel auch für einen, wenn auch minimalen Materialabtrag, sorgen.
      Das ist der Weg, den gewünschten Effekt zu erzielen.
      Es gibt sicherlich Unterschiede in der Abrasivität, daher ist gerade bei sehr guter, direkter Wirkung eben Vorsicht bei der Behandlungsdauer angebracht.
      Es gibt im Markt unterschiedliche Pasten für Chrom, Alu, Messing und Edelstahl. Wie welche Paste auf einer eloxierten Oberfläche wirkt, ist eine Sache an die man(n) sich vorsichtig herantasten sollte. Viel hilft nicht immer viel.
      Das ist meine Erfahrung, an dieser Stelle.
      Ich benutze Elsterglanz Chrom für verchromtes,
      Elsterganz Alu für nicht eloxiertes Alu und Elsterglanz universal für die eloxierten Teile. Und dabei reinige ich die Teile alle vorher sehr gründlich mit Wasser und neutralem Reiniger.
      Des Polieren ist dann wirklich nur ein streicheln auf den Teilen.
      Zuletzt darf man auch den Einfluss der verwendeten Poliertücher, -filze, oder was sonst immer nicht unterschätzen.
      Gruß aus Werl
      Rudi
      =÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷=÷
      Man kann einen Oldtimer nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Oldtimer braucht Zuwendung!
      ÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷÷

      Opel Olympia P1 CarAvan, EZ 06.1960, Koralle/Alabastergrau, 1,7l
      Opel Olympia P1 "nackter Spatz", EZ 18.06.1959, Birkengrau,